Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1247
Produktcheck

RobecoSAM Sustainable Food Equities

Ökologische Landwirtschaft, Super-Foods, Veganismus - nur drei beispielhafte Begriffe, die sich allesamt auf neuartige Ernährungstrends beziehen. Die Veränderung der Ernährungsweisen ist ein sich global vollziehender Prozess. Dessen finanzielles Potenzial kann man mit dem Fonds von RobescoSAM nutzen.

Wer künftige Anlagetrends früh identifizieren kann, wird mit hohen Renditen belohnt. Besonders rentabel sind Trends, die sich über lange Zeiträume entwickeln. Kurzfristige Modethemen bringen dagegen nur temporär eine Outperformance, aber bei hoher Volatilittät und dem Risiko hoher Kursverluste, wenn die Mode vorbei ist.

Ein sehr langfristiger Megatrend ist der Wandel in der Lebensmittelindustrie. Die wachsende Weltbevölkerung und die gleichzeitig begrenzten Ressourcen sorgen für grundlegende Veränderungen in der Nahrungsmittel-Branche. Der Bedarf an Nahrungsmitteln wächst. Bis 2050 wird das Nahrungsmittelangebot um 70% ausgeweitet werden müssen, um die Weltbevölkerung zu ernähren.

Gleichzeitig verändern sich die Konsumgewohnheiten. Rund zwei Drittel der Konsumenten sind heute bereit, mehr Geld für nachhaltig produzierte Güter zu bezahlen. Darüber hinaus entwickeln sich die Ernährungswissenschaft sowie die Lebensmitteltechnologie zu bedeutenden Produktivitätstreibern.

Fondsspezialist aus Zürich

Das führt zu einer grundlegenden Neuordnung der Wertschöpfungskette der Nahrungsmittelindustrie. Für weitblickende Investoren entstehen hier attraktive Anlagemöglichkeiten. Der Fondsspezialist RobecoSAM, der sich seit mehr als 22 Jahren auf Sustainability Investing (nachhaltiges Investieren) fokussiert, hat nun eines seiner Anlageprodukte weiterentwickelt. Die RobecoSAM Sustainable Agribusiness Strategie wurde in RobecoSAM Sustainable Food Equities Strategie umbenannt.

Hinter dem RobecoSAM Sustainable Food Equities Strategie steckt aber viel mehr, als nur ein neuer Name. Die neue Strategie im Fonds fokussiert auf Investments in Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der nachhaltigen Nahrungsmittelindustrie. Das für die Anlagestrategie verantwortliche Investment-Team besteht aus langjährig erfahrenen Spezialisten für Themenanlagen und SI-Analysten. Diese Kombination garantiert die umfassende Integration von ESG-Kriterien für alle wichtigen Bereiche der nachhaltigen Nahrungsmittelindustrie in den Anlageprozess. So werden spezielle SI-Screenings für die Branche zur Bewertung nicht-finanzieller Daten (z.B. Tiergesundheit) angewendet. Im Ergebnis entsteht ein über die gesamte Wertschöpfungskette der nachhaltigen Lebensmittelindustrie diversifiziertes und dennoch konzentriertes Investmentportfolio.

Breite Diversifikation bei gleichzeitiger Konzentration

Das Anlageuniversum unterteilt sich in mehrere Bereiche. Diese sind: Ernährungssicherheit (Unternehmen, die Lösungen und Produkte zur Verbesserung der globalen Ernährungssicherheit bereitstellen), Produktion & Logistik (Firmen, die Produktions- und Logistikleistungen für Ackerbau, Viehzucht, Fischerei und Forstwirtschaft anbieten), Nachhaltige Verarbeitung (Unternehmen, die Rohstoffe und Lebensmittel weiterverarbeiten und aufwerten, sowie Anbieter von Automations- und Analyselösungen) und Lebensmittelkonsum (Nahrungsmittel- und Getränkehersteller).

Mit derzeit gut 50 Titeln ist das Portfolio regional und hinsichtlich der Branchen breit diversifiziert und zugleich konzentriert. Die zehn größten Einzelaktien bilden knapp 31% des Fondsportfolios ab. Hier finden sich z.B. der kanadische Düngemittelhersteller Nutrien Ltd. (Depotanteil: 3,66%), der Abfüll- und Verpackungsspezialist Krones (3,59%), der Lachsproduzent Bakkafrost (ca. 3,3%), die US-Bio-Supermarktkette Sprouts Farmers Market Inc. (ca. 3,2%) oder der schwedische Papierhersteller BillerudKorsnäs AB (ca. 3%).

Der RobecoSAM Sustainable Food Equities kann zuzüglich eines marktüblichen Ausgabeaufschlags von max. 5% direkt über die KVG geordert werden. Günstiger ist jedoch der Kauf der Fondsanteile über die Börse. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) bei einem Prozent.

ka171207_5

i

RobecoSAM Sustainable Food Equities

 

Auflagedatum: 29.08.2008

Stärken-Schwächen-Profil

  • + langjährige Expertise bei nachhaltigen Themeninvestments

FUCHS-Bewertung AAAAA

Bewertungsfazit: Die Fondsmanager von Robeco decken mit dem RobecoSAM Sustainable Food Equities Fonds ein spannendes und zukunftsträchtiges Anlagethema ab. Investoren erhalten hier ein konzentriertes Portfolio derjenigen Unternehmen, die von neuen Trends und nachhaltigen Entwicklungen in der Nahrungsmittelindustrie am stärksten profitieren. Anleger, die ihr Investmentdepot um diesen Wirtschaftszweig erweitern möchten, finden im RobecoSAM Sustainable Food Equities Fonds eine rundum stimmige Investmentlösung.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 46,98 Mio. EUR

  • + regional und branchenspezifisch breit diversifiziertes und gleichzeitig konzentriertes Portfolio

Börsenhandel: Ja, an allen deutschen Börsenplätzen

  • + profitiert vom globalen Megatrend: Ernährung

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • - Themenfonds – einseitige Ausrichtung (gewünscht)

Anlagestrategie: Aktienfonds global, Schwerpunkt: Nahrungsmittelindustrie, Veränderungen in der Branche

  • -  

Gesamtkostenquote (TER):1,75 % p.a.

  • -  

Fazit: Der RobecoSAM Sustainable Food Equities Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die jene Chancen wahrnehmen möchten, die sich durch den Trendwandel in der Nahrungsmittelindustrie ergeben. Aufgrund seiner speziellen Thematik und des Nachhaltigkeitsansatzes eignet sich der Fonds auch sehr gut für Stiftungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
  • Fuchs plus
  • Software-Einführung im Unternehmen

Gesamtbetriebsrat oder örtlicher BR: Wer darf mitbestimmen?

Computer mit geöffneten Programm. Copyright: Pexels
Arbeitgeber kommen bei der Software-Einführung schneller zu Ergebnisse, wenn sie den Einsatz nur dem Gesamtbetriebsrat verhandeln müssen. Dagegen wehrt sich der örtliche Betriebsrat. Aber hatte er damit Erfolg?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kompass für Mieterhöhungen

Reicht ein allgemein zugänglicher Mietspiegel?

Kompass. Copyright: Pixabay
Mehr als 1.000 Mietspiegel geben einen Überblick über die ortsübliche Vergleichsmiete für nicht preisgebundene Mietwohnungen. Damit sind Mietspiegel ein zentrales Orientierungs-Instrument in der Hand der Eigentümer. Bleibt nur die Frage, wie es bei einer Mieterhöhung einzusetzen ist?
  • Fuchs plus
  • Mehr Sicherheit durch flexible Verträge

Preisanpassungsklauseln vereinbart?

Wer gerade Rohstoffe und Material zu "unmöglichen" Preisen einkaufen muss, wird darüber nachdenken, wie er diese an seine Kunden weitergeben kann. Die Möglichkeiten sind eingeschränkt – aber es gibt sie.
  • Fuchs plus
  • Etwas höheres Risiko, aber viel höhere Rendite

Hohe Belohnung für ein wenig Risikobereitschaft

Im deutschen Immobilienmarkt sind die Risiken, dass eine Stadt zur Wegzugsregion wird, häufig eingepreist. Die Renditen sind dort um einiges höher, als in den Städten, von denen es unwahrscheinlich ist, dass sie schrumpfen werden. Dennoch gibt es in manchen Schrumpfungsregionen gute Chance-Risiko-Verhältnisse.
Zum Seitenanfang