Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
915
Produktcheck

von der Heydt Strategie I (A) – defensiv

Wir stellen einen Fonds vor, der der Portfolio-Stabilität Rechnung trägt und den Renditeaspekt nicht aus dem Blick verliert.

ISIN: LU 034 727 406 9 | letzter Rücknahmepreis: 114,63 Euro | Stiftungsgeeignet  

Die Ziele Kapitalerhalt und Rendite geschickt und erfolgreich zu erreichen, ist derzeit schwierig. Wenn die Aktien des DAX, Dow Jones und Co. binnen weniger Wochen mehr als 10%, teilweise sogar 20% verlieren, sind Anleger teilweise schon froh, wenn sich ihr Depotvolumen nicht nennenswert negativ verändert. Anlagekonzepte, die diesen beiden Investorenwünschen Rechnung tragen, finden sich im Bereich der Gemischten Fonds oder Multi-Asset-Produkte. Hier haben Fondsmanager weitgehend freie Wahl bei der Aufteilung der Investorengelder auf verschiedene Assetklassen. Die Idee dahinter: Verluste in einigen Bereichen (z. B. Aktien) sollen durch Kursgewinne bei anderen Anlagen (z. B. Renten oder Gold) ausgeglichen werden. Eine breite Diversifikation des Portfolios stabilisiert die Kursschwankungen und nimmt trotzdem Chancen in einzelnen Märkten und Regionen wahr. Um mit einem solchen Portfolio stabil und abgesichert durch das Auf und Ab der Märkte zu navigieren, ist zudem die Flexibilität bei der Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Assetklassen entscheidend. Nur so kann der Fondsmanager Renditechancen wahrnehmen und schnell auf Marktveränderungen reagieren. Ein Fondskonzept, dass diesem Grundgedanken Rechnung trägt, bietet die von der Heydt Vermögensverwaltung. Der Fonds von der Heydt Strategie I (A) – defensiv ist ein Mischfonds, bei dem der Erhalt des Anlagevermögens im Vordergrund steht. Langfristig strebt der Fonds eine Wertentwicklung an, die jährlich um 1,5 Prozentpunkte über der deutschen Inflationsrate liegt. Damit soll das Vermögen nach Kosten und Inflation erhalten bleiben. Der Fonds investiert weltweit in verschiedene Assetklassen, z. B. in Anleihen, Aktien oder Rohstoffe. Die beiden Fondsmanager Ernst-Ludwig Drayß und Michael Gollits legen bei ihren Investments großen Wert auf aktive Risikokontrolle. Verluste innerhalb eines Kalenderjahres sollen auf maximal 5% beschränkt werden. Die richtige Aufteilung der Anlagegelder auf verschiedene Anlageklassen (Asset Allocation) ist für die Wertentwicklung des Portfolios entscheidend. Durch eine breite Diversifikation wollen die Fondsmanager nachhaltige Erträge für ihre Investoren generieren. Um das Schwankungsrisiko von vornherein zu begrenzen, ist die Aktienquote des Portfolios auf maximal 35% beschränkt. Im aktuellen Kapitalmarktumfeld hat der Fonds gerade einmal eine Netto-Aktien-Quote von rund 7,5%. Zwar sind rund 25% des Fondsvolumens in Aktien angelegt (Schwerpunktinvestments Europa, Deutschland, Konsum und Gesundheit). Aber der Fonds hat für etwa 18% der Aktieninvestments entsprechende Absicherungen (Terminkontrakte Aktien short) aufgebaut. Die Fondsmanager konzentrieren sich bei der Selektion auf Aktien, die solide und langfristige Ertragschancen aufweisen. Eine hohe Dividendenrendite steht an erster Stelle des Filterprozesses. Die Kontinuität der Unternehmensgewinne und eine stabile Dividendenpolitik sollen hierbei echte Werte von scheinbar hohen Renditebringern trennen. Zu guter Letzt finden nur solche Unternehmen in das Kernportfolio Eingang, die im Vergleich zum Gesamtmarkt und ihrem speziellen Sektor eine langfristige Outperformance vorweisen. Den „von der Heydt Strategie I (A) defensiv“ gibt es seit Juni 2008. Seit seiner Auflage hat der Fonds seine selbstgesteckten Ziele hinsichtlich Rendite und Risiko erreicht. Mit einer jährlichen Volatilität (Schwankungsbreite) von ca. 3,6% p. a. gehört der Fonds zu den eher wertstabilen und schwankungsarmen Anlageprodukten. Das Ziel, niemals mehr als 5% innerhalb eines Kalenderjahres zu verlieren, wurde bislang erreicht.

Fazit: Der „von der Heydt Strategie I (A) – defensiv“-Investmentfonds eignet sich für konservative Anleger, deren oberstes Ziel der Erhalt ihres Vermögens (nach Kosten und Inflation) ist. Forsche Renditejäger werden mit dem Fonds eher nicht glücklich. Wer in unsicheren Zeiten aber einen sichereren Hafen sucht, findet in diesem Fonds ein geeignetes Anlageprodukt, mit dem er auch in unruhigen Börsenphasen ruhig schlafen kann.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Auflagedatum: 12.06.2008+ seit Auflegung des Fonds vergleichsweise geringe Volatilität 
Fondsvolumen: 66,65 Mio. EUR+ konsequentes Risikomanagement soll stärkere Verluste verhindern (Ziel: Jahresverlust nicht über 5% - bislang erreicht)
Ausgabeaufschlag: max. 5,00%+ marktunabhängige Kurschancen bei Hedgefondsinvestments
Ausschüttungsart: thesaurierend- Gesamtkostenquote vergleichsweise hoch
Anlagestrategie: Mischfonds, max. Aktienquote 35%, flexibler Asset-Allocation-Ansatz, Hedgefonds-Strategien werden beigemischt

 - Performance-Gebühr schmälert Rendite zusätzlich

Gesamtkostenquote: 2,49%- keine Absicherung von Währungsschwankungen (Chance und Risiko gleichermaßen)

Bewertungsfazit: Der „von der Heydt Strategie I (A) – defensiv“ überzeugt vor allem beim Thema Kapital- und Vermögenserhalt. Bislang ist es dem Fondsmanagement gelungen, die selbstgesteckten Ziele hinsichtlich Risiko- und Renditeprofil zu erreichen. Ein Schwachpunkt bleibt die vergleichsweise hohe Gesamtkostenquote, die jedoch mit steigendem Fondsvolumen automatisch sinken dürfte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang