Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
557
Produktcheck

OVID Infrastructure HY Income UI

Wir stellen einen Fonds vor, der vor allem in Anleihen von Infrastrukturunternehmen investiert. Derartige Investments sind zur Zeit besonders gesucht.
Hohe Substanzsicherheit, planbare und regelmäßige Ausschüttungen und eine attraktive Rendite sind nicht leicht zu finden. Die „sicheren“ Zinsen (Bundesanleihen) sind bei Null bzw. notieren zeitweise sogar im negativen Bereich. Aktien bleiben zwar generell attraktiv und werden vor allem wegen der vergleichsweise hohen Dividendenausschüttungen geordert. Sie schwanken aber zwischenzeitlich recht stark im Wert und sind mit diesem Auf und Ab nicht jedermanns Sache. Allenfalls im Bereich der hochverzinslichen Unternehmensanleihen, den High Yield Bonds (HY), gibt es noch hohe Ausschüttungen. Doch hier müssen Anleger ganz besonders gut hinschauen, in welche Unternehmen und Branchen sie ihr Geld investieren. Sonst könnte am Ende der Anleihenlaufzeit das böse Erwachen kommen, wenn die Firma das Kapital nicht mehr zurückzahlen kann, weil die Branche aufgrund sinkender Nachfrage gerade in einer Konjunkturdelle steckt. Alternativ können Infrastrukturprojekte eine attraktive Anlage sein. Marode Straßen, Brücken oder Stromnetze müssen renoviert und modernisiert werden. Ohne eine geeignete und gut ausgebaute Infrastruktur kann die Wirtschaft eines Landes nicht wachsen. Der Erhalt und der Ausbau der Infrastruktur ist damit weitgehend unabhängig von der Entwicklung der Wirtschaft und unterliegt keinerlei bzw. nur geringen konjunkturellen Schwankungen. Infrastruktur-Investments zeichnen sich durch ein überdurchschnittlich gutes Rendite-Risiko-Verhältnis aus. Das macht diese Assetklasse für langfristig orientierte Anleger interessant. Investments in Infrastruktur können laufend Erträge liefern und stehen für Inflationsschutz, eine geringe Volatilität und eine hohe Wertbeständigkeit. Der OVID Infrastructure HY Income UI ist ein Anleihefonds, der vor allem in Anleihen von Infrastrukturunternehmen investiert. Ziel des Fondsmanagements ist es, regelmäßig attraktive Renditen an die Investoren auszuschütten (Income) und dabei ein möglichst schwankungsarmes Anlageportfolio abzubilden. So soll die selbstgesteckte Zielvolatilität des Fonds unter 5%  p. a. bleiben. Jährlich sollen rund 4 bis 5% Rendite an die Anteilsinhaber ausgeschüttet werden. Der OVID Infrastructure HY Income UI investiert in hochverzinsliche Unternehmensanleihen aus dem Infrastrukturbereich. Die Bonität der Anleihen befindet sich beinahe ausschließlich im B-Bereich (B-Rating, Non-Investment-Grade). Nur so lassen sich hohe Kupons mit hohen Zinsausschüttungen einkaufen. Um die Risiken zu minimieren, streut der OVID Infrastructure HY Income UI die Investments über verschiedene Länder, Regionen und Branchen. Aktuell befinden sich rund 60 Anleiheninvestments im Fondsportfolio. Die sind über 23 verschiedene Länder gestreut. Währungsrisiken werden innerhalb des Fonds abgesichert. Dies kostet zwar unter dem Strich ein wenig Rendite, dafür geht der Anleger aber auch keine Wetten bezüglich der Entwicklung der Währungskurse ein. Auch hinsichtlich der einzelnen Infrastruktur-Sektoren streut der Fonds die Gelder der Anleger. Knapp ein Drittel (29,51%) des Anleiheportfolios kommt aus dem Kommunikationssektor, 22% der Anlagen entfallen auf Anleihen von Versorgungsunternehmen, jeweils rund 15% stecken in Anleihen aus dem Logistik-Sektor sowie von Infrastrukturdienstleistern. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Anleihen beträgt rund 10,3 Jahre. Seit seiner Auflage (1.10.14) beträgt die Volatilität (Schwankungsbreite) des Fonds nur 3,21%. Sie liegt damit deutlich niedriger als die angepeilte maximale Zielvolatilität (5,0% p. a). Im letzten Jahr wurden 3,56% Rendite (ordentliche Erträge) an die Fondsinhaber ausgeschüttet (Turnus halbjährlich). So kommen Investoren recht schnell zu Mittelrückflüssen aus dem Fonds. Fondsanteile können nur direkt über die KAG gehandelt werden. Der Ausgabeaufschlag beträgt 5%, die Gesamtkostenbelastung (TER) liegt bei etwa 2% p. a.

Fazit: Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die vergleichsweise hohe Ausschüttungen und eine schwankungsarme Anlage suchen. Wegen der geringen Korrelation mit anderen Assetklassen eigent sich der Fonds als Portfoliostabilisator.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Auflagedatum: 01.10.2014+ bislang vergleichsweise geringe Volatilität
Fondsvolumen: 15,4 Mio. Euro + Fokus auf Anleihen aus dem Infrastruktursektor (defensive, konjunkturresistente Branche)
Ausgabeaufschlag: max. 5,00%+ breite Streuung über Länder/Regionen und Sektoren 
Ausschüttungsart: ausschüttend (2x/Jahr: Juni, Dezember)+ Währungsrisiken werden abgesichert
Anlagestrategie: Anleihefonds, Fokus auf High-Yield-Anleihen aus dem Infrastruktur-Sektor - vergleichsweise hohe Kostenbelastung
Gesamtkostenquote: 2,00% p.a.- High-Yield-Anleihen tragen höheres Ausfallrisiko in sich (Bonitätseinstufung)

Bewertungsfazit: Das Konzept des Fonds, in hochverzinsliche Anleihen aus dem Infrastruktursektor zu investieren, finden wir unter Chance/Risiko-Gesichtspunkten gut. Der Fonds hat leider eine noch zu kurze Historie (Startdatum: Oktober 2014) um Aussagen über die langfristige Qualität des Managements zu treffen. Die laufenden Kosten liegen mit 2,0% (TER) im oberen Preisniveau des Marktes. Diese dürften jedoch sinken, wenn der Fonds größere Anlagevolumina verwaltet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang