Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
353
Persönlichen Risiken begrenzen

Stiftungen: Furcht vor der Haftung

Stiftungsverantwortliche fürchten sich davor, für die Vermögensanlage ihrer Stiftung zur Rechenschaft gezogen zu werden. Das ergab eine Umfrage.
Stiftungsverantwortliche in Deutschland fürchten sich verstärkt davor, für unzureichendes Vermögensmanagement haften zu müssen. Denn das Vermögen muss regelmäßig dauerhaft und ungeschmälert erhalten werden. Zudem muss es gewissenhaft angelegt werden, um die in der Satzung festgeschriebenen Zwecke durch die Erträge erfüllen zu können. Die Erfüllung des Stiftungszwecks und die Vermögensverwaltung gehören zu den Pflichten eines Stiftungsvorstands. Das ist beim gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld nur unter Eingehung höherer Risiken als in der Vergangenheit möglich. Die große Mehrheit ergreift daher Maßnahmen zum Schutz vor Haftungsfällen. Der Vorstand holt Informationen zu Haftungsfragen ein. Das weiß der Bundesverband Deutscher Stiftungen aufgrund einer aktuellen Umfrage aus dem Herbst 2016, an der sich 214 Stiftungen beteiligten. Nicht-ehrenamtliche Stiftungsvorstände haben die Problematik stärker im Blick als ehrenamtliche. Für sie besteht per Gesetz eine Haftungsprivilegierung. Bisher spielen Haftungsfälle allerdings in der Stiftungswirklichkeit so gut wie keine Rolle. Nur 2,9% der befragten Stiftungen sind mit einem oder mehreren Haftungsfällen konfrontiert. Dennoch bestätigen insgesamt über 90% der befragten Vorstände, sich trotz Risiken nicht von einer erneuten Vorstandstätigkeit abhalten zu lassen. Der Bundesverband empfiehlt als erste Handlungsoption, Anlagerichtlinien auszuarbeiten. Danach werden diese mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Auch die Private Banking Prüfinstanz begleitet derzeit eine Stiftung aus Süddeutschland bei der Suche nach einem neuen Vermögensmanager. Auch hier fehlt noch eine Anlagerichtlinie. Der Vorstand hat zwar recht klare Vorstellungen davon, wie die Kapitalanlage ausgestaltet sein soll. Aber es zeigt sich, wie schwer es Stiftungsverantwortlichen fällt, die oftmals für die Erzielung ordentlicher Erträge nötigen Risiken einzugehen.

Fazit: In der Regel ist die Furcht eher unbegründet. Die Stiftungsaufsicht kennt das Zinsumfeld und weiß, dass höhere Risiken eingegangen werden müssen. Im Moment gilt die Daumenregel „Stiftungszweck erfüllen geht noch vor Kapitalerhalt“. Sonst droht der Verlust der Gemeinnützigkeit.

Hinweis: Stiftungen, die eine professionelle Begleitung bei der Suche nach einem Vermögensmanager möchten, können sich gerne an die Chefredaktion Fuchsbriefe (ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de) wenden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang