Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
430
Persönlichen Risiken begrenzen

Stiftungen: Furcht vor der Haftung

Stiftungsverantwortliche fürchten sich davor, für die Vermögensanlage ihrer Stiftung zur Rechenschaft gezogen zu werden. Das ergab eine Umfrage.
Stiftungsverantwortliche in Deutschland fürchten sich verstärkt davor, für unzureichendes Vermögensmanagement haften zu müssen. Denn das Vermögen muss regelmäßig dauerhaft und ungeschmälert erhalten werden. Zudem muss es gewissenhaft angelegt werden, um die in der Satzung festgeschriebenen Zwecke durch die Erträge erfüllen zu können. Die Erfüllung des Stiftungszwecks und die Vermögensverwaltung gehören zu den Pflichten eines Stiftungsvorstands. Das ist beim gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld nur unter Eingehung höherer Risiken als in der Vergangenheit möglich. Die große Mehrheit ergreift daher Maßnahmen zum Schutz vor Haftungsfällen. Der Vorstand holt Informationen zu Haftungsfragen ein. Das weiß der Bundesverband Deutscher Stiftungen aufgrund einer aktuellen Umfrage aus dem Herbst 2016, an der sich 214 Stiftungen beteiligten. Nicht-ehrenamtliche Stiftungsvorstände haben die Problematik stärker im Blick als ehrenamtliche. Für sie besteht per Gesetz eine Haftungsprivilegierung. Bisher spielen Haftungsfälle allerdings in der Stiftungswirklichkeit so gut wie keine Rolle. Nur 2,9% der befragten Stiftungen sind mit einem oder mehreren Haftungsfällen konfrontiert. Dennoch bestätigen insgesamt über 90% der befragten Vorstände, sich trotz Risiken nicht von einer erneuten Vorstandstätigkeit abhalten zu lassen. Der Bundesverband empfiehlt als erste Handlungsoption, Anlagerichtlinien auszuarbeiten. Danach werden diese mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Auch die Private Banking Prüfinstanz begleitet derzeit eine Stiftung aus Süddeutschland bei der Suche nach einem neuen Vermögensmanager. Auch hier fehlt noch eine Anlagerichtlinie. Der Vorstand hat zwar recht klare Vorstellungen davon, wie die Kapitalanlage ausgestaltet sein soll. Aber es zeigt sich, wie schwer es Stiftungsverantwortlichen fällt, die oftmals für die Erzielung ordentlicher Erträge nötigen Risiken einzugehen.

Fazit: In der Regel ist die Furcht eher unbegründet. Die Stiftungsaufsicht kennt das Zinsumfeld und weiß, dass höhere Risiken eingegangen werden müssen. Im Moment gilt die Daumenregel „Stiftungszweck erfüllen geht noch vor Kapitalerhalt“. Sonst droht der Verlust der Gemeinnützigkeit.

Hinweis: Stiftungen, die eine professionelle Begleitung bei der Suche nach einem Vermögensmanager möchten, können sich gerne an die Chefredaktion Fuchsbriefe (ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de) wenden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang