Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
707
Börse

Zurückhaltung dominiert weiterhin die Märkte

Die jüngsten Wirtschaftszahlen deuten auf eine Belebung der US-Konjunktur hin. Doch die aktuellen geopolitischen Konflikte dämpfen den Optimismus an der Börse.
Die internationalen Aktienbörsen befinden sich im Halbschlaf. „Schuld“ ist einmal mehr die Urlaubszeit. Zum anderen hielten und halten Anleger und Investoren vor der Bekanntgabe wichtiger Wirtschaftsdaten in dieser Woche die Füße still. Am Freitag veröffentlicht die Universität Michigan die Arbeitsmarktdaten und den Konjunktur-Erwartungsindex. Davon erhoffen sich die Marktteilnehmer weitere Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand der US-Konjunktur. Positive Impulse lieferten bereits die vorläufigen Zahlen zum amerikanischen Bruttoinlandsprodukt. So stieg die Wirtschaftsleistung der USA im zweiten Quartal um annualisiert 4,0%. Das lag deutlich über den Schätzungen von Wirtschaftsanalysten, die von lediglich 3,1% Plus ausgegangen waren. Dabei erweist sich der private Konsum abermals als wichtigster Wachstumstreiber in den Vereinigten Staaten. Die Ausgaben der Verbraucher kletterten um 2,5% – ebenfalls stärker, als Volkswirte erwartet hatten. Das US-Verbrauchervertrauen stieg im Juli auf den höchsten Stand seit Oktober 2007. Die guten US-Daten sorgten aber nur kurzfristig für Kauflaune. Nach der Rekordfahrt der letzten Wochen befinden sich die US-amerikanischen Märkte auf Konsolidierungskurs. Das gestrige FOMC-Meeting brachte keine Überraschung zum künftigen Kurs der US-Geldmarktpolitik. Janet Yellen hatte die Märkte bereits auf steigende Zinsen im kommenden Jahr vorbereitet. Die Anleihekäufe der Fed werden wie geplant zurückgeführt. Die sich weiter zuspitzende Ukraine-Krise überdeckt viele gute Nachrichten insbesondere aus den USA. Die Märkte fürchten die damit verbundenen schärferen Sanktionen des Westens gegenüber Moskau. In Deutschland fiel der ifo-Geschäftsklimaindex verhalten aus und dämpfte damit den Wirtschaftsoptimismus für das 2. Halbjahr. Die anhaltenden geopolitischen Spannungen lasten auf der Stimmung der Unternehmenslenker. Das verarbeitende Gewerbe beurteilt seine Exportchancen so schlecht wie seit über einem Jahr nicht mehr. Exportorientierte und konjunktursensible Aktien litten daher in der abgelaufenen Handelswoche weiter unter Gewinnmitnahmen. Recht deutlich zeigt sich die Abkehr der Investoren beispielweise bei der Aktie der VW Vorzüge. Innerhalb der letzten vier Wochen sanken die Notierungen des Wolfsburger Automobilkonzerns um mehr als 11%. Im DAX scheint sich hingegen die Marke von 9.600 Zählern als tragfähige Unterstützung zu erweisen. Den kurzen Rutsch unter dieses Kursniveau zu Wochenbeginn nutzten Schnäppchenjäger für Käufe.

Fazit: Während die jüngsten Wirtschaftszahlen auf eine deutliche Belebung der US-Konjunktur im Jahresverlauf hinweisen, lassen geopolitische Konflikte die Anleger weiterhin vorsichtig agieren. Weitet sich die Konsolidierung an den US-Börsen nicht stärker aus und verteidigt der DAX den Unterstützungsbereich von 9.600 Zählern, sollte der Markt bald wieder anspringen. Eine weitere Verschärfung der Situation in der Ukraine oder im Israel/Gaza-Konflikt könnten den DAX jedoch noch einmal in Richtung 9.400 Zähler (aktuelle 200-Tage-Linie) abrutschen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang