Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1659
Produktcheck

Anlagestrategie: Wasser-Infrastruktur-Anleihe 1

Bisher war es für Anleger schwierig, in Infrastrukturprojekte zu investieren. Eine neu aufgelegte Wasser-Infrastruktur-Anleihe schafft Abhilfe.

ISIN: DE 000 A18 5L8 3 | in Zeichnung    

Privatanleger haben wenige Möglichkeiten, in Anlageklassen außerhalb von Aktien, Anleihen oder Immobilien zu investieren. Meist scheitern Investitionen in alternative Anlagen wie Infrastrukturprojekte, Windkraft oder Solarenergie an zu hohen Kapitalanforderungen, an einer zu geringen Kenntnis des jeweiligen Marktes oder einer adäquaten Beurteilung der möglichen Chancen sowie der Risiken. Solche Projekte bleiben damit meist großen Investoren vorbehalten. Trotzdem können Privatanleger im renditeträchtigen und zukunftsweisenden Markt der Wasserinfrastruktur-Investments mit überschaubaren Beträgen investieren. Möglich wird dies durch eine Wasserinfrastruktur-Anleihe des Düsseldorfer Investmenthauses apano. Diese kann noch bis voraussichtlich 20.12.2016 gezeichnet werden. Mit der Anleihe partizipieren Anleger an der wirtschaftlichen Entwicklung eines Wasserinfrastruktur-Portfolios. Geplant sind jährliche Zinsausschüttungen in Höhe von 5,5% p.a. sowie die Rückzahlung der Anleihe zum Nennwert (100%) zum Laufzeitende. Je nach wirtschaftlicher Entwicklung des Projektportfolios und der Veräußerungserlöse der Teilfonds zum Laufzeitende besteht die Chance (und das Risiko), höhere (niedrigere) Rückzahlungen zu erhalten. Was macht diese Wasserinfrastruktur-Anleihe so besonders? Mit dieser Anleihe erhalten Privatanleger die Möglichkeit, sich bereits mit vergleichsweise geringen Anlagesummen an ausgewählten und bereits bestehenden Wasserinfrastruktur-Projekten zu beteiligen. Die Mindestanlagesumme beträgt 5.000 Euro. Höhere Zeichnungsbeträge müssen durch 1.000 teilbar sein. Die Anlage-Story ist aussichtsreich. Denn der Bedarf an sauberem Wasser und regenerativer Energie aus Wasserkraft steigt stetig an. Der „Wassermarkt“ ist also ein wachsender Zukunftsmarkt. Zudem entwickeln sich die Einnahmen aus Beteiligungen an Wasserinfrastruktur-Anlagen seit Jahrzehnten unabhängig von Konjunkturzyklen oder dem Auf und Ab an den Finanzmärkten. Investoren im Bereich Wasserinfrastruktur können darum also mit stabilen und tendenziell eher steigenden Erträgen aus ihren Investments rechnen. Mit der Wasserinfrastruktur-Anleihe 1 partizipieren Anleger an bewährten Technologien sowie der Zusammenarbeit mit bekannten Herstellern und Betreibern. Die Schwerpunkte liegen auf Wasserkraft, Filtration, Entsalzung, Wasseraufbereitung und Versorgungsinfrastruktur. Risikoinvestitionen in neue Projekte sind ausgeschlossen. Alle Projekte sind bereits „am Netz“. Die einzelnen Projekte sind überwiegend in angelsächsischen Ländern mit einem stabilen politischen Umfeld und Wasserverordnungen angesiedelt. Die Betreiber der Wasserinfrastruktur-Anlagen sind staatliche bzw. öffentliche Stellen wie beispielsweise Landesregierungen oder Kommunalverwaltungen. Die müssen einerseits die Wasser- und Energieversorgung sicherstellen. Andererseits sind sie aber oft nicht in der Lage, die erforderlichen Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Die Verträge mit diesen Betreibern sind meist sehr langfristig und mit hoher Planungssicherheit ausgelegt. Sie laufen in der Regel über mehrere Jahrzehnte und erwirtschaften stabile und planbare Erträge. Emittentin der Anleihe ist die Opus-Chartered Issuances – ein in Luxemburg ansässsiger, bankenunabhängiger Emittent. Anders als bei herkömmlichen Bankemissionen werden bei Opus die Vermögenswerte für jede einzelne Emission in einem gesonderten Teilvermögen (Fonds) gehalten. Ein Emittentenrisiko ist dadurch weitgehend ausgeschlossen. Die Wasserinfrastruktur-Anleihe 1 hat eine Laufzeit von insgesamt sieben Jahren. Die Zinszahlungen (5,5% p.a.) erfolgen halbjährlich und jeweils am 31.5. und am 30.11. eines Jahres. Der Ausgabeaufschlag (max. 5,00%) ist von der Höhe der Zeichnungssumme abhängig. Eine vorzeitige Rückgabe während der Laufzeit ist durch den Anleger nicht möglich. Eine Börsennotiz ist ebenfalls nicht vorgesehen.

Fazit: Die Wasserinfrastruktur-Anleihe 1 eignet sich als Depotbeimischung für erfahrene und langfristig orientierte Anleger, die die Risiken geschlossener Produkte verstehen und bewerten können.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil

Zeichnungsphase: voraussichtlich bis zum 20.12.16 (vorbehaltlich einer Verkürzung oder Verlängerung)

+ Investitionen in Wasser-Infrastruktur bereits mit vergleichsweise kleinen Anlagesummen möglich

Emissionsdatum: 15.2.2017; Laufzeitende: 12.12.2023

+ planbare Erträge aufgrund des Investitionsumfelds (Abnehmer/Betreiber: Kommunen)
Ausgabeaufschlag (Agio): nach Höhe der Zeichnungssumme gestaffelt+ Emittentenrisiko wird durch Fondskonstruktion weitgehend ausgeschlossen
Zinszahlung: geplante Ausschüttung von 5,5 % p.a., jeweils 31.5. und 30.11. eines Jahres (erstmals 30.11.2017)- kein Handel der Anleihe im Sekundärmarkt

Anlagestrategie: Investition in einen Pool von Wasser-Infrastruktur-Projekten in Nordamerika (USA, Kanada)

- keine vorzeitige Rückgabe möglich
Anlagehorizont: langfristig (7 Jahre Laufzeit)- Zinszahlungen, Rückzahlung vom wirtschaftlichen Erfolg des Infrastrukturportfolios abhängig

Bewertungsfazit: Investitionen in Wasser-Infrastruktur entwickeln sich konjunkturunabhängig. Mit solchen Investments lässt sich ein langfristig ausgerichtetes Anlageportfolio ergänzen. Die geplante Ausschüttung von 5,5% Ertrag pro Jahr erscheint aufgrund vergleichbarer Vergangenheitswerte realistisch. Die Kosten für den Anleger bewegen sich auf marktüblichem Niveau. Ein Manko ist die Unveräußerbarkeit der Anlage während der siebenjährigen Laufzeit. Aufgrund der Anleihe-Konstruktion ist dies jedoch kaum anders darstellbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz kann nicht nur rational

Kunst aus dem Computer

Was ist Kunst? Allein diese Frage ist schon schwer genug zu beantworten. Nun könnte diese ewig junge Frage gleichzeitig erleichtern und erschweren. Künstliche Intelligenz soll erlernen können was Kunst ist und wie sie funktioniert. Doch ebenso sollen diese Programme selbst Kunst schaffen können.
  • Fuchs plus
  • Der Diamanthandel ist unter Druck

Umbruch im Jahr 2019

Das kommende Jahr 2019 wird spannend für den Diamanthandel. Der Druck auf die Diamantenpreise durch den Onlinehandel und das steigende Angebot künstlich hergestellter Diamanten fordert vom „klassischen" Diamantenhandel, sich neue Marketingkonzepte zu überlegen.
  • Fuchs plus
  • Bank-Filialen fallen immer mehr als Käufer von Kunst weg

Online-Banking bremst Kunst

Das Filialsterben der Banken schlägt negativ auf den Kunstmarkt durch. Denn einst waren Kunstwerke der Stolz der Vorstände der örtlichen Sparkassen, Kredit- und Volksbanken. Ausgestattet mit Kunst oftmals regionaler Künstler luden die zahlreichen Zweigstellen zu kleinen Ausstellungen, Lesungen und Diskussionsrunden ein. So wurde der Dialog zwischen Bank und Bankkunde gepflegt.
Zum Seitenanfang