Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1101
EBRD legt aktuellen Bericht vor

Eingeschränkte Möglichkeiten in den nahen Schwellenländern

Osteuropa hat sich in den letzten 30 Jahren dem Westen sehr angenähert. Copyright: Pixabay
Die „Osteuropabank" genannte European Bank for Reconstruction und Develeopment trägt ihren Kurznamen inzwischen zu Unrecht. Sie betrachtet und kümmert sich um ein Gebiet, das weit über Osteuropa hinausgeht. Sie hat in einem Bericht, die am stärksten wachsenden Regionen von Zentralasien bis Nordafrika aufgezeigt. Für Anleger ergeben sich eingeschränkte Möglichkeiten.

„Osteuropa" muss inzwischen in zwei Sektoren geteilt werden. Sie verdienen eine eigenständige Betrachtung. Das entwickelte Osteuropa ist inzwischen weitgehend auf Augenhöhe mit den Industrieländern (siehe Artikel). Doch es gibt – großzügig betrachtet – noch ein zweites „Osteuropa", das ausgesprochen divergent ist.

Die in London ansässige Entwicklungsbank EBRD zielt auf den Ostrand und die östlichen Nachbarn der EU im weitesten Sinne. Ihr Sprengel reicht von den baltischen Staaten im Norden bis hinunter in die früher zur UdSSR gehörenden Republiken im Kaukasus und in Zentralasien und von dort bis zu den nordafrikanischen Staaten von Ägypten bis Marokko.

Zahlen für diese stark heterogene EBRD-Zone sind also allenfalls zu Vergleichszwecken interessant. Der neue Ausblick für das Gesamtgebiet geht von 2,3% und 2,6% Wachstum aus. Rechnet man die Türkei heraus, ergeben sich 3,0% und 3,1% (jeweils für 2019/20).

Wo "der Osten" am stärksten wächst

Die beiden am stärksten wachsenden regionalen Gruppen sind Zentralasien (4,4% und 4,2%) sowie das südöstliche Mittelmeer (4,6%). Außerdem gehören die nordafrikanischen Staaten dazu (5,1%). Die Staaten beider Gruppen weisen allerdings durchgängig Ratings im spekulativen Bereich auf.

Zudem ist das Angebot an Anleihen gerade bei interessanten Staaten wie Tunesien stark beschränkt. Für Tunesien ist eine Dollar-Anleihe verfügbar (XS1175223699). Sie hat eine Restlaufzeit bis 2025 und eine Rendite von rund 8,3%. Das Rating ist B. Vielen Anlegern wird das als zu unsicher erscheinen.

Ähnlich sieht es für Marokko oder Ägypten aus. Nur, dass für diese beiden Länder überhaupt kein Rating vorliegt.

Empfehlung: Für Investments in Anleihen würde sich eher ein Zloty-Papier mit kurzer Restlaufzeit anbieten. Etwa das Staatspapier mit Fälligkeit April 2020 (PL0000108510). Es bringt eine Rendite von rund 1,56%.

Es gibt aber auch Alternativen. So bietet sich etwa ein Investment in einen Aktienfonds an, um in diese unübersichtlichen und aus Sicht deutscher Anleger schwer durchschaubaren Märkte zu investieren.

Empfehlung: Hier wäre der thesaurierende Bellevue Funds (Lux) BB Afrikaner Opportunistisches (LU0433847240) interessant. Dessen Investments decken die beiden angesprochenen Regionen innerhalb des EBRD-Gebiets ab.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang