Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
805
Produktcheck

Rücklagenfonds T – Die Festgeld-Alternative

Als Alternative zu Tagesgeld- oder Festgeldanlagen stellen wir diesmal den Rücklagenfonds vor.

ISIN: DE 000 A1J RP8 9; Preis: 52,06 Euro

Klassische Tagesgeld- oder Festgeldanlagen bringen kaum noch Verzinsung. Einige Banken haben sogar begonnen, negative Zinsen einzuführen oder erheben Gebühren für Konten. Geld kurzfristig zu parken, wirft also kaum noch etwas ab. Aber es gibt Alternativen. Mit dem Ziel, mehr Rendite als bei Fest- und Tagesgeldanlagen zu erwirtschaften und gleichzeitig Risiken zu begrenzen, ging am 6. Juni 2012 der Rücklagenfonds an den Markt. Dieser geldmarktnahe Rentenfonds wurde von der Hamburger Fondsboutique VILICO Investment Service GmbH lanciert. Als Fondsberater bzw. Asset Manager haben sich die Hamburger die BPM Berlin Portfolio Management GmbH an Bord geholt. BPM verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung bei der Strukturierung risikoadjustierter Rentenportfolios für institutionelle Investoren. Das Ergebnis des Fonds kann sich sehen lassen. Seit Auflegung konnten Anleger einen Wertzuwachs von 4,30% erzielen. Annualisiert schaffte der Rücklagenfonds eine Rendite von 1,65% p. a. Das mag sich nicht viel anhören. Für einen täglich verfügbaren geldmarktnahen Fonds ist das jedoch enorm. Die meisten Tagesgeldkonten können derzeit nicht einmal die Inflationsrate ausgleichen (Durchschnittszins: 0,38% p. a.) Anlageziel des Rücklagenfonds ist, einen stetigen Wertzuwachs bei sehr hoher Kapitalsicherheit zu erzielen. Dabei misst sich der Fonds am Interbanken-Zinssatz (3-Monats-EURIBOR) und strebt an, diesen um mindestens 1,00% pro Jahr nach Kosten zu übertreffen. Gleichzeitig soll die Volatilität auf maximal 3% begrenzt werden. Im letzten Jahr lagen die Schwankungen des Fonds bei 1,07% und damit deutlich unter dem selbstgesteckten Ziel. Der Rücklagenfonds investiert im Wesentlichen in Anleihen und Schuldner, die durch ein institutsübergreifendes Einlagensicherungssystem abgesichert sich. Es werden also Pfandbriefe, Staatsanleihen, erstrangige Schuldverschreibungen von Kreditinstituten, Unternehmensanleihen sowie erstrangige Anleihen sonstiger Emittenten gekauft. Zins- und mögliche Wechselkursschwankungen werden durch Sicherungsgeschäfte minimiert. Bezüglich der Anlagestrategie greift BPM-Portfoliomanager Sven Marzahn in die Werkzeugkiste des Value-Investings. Ähnlich wie Value-Investoren im Aktienbereich suchen die Fondsmanager des Rücklagenfonds Rentenpapiere, die einer Fehlbewertung im Markt unterliegen. Aus solchen Ineffizienzen lassen sich attraktive Rendite-Prämien erzielen. Beispielsweise kauft der Fonds Fremdwährungsanleihen eines deutschen Kreditinstituts und sichert sich sofort gegen Währungsschwankungen und Zinsänderungsrisiken ab. In einem effizienten Markt müsste diese Anleihe die gleiche Rendite liefern, wie eine Euro-Anleihe desselben Emittenten mit gleicher Laufzeit. In der Realität liegt diese aber höher – auch abzüglich der Sicherungskosten (Hedging). Solche Ineffizienzen kaufen die Fondsmanager für das Portfolio. Da es sich beim Rücklagenfonds um einen geldmarktnahen Fonds handelt, wird nur in kurzlaufende Anleihen investiert. Trotzdem können Schwankungen im Anteilspreis nicht hundertprozentig vermieden werden. Im Dezember 2014 litt der Rücklagenfonds z. B. unter den temporären Verwerfungen an den Geld- und Kreditmärkten, als der heftige Ölpreisrutsch und die Rubelabwertung die Märkte durcheinander wirbelten. Der Rücklagenfonds rutschte mit 0,63% in die roten Zahlen. Die angestrebte maximale Volatilität wurde dennoch nicht überschritten. Bislang wurden solche Dämpfer immer zügig ausgeglichen. Bei Anlegern wird der Fonds beliebter. Per Ende Dezember 2014 verwaltete er 92,3 Mio. Euro. Ein Jahr zuvor waren es erst 50,8 Mio. Euro.

Fazit: Der Rücklagenfonds eignet sich als Ersatz für Tages- oder Festgeld zum kurz- bis mittelfristigen Parken von Liquidität. Die Fondsanteile sind börsentäglich verfügbar. Ausgabeaufschläge fallen nicht an.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 92,32 Mio. Euro+ im aktuellen Niedrigzinsumfeld bessere Erträge als im Tagesgeldbereich
Anlagestrategie: geldmarktnaher Rentenfonds, sucht nach Ineffizienzen bei kurzlaufenden, festverzinslichen Wertpapieren + Währungs- und Zinsänderungsrisiken werden abgesichert
Anlagehorizont: kurz- und mittelfristig (als Tagesgeld- oder Festgeld-Alternative)+ täglich verfügbar
Ausgabeaufschlag: 0,00 % + keine Ausgabekosten
Gesamtkostenquote (TER): 1,52 % (geschätzt)+ geringe Volatilität
Ausschüttungsart: thesaurierend- kurzfristig können auch hier die Fondsanteilspreise schwanken

Bewertungsfazit: Als Alternative zu kurzfristigen Bankeinlagen ist der Rücklagenfonds zu empfehlen. Die Anlagestrategie der BPM Berlin Portfolio Management ist langjährig erprobt und beweist, dass Mehrrenditen bei gleichzeitig geringem Risiko auch im kurzfristigen Rentenbereich durchaus möglich sind.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang