Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
725
Produktcheck

Prévoir Gestion Actions C

Wer als Anleger auf europäische Aktien setzt, kann zwischen hunderten Investmentfonds wählen. Einen seit Jahren erfolgreichen Fonds mit geringer Volatilität stellen wir heute vor.

ISIN: FR 000 703 515 9 | letzter Rücknahmepreis: 263,19 Euro | Stiftungsgeeignet  

Europäische Aktien gehören als Basisanlage ins Portfolio jedes Anlegers aus dem Euro-Raum. Denn Europas Aktienmärkte sind im internationalen Vergleich günstig bewertet – zumindest was die anderen großen Märkte wie die USA, Kanada, Japan oder auch Neuseeland betrifft. Zudem schwächt die weiterhin expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) den Kurs der Gemeinschaftswährung und stützt damit die Geschäfte (Exporte) der großen europäischen Unternehmen. Das dürfte deren Aktienkurse unterfüttern. Anleger, die auf europäische Aktien setzen möchten, haben allerdings die Qual, den richtigen unter rund 1.700 Investmentfonds auszuwählen. Vor allem auf die Themen „Outperformance“ und geringe Volatilität legen viele Investoren großen Wert. Das ideale Investment ist also ein Portfolio, welches sich besser entwickelt als der Gesamtmarkt. Zugleich sollte es geringere Schwankungen als der jeweilige Vergleichsindex aufweisen. Der Prévoir Gestion Actions C ist ein Fonds, der sich seit seiner Auflage im Jahr 1999 deutlich besser entwickelt hat als der Vergleichsindex EuroStoxx und viele ähnlich strukturierte Anlagefonds. In den letzten acht Jahren gelang es Fondsmanager Armin Zinser, fast in jedem Jahr (Ausnahme 2013) besser abzuschneiden als der Vergleichsindex EuroStoxx. Insgesamt summiert sich die Outperformance gegenüber dem Index innerhalb der letzten fünf Jahre auf +45,76%. Bezogen auf die letzten zehn Jahre hat sich der Prévoir Gestion Actions C sogar mehr als doppelt. Damit hat er sich so gut entwickelt, wie ein passives Investment im EuroStoxx-Index (+118,27%). Sehr gut ist auch das Risikomanagement des Fonds. Konservative Anleger, die sich angesichts dieser Performance-Zahlen die Frage nach dem eingegangenen Risiko stellen, werden staunen. Mit einer Volatilität (Schwankungsintensität) von 15,06% innerhalb der letzten drei Jahre ist der Fonds weniger schwankungsintensiv als der EuroStoxx. Dieser kommt im selben Zeitraum auf eine Volatilität von 16,76%. Der Anlageerfolg des Fonds lässt sich am besten mit den ausgezeichneten Stock-Picker-Qualitäten des Fondsmanagers Armin Zinser erklären. Zinser bezeichnet sich selbst als Investor aus Leidenschaft. Bevor er 2009 zur Fondsgesellschaft Prévoir kam, managte Zinser bereits sechs Jahre lang den 500 Mio. Dollar schweren Pensionsfonds der OECD. Der erfahrene Vermögensverwalter setzt seine eigenen Schwerpunkte im Bereich der Aktienauswahl. Bei Prévoir hat Zinser weitgehend freie Hand. Der Fonds investiert zu 100% in europäische Spitzenaktien. Zinser ist ein Stock-Picker der alten Schule. Der Besuch bei einem Unternehmen, in das er investieren möchte, ist für ihn wichtiger als das Lesen der jeweiligen Firmenbilanz. Nur so kann er sich vor Ort selbst ein Bild von dem jeweiligen Business machen. Aus einem Anlageuniversum von rund 5.000 Werten filtert er anhand quantitativer Analysen die 300 interessantesten Unternehmen heraus. Davon bilden schließlich 60 bis 70 Einzelaktien das Anlageportfolio. Beim Blick auf das aktuelle Fondsdepot fällt auf, dass Zinser deutsche Aktien mit mehr als 50% deutlich übergewichtet. Danach folgen Aktien aus Frankreich (16,3%), Belgien (6%), Italien (5,2%) oder Irland (5,1%). Eine Gemeinsamkeit weisen alle Einzeltitel des Portfolios auf: Die jeweiligen Unternehmen verfügen über ein bewährtes Geschäftsmodell, ein exzellentes Management, weisen ein nachhaltiges Unternehmenswachstum auf und haben meist einen hohen Exportanteil. Bei den Kosten fällt vor allem der vergleichsweise niedrige Ausgabeaufschlag ins Auge (3%). Die laufenden Kosten (TER) liegen mit 1,82% p. a. zwar einen Tick höher als im Durchschnitt. Die deutliche Mehrrendite über lange Zeiträume bei vergleichsweise moderatem Risiko entschädigt jedoch um ein Vielfaches.

Fazit: Der Prévoir Gestion Actions C eignet sich für Anleger, die einen klassischen Aktienfonds für Investments in der Eurozone suchen. Der Fonds ist ein Basisinvestment in einem langfristig ausgerichteten Anlageportfolio.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Auflagedatum: 09.07.1999+ ausgezeichneter Stock Picking Ansatz
Fondsvolumen: 206,78 Mio. Euro+ Fondsmanager langjährig erfahren, Anlagestil erprobt
Ausgabeaufschlag: max. 3,00%+ vergleichsweise günstige Anlagekosten (Ausgabeaufschlag) 
Ausschüttungsart: thesaurierend+ Fokus auf wachstumsstarke Unternehmen in Europa
Anlagestrategie: Aktienfonds mit Schwerpunkt Europäische Aktien - Performance stark personenabhängig
Gesamtkostenquote: 1,82% p. a.- laufende Kosten (TER) vergleichsweise hoch

Bewertungsfazit: „Klein, aber fein“ lautet das Fazit zum Prévoir Gestion Actions C. Fondsmanager Armin Zinser versteht es bislang, die „richtigen“ Aktien für das Investmentportfolio auszuwählen. Der Fonds kann nicht nur hinsichtlich einer deutlichen Outperformance überzeugen, auch das Risiko behält Zinser im Griff. Einer allgemeinen Kursschwäche bei Aktien kann sich der Fonds zwar nicht komplett entziehen. Der Blick in die Vergangenheit zeigt jedoch, dass dieser aktiv gemanagte Aktienfonds deutlich besser abschneidet als ein passives Indexinvestment, beispielsweise über einen ETF.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang