Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
930
Produktcheck

Profitieren von Kursschwankungen – ETFX-BofAML IVSTOXX ETF

Das Maß für die Schwankungsbreite an den Aktienbörsen, der so genannte Volatilitätsindex, notiert in der Nähe historischer Tiefststände.
ISIN: DE 000 A1H 81B 1; letzter Preis: 3,69 Euro Das Maß für die Schwankungsbreite an den Aktienbörsen, der so genannte Volatilitätsindex, notiert in der Nähe historischer Tiefststände. Seit die wichtigsten Notenbanken weltweit immer mehr Geld zur Verfügung stellen, um die Auswirkungen der Finanz- und Immobilienkrise 2008/2009 zu bekämpfen und die noch immer stotternde Konjunktur wieder in Schwung zu bringen, gehen die Schwankungen an den Aktienmärkten schrittweise zurück. Seit fast fünf Jahren klettern die Kurse der weltweit größten Aktiengesellschaften inzwischen beinahe kontinuierlich. Die wichtigsten Indizes aus Europa und den Vereinigten Staaten erreichten im vergangenen Jahr (2013) neue Rekordmarken. Dies wiegt Anleger und Investoren in Sicherheit. So gehen die Risikoprämien an den Optionsmärkten immer stärker zurück und erreichen neue Tiefstwerte. Indizes, die diese Risikoprämien widerspiegeln, sind beispielsweise der VIX, der Volatilitätsindex für US-Aktien, der V-DAX, der Volatilitätsindex für deutsche Bluechips, oder der EURO STOXX 50 Volatility Index (VSTOXX). Dieser zeigt die Zitterprämien bei den großen europäischen Aktien an. Er liegt derzeit am Boden – kein Zittern, nirgends. Der VSTOXX erreichte noch auf dem Höhepunkt der Finanzkrise nach der Pleite von Lehman Brothers und dem großen Bangen um die Zukunft der Finanzmärkte im Dezember 2008 Rekordwerte von mehr als 525 Punkten. Und nun das andere Extrem: Zuletzt notierte er auf dem historisch tiefen Niveau mit Werten um 20 Punkte. Zeiten niedriger Schwankungen kommen an den Börsen immer wieder einmal vor. Die aktuelle Periode der Sorglosigkeit hält allerdings schon gut zwei Jahre an. Pech für alle Finanzprodukte, die auf ein Wiederanziehen der Volatilität ausgelegt sind. Sie mussten in den letzten beiden Jahren kräftig Federn lassen. Spekulation auf die „Vola-Wende“ Anleger können genau auf dieses Szenario wieder anziehender Kursschwankungen setzen. Ein geeignetes Instrument ist der börsengehandelte Indexfonds ETFX-BofAML IVSTOXX ETF (VHTX). Er bildet die Wertentwicklung des EURO STOXX 50 Investable Volatility Index direkt ab. Der EURO STOXX 50 Investable Volatility Index basiert auf dem EURO STOXX 50 Volatility Index (VSTOXX) und repräsentiert hier die erwartete (implizite) Volatilität von Optionen mit 3-monatiger Laufzeit. An Schwankungen partizipieren Anleger erhalten mit diesem Instrument die Möglichkeit, an den Schwankungen der kurzfristigen Volatilitäten zu partizipieren. Strategien, die sich sonst nur mit dem direkten Erwerb von Optionen umsetzen lassen, können nun einfach mit einem ETF (exchange traded fund) abgewickelt werden. Der Emittent, die ETFX Fund Company PLC mit Sitz im irischen Dublin, bietet zudem eine recht kostengünstige Möglichkeit der Partizipation an. Die Verwaltungsgebühr des ETF beträgt gerade einmal 0,80%. Ausgabeaufschläge oder Rücknahmegebühren werden beim Handels des ETFs über die Börse nicht fällig. Neben den üblichen Bankspesen bei Kauf oder Verkauf hat ein Anleger also keine weiteren Kosten zu tragen. Der VHTX ist seit dem 10. Mai 2011 zum Börsenhandel zugelassen und kann in Deutschland über das elektronische Handelssystem Xetra sowie die Börsen Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart gehandelt werden. Das Fondsvolumen beträgt aktuell etwas mehr als 16 Millionen Euro. Fazit: Mit dem ETFX-BofAML IVSTOXX ETF (VHTX) setzen Anleger auf künftig steigende Marktschwankungen. Dabei ist es unerheblich, ob per se die Kurse steigen oder fallen – wichtig für eine positive Wertentwicklung ist lediglich ein Anziehen der Volatilität. Höhere Kursschwankungen entstehen aber in der Regel bei plötzlich stark fallenden Kursen. Daher eignet sich dieser ETF ebenfalls als Teilabsicherung eines Depots, welches im Grundsatz auf steigende Kurse ausgerichtet ist. Mit einer Kostenbelastung von 0,80 % ist der ETF fair bepreist.

Fazit: Handelsstrategien auf sich verändernde Schwankungsbreiten können mit dem ETFX-BofAML IVSTOXX ETF (VHTX) einfach und günstig abgebildet werden. Da die Börse bekanntlich keine Einbahnstraße ist, scheint es uns nur eine Frage der Zeit zu sein, wann die Volatilitäten wieder steigen werden. Kommt es künftig wieder zu größeren Schwankungen, profitieren Anleger mit diesem ETF direkt davon.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang