Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
746
Börseneinschätzung vom 17.04.2019

Zügiger Gipfelsturm

Der DAX befindet sich auf einem 6-Monatshoch, der Dow Jones schielt gar in Richtung Allzeithoch. Die Blicke sind momentan nach oben gerichtet - und merken womöglich nicht, dass der Boden unter ihren Füßen immer rutschiger wird.

Die Aktienbörsen eilen weiter ungebremst nach oben. Gestern hat der DAX sogar ein neues 6-Monatshoch erklommen. Auch in den USA kennen die Aktienkurse gerade nur den Weg nach oben. Der Dow ist über 26.500 Punkte gestiegen. Das Allzeithoch bei knapp 27.000 Zählern wird vehement angelaufen. Die Prognosen vieler Beobachter, die den Dow „bald bei 30.000 Punkten" sehen, sind nicht einmal mehr sehr gewagt.

Die Aktienmärkte sind aktuell hauptsächlich technisch getrieben. Die Aussicht auf weiter billiges Geld der Notenbanken hat den Turbo gezündet. Nun rennen die Bullen – und mit jedem Tag, an dem es wie an der Schnur gezogen weiter hinauf geht, sinkt die Risikoscheu. Zudem steigt die Aktivität und das Volumen, das von Algotradern (automatischen Handelssystemen) auf „long" gesetzt wird.

Noch ist etwas Vorsicht eingepreist

Auffällig ist, dass noch keine Euphorie herrscht. Wir haben den Taxi-Test gerade auf dem Heimweg von der Invest-Messe in Stuttgart gemacht. Kein Taxifahrer wollte mit uns über Aktien sprechen. Von Milchmädchen-Hausse also noch keine Spur.

Das spricht dafür, dass die Rally noch weiter laufen und die alten Höchstkurse anpeilen wird. Dennoch sollten Anleger nicht die Konjunkturmeldungen aus den Augen verlieren. Zwar spielen die Märkte gerade auch weiter die Hoffnung auf eine Lösung im Zollkonflikt. Immerhin hat auch die EU jetzt beschlossen, mit den Amerikanern zu reden. Das reduziert das Risiko einer teuren Eskalation.

Auseinandergehende Konjunktureinschätzungen

Die aktuellen Konjunkturdaten sind weiter durchwachsen – verbessern sich allerdings auch schon wieder. Insbesondere in China ziehen die Daten gestützt durch Pekings Aktionen (Steuersenkungen) wieder kräftig an. Beeindruckend sind auch die steil angesprungenen ZEW-Konjunkturerwartungen. Der ZEW-Index sprang im April von -3,6 auf 3,1 hoch. Allerdings werden für den ZEW-Indikator Finanzmarktanalysten befragt. Es ist noch offen, ob die Börsenanalysten dem steil steigenden Markt hinterher laufen, oder ob sie doch voraussehen und die Konjunktur noch weitere Monate kräftig anzieht.

Wir blicken daher weiter skeptisch-vorsichtig auf die Kursentwicklung. Nur eine anhaltende und spürbare Verbesserung der Konjunkturdaten liefert den Treibstoff für weitere gesunde Kurssteigerungen, in denen nicht nur Hoffnungswerte auf billiges Notenbankgeld verbucht sind. Zumal die gesunden Unternehmen vielfach keinen Gebrauch von dem Geld machen und nicht „auf Teufel komm raus" Kredite aufnehmen und investieren.

Fazit: Auf dem Gipfel angekommen, gibt es nur noch den Weg nach unten. Und der Dreh nach unten kommt immer dann, wenn alle nur noch nach oben sehen. Die Dynamik spricht noch weiter für steigende Kurse und höchstens kurze und geringe Gegenbewegungen. Unser Rat bleibt bestehen: Mitlaufen, Stopps hochziehen.

Hinweis: Auf der Invest haben Analyst Thomas Struppek und Chefredakteur Stefan Ziermann Stellung zur Marktlage genommen. Das Interview finden Sie unter der URL https://tinyurl.com/yytus36g

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Stolperstein für Unternehmen

Tarifbindung trotz Verbandsaustritt

Mit der Kündigung ihrer Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband wollen Unternehmen der Tarifbindung entkommen. Damit das auch funktioniert, ist allerdings ein Aspekt unbedingt zu beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Mit Empathie zum Erfolg

Die Neue Bank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Fuchsbriefe
Zu einem Wikipedia-Eintrag hat es für die Capitell Vermögens-Management AG noch nicht gereicht. Dass die Macher der elektronischen Bibliothek und ihre vielen Helfer, die selbst Durchschnittsspielern der 2. Deutschen Fußball-Bundesliga zu weltumspannender Präsenz verhelfen, die Anlageexperten für nicht wichtig genug erachten, kann denen leidlich egal sein, so lange sie immer wieder mit ihren Produkten in Top-Rankings der Beobachter der Branche erscheinen. Geht es um die Beratung vermögender Kunden, hat die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ bei den bisherigen Besuchen Licht, aber auch Schatten wahrgenommen. Wir wollen nun wissen, ob sich das vor 19 Jahren gegründete und damit auf dem Markt immer noch junge Beratungsunternehmen der ganz neuen Konkurrenz der digitalen Anlageberater zu erwehren weiß.
  • Fuchs plus
  • Durchgehender revisionssicherer Einkaufsprozess

„Commitment“ – Schlüssel für Auktionserfolge

Sorgen Sie dafür, dass das bei Auktionen bzw. Ausschreibungen das beste Angebot am Ende zum Zuge kommt – auch wenn es nicht der ursprünglich „gewünschte" Anbieter sein mag. Ihr Commitment ist entscheidend für spätere Erfolge. Ansonsten können Sie sich den Aufwand für ein Tool und die zeitintensive Vorarbeit sparen.
Zum Seitenanfang