Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
365
Empfehlung

Anleihen: 10,50% p.a. Protect Multi Aktienanleihe auf BNP Paribas, Commerzbank, Deutsche Bank

Mit den Aktienkursen wichtiger Banken ging es in den Keller. Das Bankhaus Vontobel fängt die unsichere Situation mit einer Anleihe ein.

ISIN: DE 000 VN3 4R8 2 | Briefkurs: 98,48% | Stand: 29.9., 12 Uhr

Die Aktienkurse der beiden börsennotierten deutschen Banken stehen heftig unter Druck. Das eröffnet eine interessante Chance mit einer Protect Multi Aktienanleihe des Schweizer Bankhauses Vontobel. Die Aktienanleihe ist mit einem Zinskupon von 10,50% p.a. ausgestattet. Den gibt es in jedem Fall, egal wie sich die Kurse der drei Banken BNP Paribas, Commerzbank und Deutsche Bank entwickeln. Die Rückzahlung der Anleihe ist aber an Bedingungen geknüpft. Alle drei Basiswerte sind mit einer Barriere versehen. Diese beträgt 50% des Basispreises (per 26.9.2016). Die einzelnen Barrieren lauten also: 22,71 Euro (BNP Paribas), 3,023 Euro (Commerzbank) sowie 5,275 Euro (Deutsche Bank). Notieren alle drei Titel während der Laufzeit der Anleihe (bis 15.9.2017) oberhalb ihrer jeweiligen Barrieren, wird die Protect Multi Aktienanleihe zu 100% des Nennwertes zurück bezahlt. Berührt oder unterschreitet ein Basiswert seine Barriere, erfolgt die Rückzahlung des Zertifikats in Aktien des Basiswertes mit der schlechtesten Wertentwicklung. Ausnahme: Notieren alle drei Aktien zum Ende der Laufzeit wieder über ihrem Startwert, wird die Anleihe ebenfalls zu 100% zurückgezahlt.

Fazit: Anlegern, die nicht mit einer Pleite eines der drei Häuser rechnen, bietet das Zertifikat eine attraktive Rendite – selbst bei seitwärts oder moderat fallenden Aktienkursen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang