Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
531
Produktcheck

Universal-Shareconcept-BC

Nach der Beruhigung der europäischen Schuldenkrise rückt bei internationalen Anlegern wieder der „Alte Kontinent“ in den Fokus.
ISIN: DE 000 A0M Q99 3; letzter Preis: 60,00 Euro
Nach der Beruhigung der europäischen Schuldenkrise rückt bei internationalen Anlegern wieder der „Alte Kontinent“ in den Fokus. Europäische Aktien sind derzeit stark gefragt. Das zeigt nicht zuletzt der Euro Stoxx 50 Index. Anfang April notierte er auf dem höchsten Stand der letzten fünf Jahre. Doch nicht alle Aktien oder Branchen entwickeln sich gleichermaßen positiv. Für Investoren und Anleger stellt sich die Frage: Wo kann ich noch einsteigen? Und welche Werte sind schon zu weit vorausgeeilt? Wie finde ich die aussichtsreichsten Titel? Die Kreissparkasse Biberach versucht sich an der Beantwortung dieser Fragen.
Die südwestdeutsche Sparkasse schickt mit ihrem Universal-Shareconcept-BC-Fonds einen Publikumsfonds mit konsequentem Stockpicking-Ansatz ins Rennen. Seit Jahren erwirtschaftet dieser Renditen von mehr als 9% pro Jahr. Der Fonds weist dabei deutlich geringere Schwankungen als die großen Aktienindizes auf. Der Universal-Shareconcept-BC wurde erstmals im Dezember 2001 als Tranche für institutionelle Investoren mit einer Mindestanlagesumme von 50.000 Euro angeboten.
Seit Sommer 2007 ist der Fonds auch für Privatinvestoren verfügbar. Das Depot und die Anlagestrategie beider Tranchen unterscheiden sich dabei nicht. Der Publikumsfonds ist im Unterhalt etwas teurer als die institutionelle Tranche. So liegt die Gesamtkostenquote des Publikumsfonds bei 1,66% p.a. – die institutionelle Variante ist mit 1,64% TER p. a. etwas günstiger.
Die KSK Biberach verfolgt bei der Auswahl der Anlagen einen langfristigen Ansatz. Da das Fondsmanagement in der Regel die Unternehmen, in die es investiert, auch kennen lernen möchte, liegt der Schwerpunkt der Investitionen im deutschsprachigen Raum. Das Fondsmanagement verschafft sich vor Ort einen Eindruck vom Unternehmen, seinen Mitarbeitern, der Unternehmenskultur und der Mentalität. Wer hier versagt, dessen Aktie findet man später nicht im Fondsportfolio.
Grundsätzlich suchen die Biberacher ständig unterbewertete Aktien mit hoher Substanz und Dividendenrendite aus dem Small- und MidCap-Bereich, also SDAX und MDAX. Doch auch fundamental attraktiv bewertete Wachstumsaktien mit überzeugender Investmentstory kommen in das Anlagedepot. Um die Liquiditätssituation im Fonds zu verbessern, mischen sie zudem Aktien hochkapitalisierter Unternehmen aus dem DAX und EuroStoxx bei. Des Weiteren kann der Fondsmanager zu Absicherungszwecken oder zur Portfolio-Optimierung Options- und Futuregeschäfte eingehen.
Der Auswahlprozess zum Kauf einer Aktie durchläuft drei Stufen. Zuerst wird mittels eines quantitativen Screenings eine Vorauswahl an möglichen Kandidaten definiert. Hier sucht der Fondsmanager Firmen mit einer starken Bilanz, einer hinsichtlich KGV und KBV niedrigen Börsenbewertung und einer hohen Eigenkapital- und Dividendenrendite. Im zweiten Schritt wird das Unternehmen nach qualitativen Gesichtspunkten untersucht. Hierzu schaut sich das Research das Unternehmensmanagement näher an, besucht die Firma vor Ort und analysiert den Konzern hinsichtlich Wachstumsperspektiven, Konkurrenzsituation und Marktstellung. Etwa 30 - 40 Investments kommen nach diesen beiden Schritten in die engere Auswahl. Im dritten Schritt werden dann das Kurspotenzial einer Anlage eingeschätzt, das allgemeine Börsenumfeld mit ins Kalkül gezogen und charttechnische und sentimenttechnische Aspekte berücksichtigt, um einen lukrativen Einstiegszeitpunkt in das jeweilige Investment zu finden.
Seit dem Auflagetag sammelte die Fondsgesellschaft insgesamt rund 60 Mio. Euro Anlegergelder ein. Im aktuellen Portfolio erhalten Aktienanlagen mit knapp 83% das größte Gewicht. Auf festverzinsliche Papiere entfallen etwa 9%, fast ebenso hoch ist der derzeitige Bargeldanteil. Der Universal-Shareconcept-BC Investmentfonds ist nicht börsennotiert. Fondsanteile können also nur über die Hausbank bei der KAG ge- und verkauft werden. Der reguläre Ausgabeaufschlag liegt bei 5,00%. Verschiedene Direktbanken bieten jedoch die Möglichkeit, diesen Fonds mit einem rabattierten oder ganz ohne Ausgabeaufschlag zu erwerben. Die Gesamtkostenquote liegt mit 1,66% zwar relativ hoch, angesichts des hohen manuellen Research-Aufwandes des Fondsmanagements ist diese Kostenquote jedoch zu vertreten.

Fazit: Der Universal-Shareconcept-BC Investmentfonds eignet sich für aktienaffine Anleger als Beimischung zu einem bestehenden Aktien- oder Aktienfondsdepot. Der hohe Anteil an Small- und MidCaps macht den Fonds langfristig attraktiv. Das Fondsmanagement hat bereits gezeigt, dass es sehr gute Anlageergebnisse mit vergleichsweise geringen Kursschwankungen erwirtschaften kann.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang