Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1673
Börseneinschätzung vom 06. September 2018

Startbasis für Jahresendspurt gesucht

Wirecard wird ein DAX-Unternehmen. Die Commerzbank muss den DAX verlassen. Copyright: Picture Alliance
Für den Jahresendspurt werden die Weichen gestellt. Ein Ereignis bewegt den DAX in dieser Woche besonders. In Rekordzeit hat es Wirecard geschafft in den DAX aufzusteigen. Die Commerzbank muss den Index nun verlassen.

Wirecard hat den Aufstieg in den DAX geschafft. Ab dem 24. September wird die Aktie im wichtigsten deutschen Index gelistet sein. Damit ist das Fin-Tech-Unternehmen binnen Rekordzeit in die oberste deutsche Börsenliga geklettert, hat die Commerzbank aus ihr verdrängt. Die „Gelbe" war seit Juli 1988 im DAX gelistet.

Die Veränderung der Index-Zusammensetzung spiegelt den grundlegenden Wandel der Wirtschaft. Fin-Techs drängen nach vorn, verändern massiv die Geschäftsmodelle in vielen Branchen. Das spiegelt sich in der Kursentwicklung. Mit dem aktuellen Börsenwert von rund 24 Mrd. Euro ist Wirecard mehr als doppelt soviel Wert wie die Commerzbank und teurer als die Deutsche Bank (ca. 20,4 Mrd. Euro).

Wir hatten Ihnen Wirecard zuletzt im November 2017 (KAP vom 16.11.17) zum Kauf empfohlen. Unser damaliges Kursziel hat die Aktie längst weit übertroffen. Allein in diesem Jahr hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Das ist aber gerade zuletzt auch den notwendigen Käufen jener Fonds zu verdanken, die den DAX abbilden und nun Wirecard kaufen mussten. Das hat eine Sondernachfrage ausgelöst.

Nach oben wird die Luft dünn

Der fulminante Kursanstieg ist absolut ausgereizt. Die Sondernachfrage verpufft und Spekulanten, die genau auf diesen Effekt gesetzt haben, machen jetzt Kasse. Fundamental ist Wirecard ohnehin viel zu teuer. Zwar wächst das Unternehmen mit beeindruckenden Raten. Doch das aktuelle KGV von rund 60 ist weit überzogen. Darum steht jetzt eine technische Korrektur an. Bei einer Kursnotiz von 50% über dem Durchschnittskurs der letzten 200 Tage könnten diese durchaus heftig ausfallen – ohne den langfristigen Aufwärtstrend zu gefährden. Wer noch investiert ist, sichert seinen Gewinn zumindest per Stoppkurs ab. Neue Käufe bieten sich frühestens um 160 Euro an.

Die Märkte insgesamt setzen ihren Kontinentaldrift fort (FK vom 30.8.). Die US-Börsen laufen weiter seitwärts. Der DAX steht unter Druck und muss aktuell sogar um die Unterstützung bei 12.000 Punkten ringen. Damit liegt der Index seit Jahresanfang mit gut 5% im Minus. Die vorerst letzte Haltelinie in dieser Seitwärtsrange liegt bei 11.800 Punkten. Das Aufwärtspotenzial ist bei 12.600 Punkten begrenzt. Wie erwartet hat sich auch der Euro schon wieder von der Hürde bei 1,20 nach unten abgesetzt.

Wohin läuft der DAX bis Jahresende? Diese Frage beantworten die meisten Banken mit eingeschränkten Prognosen. Die Mehrzahl der Institute sehen den DAX in einer engen Spanne von etwa 3% um den aktuellen Stand. Fast alle Banken haben ihre Prognosen um ca. 5% gegenüber dem Jahresanfang gesenkt. Die höchste Prognose fanden wir bei der Deutschen Bank (14.000 Punkte, unverändert seit Jahresanfang). Das dürfte wohl nur noch mit einer ausgewachsenen Jahresendrally zu schaffen sein, wenn sich viele politische Probleme (Türkei, Emerging-Markets, Zollkonflikt) zügig „in Luft" auflösen.

Fazit: Der September ist oft ein schlechter Börsenmonat. Danach wird oft die Jahresendrally eingeläutet. So lange die Unterstützung von 11.800 Punkten hält, besteht die Chance auf einen guten DAX-Jahresendspurt. Darum kaufen wir selektiv ein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang