Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
920
Produktcheck

Sarasin-FairInvest-Universal-Fonds A - Nachhaltig erfolgreich

Institutionelle Investoren wie Pensionskassen oder Stiftungen stehen in Zeiten niedriger Zinsen vor großen Herausforderungen.
ISIN: DE 000A0MQR01; letzter Preis: 51,44 Euro Institutionelle Investoren wie Pensionskassen oder Stiftungen stehen in Zeiten niedriger Zinsen vor großen Herausforderungen. Sie sollen die ihnen anvertrauten Gelder so sicher wie möglich anlegen. Und sie sollen stabile Erträge erwirtschaften und dabei am besten nachhaltig, also ressourcenschonend, in ethisch und moralisch korrekte Anlagen investieren. Dabei steht vielfach auch der reale Erhalt des Vermögens als Ziel im Vordergrund. Dieses Anlage-Kunststück gelingt mit Unternehmensanleihen im Investment Grade-Bereich und soliden Staatsanleihen aber nur bedingt. Ein wichtiger Renditelieferant bleibt die Anlage in Dividendenpapieren. Insbesondere Stiftungsfonds, die unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten investieren, meistern diese Herausforderungen gut. Ein attraktiver Fonds dieser Kategorie ist der Sarasin-FairInvest-Universal-Fonds. Der defensive Mischfonds wurde speziell für die Anforderungen von institutionellen Investoren wie Stiftungen oder kirchlichen Einrichtungen konzipiert. Etwa drei Viertel der Gelder werden in festverzinsliche Euro-Anleihen mit Investment Grade und etwa 25% in europäische Aktien angelegt. Dadurch entsteht ein attraktives Rendite-Risiko-Profil mit einem äußerst geringen Währungsrisiko. Die Fondsmanager verzichten auf den Einsatz strukturierter Produkte und Derivate. Außerdem orientieren sich bei ihren Anlageentscheidungen konsequent an einem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz. So wird bei der Analyse der zur Anlage in Frage kommenden Titel der „Best of Class“-Ansatz genutzt. Dabei werden aus dem Anlageuniversum die besten und nachhaltigsten Unternehmen ausgewählt. Bei der Nachhaltigkeitsbewertung von Unternehmen wird einerseits die Branche im Hinblick auf ihren Beitrag zu Umwelt- und Sozialrisiken beurteilt. Andererseits wird die effektive Leistung jedes einzelnen Unternehmens relativ zu seiner Branche bewertet. Firmen, die mehr als 5% ihres konsolidierten Umsatzes in Bereichen wie Rüstungsgüter, Kernenergie, Automobil, Tabak, Chlor- und Agrochemikalien, genmodifiziertes Saatgut, Fluggesellschaften, Glücksspiel, Pornografie oder Spirituosen erwirtschaften, werden ausgeschlossen. Der Fonds meidet auch diverse andere Anlagen. Dazu zählen Anleihen von Staaten mit aktivem Lobbying zum Ausbau der Kernenergie, mit ABC-Waffen ohne konkrete Abrüstungspläne, Länder, die die Todesstrafe vollstrecken oder die das Kyoto-Protokoll und die Biodiversitäts-Konventionen nicht ratifiziert haben. Damit erfüllt der Fonds die Kriterien des Nachhaltigkeitsleitfadens der Evangelischen Kirche in Deutschland. Durch den großen Anteil festverzinslicher Wertpapiere zeichnet sich der Sarasin-FairInvest-Unversal-Fonds durch relativ kleine Schwankungen in der Anteilspreisentwicklung aus. So lag die Volatilität des Fonds innerhalb der letzten fünf Jahre zwischen 3,0 und 4,5%. Der breit gefasste Stoxx600 Index schwankte dagegen zwischen 12 und 17,5% p. a.. Der Rentenindex REX wies eine Volatilität zwischen 2,6 und 3,6% p. a. aus. Trotz der geringeren Kursschwankungen erwirtschaftete der Sarasin-Fonds in der Vergangenheit interessante Renditen. So beträgt die durchschnittliche Wertentwicklung der letzten fünf Jahre gut 6,6% p. a. In den vergangenen drei Jahren kletterte der Anteilspreis um 5,3% jährlich. Der Sarasin-FairInvest-Universal-Fonds wird in drei Anteilsklassen angeboten. Die Tranche „A“ (ISIN: DE000A0MQR01) eignet sich vor allem für private Anleger. Bei den institutionellen Tranchen „I“ und „I plus“ (ISIN: DE0005317127 und D000A0LBSY5) dürfte vor allem die hohe Mindestanlagesumme von 500.000 Euro die meisten Privatanleger von einer Zeichnung abhalten. Das Portfolio der drei Anteilsklassen ist identisch. Lediglich bei den Gebühren gibt es Unterschiede. So liegt die Gesamtkostenbelasung (TER) der institutionellen Tranchen bei 1,00 bzw. 1,01%. Für die Fondsanteile des Publikumsfonds „A“ fallen etwas höhere Verwaltungskosten (1,31% p. a.) an. Insgesamt verwaltet der Sarasin-FairInvest-Universal-Fonds mittlerweile ein Vermögen von rund 222 Mio. Euro. Die Fondserträge werden einmal jährlich ausgeschüttet. Der Ausgabeaufschlag liegt, je nach Depotanbieter, bei bis zu 5,0%. Dieser kann jedoch durch einen Kauf des Fonds über die Börsenplätze Hamburg, Frankfurt, München oder Berlin eingespart werden.

Fazit: Anleger, die Wert auf den Vermögenserhalt legen und an nachhaltigen Geldanlagen interessiert sind, finden im Sarasin-FairInvest-Universal-Fonds eine bewährtes Investment. Der Fonds eignet sich ebenso als Basisanlage für institutionelle Investoren wie gemeinnützige Stiftungen oder kirchliche Träger. Renditesprünge sind nicht zu erwarten, dafür jedoch solide Anlagen mit geringen Risiken und trotzdem dauerhaften und interessanten Erträgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang