Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
922
Produktcheck

PRIMA – Global Challenges (A)

Nachhaltigkeit und überdurchschnittliche Rendite - wir stellen einen Fonds für Anleger vor, die genau danach suchen.

ISIN: LU 025 456 505 3 | letzter Rücknahmepreis: 136,06 Euro | Stiftungsgeeignet   

Nachhaltige Investments beruhigen das Anlegergewissen und haben langfristig Renditevorteile. Das zeigt beispielsweise der Vergleich zwischen dem Nachhaltigkeitsindex der Börse Hannover (Global Challenges Index - GCX) und dem DAX. Seit seiner Einführung im September 2007 hat sich der Global Challenges Index GCX deutlich besser entwickelt als der deutsche Leitindex. Während die Kurse der großen deutschen Aktiengesellschaften, gemessen am DAX, in den vergangenen acht Jahren um rund 50% kletterten, haben Anleger mit den Indexaktien des GCX im selben Zeitraum mehr als doppelt so viel verdient. Nachhaltiges Investment und hohe Renditen schließen sich also nicht aus. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Unternehmen, die sozial, ökologisch und ökonomisch handeln, profitieren. In einer marktwirtschaftlich organisierten Gesellschaft fallen ihnen Aufwand und Ertrag der Problembewältigung zu. Indem sie nachhaltig wirtschaften, benötigen sie beispielsweise weniger Ressourcen, entwickeln künftig gefragte Technologien, profitieren von Steuererleichterungen und dank ihrer Reputation vom Goodwill ihres Umfeldes. Der PRIMA – Global Challenges Investmentfonds orientiert sich bei seiner Aktienauswahl am Global Challenges Index der Börse Hannover. Dieser besteht aus Unternehmen, die einen besonderen Beitrag zur Bekämpfung der Klimawandels, zur Bereitstellung sauberen Trinkwassers, nachhaltiger Waldbewirtschaftung, Erhalt der Artenvielfalt, Bekämpfung der Armut, Kontrolle der Bevölkerungsentwicklung sowie zur Unterstützung einer verantwortungsvollen Unternehmensführung leisten. Ausgeschlossen sind Investments in Atomenergie, Biozide, Chlorchemie, grüne Gentechnik und Rüstung. Unternehmen müssen also hohe Standards hinsichtlich ihrer sozialen und ökologischen Ausrichtung erfüllen. Sie müssen sowohl die von der oekom Research AG definierten (branchenspezifischen) Nachhaltigkeits-Standards erfüllen als auch im direkten Branchenvergleich die höchsten Standards setzen. Es reicht für die Auswahl also nicht aus, nur relativ besser zu sein als die anderen Unternehmen der Branche. Die Firmen müssen auch nach absoluten Maßstäben „Best-in-Class“ sein. Solche Unternehmen sind beispielsweise der deutsche Windanlagenbauer Nordex oder auch der japanische Fahrradkonzern Shimano. Der PRIMA – Global Challenges Fonds ist bezüglich der Branchen-Allokation sehr breit aufgestellt. Diese Diversifikation sorgt dafür, dass Chancen wahrgenommen werden, wenn sich einzelne Sektoren oder Branchen besonders gut entwickeln. Darüber hinaus zeichnet sich der Fonds durch eine hohe Transparenz aus. Alle Unternehmen des Portfolios werden im Rahmen eines Factbooks mit ihrem nachhaltigen Stärken- und Schwächenprofil veröffentlicht. Aktuell investiert der Fonds in die 48 Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung aus dem Global Challenges Index (GCX). Der umfasst insgesamt 50 Titel. Jeweils gut 38% der Investitionen verteilen sich auf Aktien aus Nordamerika (USA und Kanada) sowie auf europäische Aktien (Eurozone und ex-Euro-Länder). Der Rest steckt in Aktien aus Großbritannien (16,5%) und Japan (7,5%). Innerhalb der letzten drei Jahre sind Anleger im PRIMA – Global Challenges gut gefahren. Pro Jahr haben sie rund 17,5% Rendite erzielt. Das ist deutlich mehr als im MSCI World Index. Die Volatilität (Schwankungsbreite) ist mit rund 13% jedoch etwas höher als im breiter gefassten MSCI World Index. Die Ausgabekosten betragen marktübliche 5%, lassen sich aber einsparen, wenn Anleger den Fonds an der Börse ordern. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) bei schlanken 0,75 bis 1,2%. Langfristig orientierte Anleger sollten jedoch auch auf die jährlichen Verwaltungskosten schauen. Die Gesamtkostenquote (TER) ist mit 1,9% p. a. für einen Fonds, der lediglich einen Index abbildet, ziemlich hoch.

Fazit: Der PRIMA – Global Challenges Aktienfonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die in nachhaltige Unternehmen investieren und eine überdurchschnittliche Rendite erzielen wollen. In einem ausgewogenen Anlageportfolio kann er eine Nachhaltigkeitsbeimischung sein. 

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Auflagedatum: 01.08.2006+ klarer Fokus auf Investments in nachhaltige, soziale und ökologische Unternehmen
Fondsvolumen: 68,68 Mio. Euro+ breite Streuung in unterschiedliche Branchen, Regionen und Währungen
Ausgabeaufschlag: max. 5,00 %+ sozial verantwortliche Investition
Ausschüttungsart: ausschüttend+ Fondsmanagement blickt auf lange Erfahrung zurück
Anlagestrategie: Aktienfonds, Fokus auf Nachhaltigkeit, bildet Global Challenges Index GCX (Börse Hannover) ab

- relativ hohe Gesamtkostenquote

Gesamtkostenquote (TER): 1,92%- Performancevergütung schmälert Kurschancen für Investoren

Bewertungsfazit: Der PRIMA – Global Challenges Fonds bildet die Wertentwicklung des GCX Index der Börse Hannover nach. Anleger, die neben einer attraktiven Rendite in nachhaltige Unternehmen investieren möchten, finden hier eine Anlagealternative. Die Aktienkurse nachhaltiger Unternehmen entwickeln sich oft besser als der Gesamtmarkt. Die laufenden Kosten (TER) sind für einen aktiv gemanagten Indexfonds hoch. Auch die Performance-Vergütung knabbert an der Rendite. Daher gibt es nur drei Füchse.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang