Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1200
Börseneinschätzung vom 01. August 2019

Sommertheater an den Märkten

Zum ersten Mal seit 2008 hat die Fed ihre Zinsen gesenkt! Powell gab dem politischen Druck aus Washington letztendlich nach. Dennoch poltert Präsident Trump. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks entfaltet der Schritt seine Wirkung. Der Euro gab empfindlich nach.

Die US-Notenbank hat wie erwartet die Zinsen gesenkt – und die Börsen reagieren enttäuscht. Zum ersten Mal seit 2008 hat die Fed ihre Zinsen gesenkt. Das neue Zielband für den Leitzins liegt bei 2 - 2,25%. Außerdem hat Fed-Chef Jerome Powell angekündigt, dass die US-Notenbank ihren Bilanzabbau früher als bisher angekündigt drosseln wird. Der Liquiditätsentzug über die Anleihenseite wird also gedrosselt.

Die Enttäuschung rührt daher, dass Powell keine weiteren Zinsschritte angekündigt hat. Darauf hatten offenbar etliche Investoren gehofft. Einige waren sogar auf eine Senkung um 50 Basispunkte eingestellt.

Trump braucht im Wahlkampf eine brummende Wirtschaft

Die Zinssenkung der US-Notenbank war lediglich ein politisches Zugeständnis an Washington. Denn die fundamentalen US-Wirtschaftsdaten hätten die Lockerung der Geldpolitik noch nicht nötig gemacht. Trotz der Verlangsamung des BIP-Wachstums (2,1% per zweitem Quartal annualisiert), waren die jüngsten Unternehmenszahlen weitgehend positiv, der Arbeitsmarkt bleibt robust (Arbeitslosenquote 3,8%). Die Inflationsrate liegt bei 1,6% (Juni). Darum sprach Powell auch sinngemäß von einem „vorausschauenden Sicherheitsschritt".

Das zeigt sich auch im unter Druck gekommenen Euro-Kurs. Der Wechselkurs ist steil auf 1,10 EUR/USD gefallen. Da die US-Leitzinsen langsamer sinken werden als vielfach angenommen, wird der Dollar seinen Zinsvorsprung noch längere Zeit beibehalten. Das macht die Währung kurzfristig attraktiver, zumal die Wirtschaft dynamischer läuft als in der Eurozone.

Raus aus den Edelmetallen

Gold und Silber spiegeln die Reaktion. Die Preise beider Edelmetalle haben in den Rückwärtsgang geschaltet. Gold ist wieder in Richtung 1.400 US-Dollar je Feinunze gesunken. Der Silberpreis hat sich auf 15,90 US-Dollar je Unze reduziert. Beide Edelmetalle sind zinssensitiv: Je geringer die Zinsen, desto attraktiver ist ein Edelmetallinvestments.

Aus China erreichen uns derweil positive Wirtschaftsdaten. Der Caixin-Einkaufsmanagerindex ist auf 49,9 Punkte gestiegen. Damit verfestigt sich im Reich der Mitte die Stimmungswende nach oben. Angesichts der erneut vertagten Handelsgespräche ist das ein positives Signal. Denn je länger der aktuelle „Schwebezustand" anhält, desto mehr Zeit haben die Unternehmen, sich mit der Lage zu arrangieren. Wir sind weiter davon überzeugt, dass die USA und China in zähen Verhandlungen Schritt für Schritt einen Kompromiss finden. Nach wie vor gilt: Beide Länder würden unter eine Eskalation des Zollstreits massiv leiden.

Auffällig ist die besondere Schwäche des DAX. Während die US-Börse relativ kleine Korrekturschritte gemacht hat, stand der DAX ziemlich unter Abgabedruck. Allerdings gilt für Dow und DAX: Die langfristigen Aufwärtstrends sind intakt. Für den Dow läuft die zentrale Unterstützung bei knapp unter 26.000 Zählern, im DAX bei gut 11.900 Punkten.

Fazit: Die Börsen veranstalten ein volatiles Sommertheater mit geringer Liquidität. Wer investiert ist, hält mit Stop-Kursen daran fest. Neue Käufe erst nahe der Trendunterstützungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang