Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
214
Persönlichen Risiken begrenzen

Stiftungen: Furcht vor der Haftung

Stiftungsverantwortliche fürchten sich davor, für die Vermögensanlage ihrer Stiftung zur Rechenschaft gezogen zu werden. Das ergab eine Umfrage.
Stiftungsverantwortliche in Deutschland fürchten sich verstärkt davor, für unzureichendes Vermögensmanagement haften zu müssen. Denn das Vermögen muss regelmäßig dauerhaft und ungeschmälert erhalten werden. Zudem muss es gewissenhaft angelegt werden, um die in der Satzung festgeschriebenen Zwecke durch die Erträge erfüllen zu können. Die Erfüllung des Stiftungszwecks und die Vermögensverwaltung gehören zu den Pflichten eines Stiftungsvorstands. Das ist beim gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld nur unter Eingehung höherer Risiken als in der Vergangenheit möglich. Die große Mehrheit ergreift daher Maßnahmen zum Schutz vor Haftungsfällen. Der Vorstand holt Informationen zu Haftungsfragen ein. Das weiß der Bundesverband Deutscher Stiftungen aufgrund einer aktuellen Umfrage aus dem Herbst 2016, an der sich 214 Stiftungen beteiligten. Nicht-ehrenamtliche Stiftungsvorstände haben die Problematik stärker im Blick als ehrenamtliche. Für sie besteht per Gesetz eine Haftungsprivilegierung. Bisher spielen Haftungsfälle allerdings in der Stiftungswirklichkeit so gut wie keine Rolle. Nur 2,9% der befragten Stiftungen sind mit einem oder mehreren Haftungsfällen konfrontiert. Dennoch bestätigen insgesamt über 90% der befragten Vorstände, sich trotz Risiken nicht von einer erneuten Vorstandstätigkeit abhalten zu lassen. Der Bundesverband empfiehlt als erste Handlungsoption, Anlagerichtlinien auszuarbeiten. Danach werden diese mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Auch die Private Banking Prüfinstanz begleitet derzeit eine Stiftung aus Süddeutschland bei der Suche nach einem neuen Vermögensmanager. Auch hier fehlt noch eine Anlagerichtlinie. Der Vorstand hat zwar recht klare Vorstellungen davon, wie die Kapitalanlage ausgestaltet sein soll. Aber es zeigt sich, wie schwer es Stiftungsverantwortlichen fällt, die oftmals für die Erzielung ordentlicher Erträge nötigen Risiken einzugehen.

Fazit: In der Regel ist die Furcht eher unbegründet. Die Stiftungsaufsicht kennt das Zinsumfeld und weiß, dass höhere Risiken eingegangen werden müssen. Im Moment gilt die Daumenregel „Stiftungszweck erfüllen geht noch vor Kapitalerhalt“. Sonst droht der Verlust der Gemeinnützigkeit.

Hinweis: Stiftungen, die eine professionelle Begleitung bei der Suche nach einem Vermögensmanager möchten, können sich gerne an die Chefredaktion Fuchsbriefe (ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de) wenden.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang