Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1215
EBRD legt aktuellen Bericht vor

Eingeschränkte Möglichkeiten in den nahen Schwellenländern

Osteuropa hat sich in den letzten 30 Jahren dem Westen sehr angenähert. Copyright: Pixabay
Die „Osteuropabank" genannte European Bank for Reconstruction und Develeopment trägt ihren Kurznamen inzwischen zu Unrecht. Sie betrachtet und kümmert sich um ein Gebiet, das weit über Osteuropa hinausgeht. Sie hat in einem Bericht, die am stärksten wachsenden Regionen von Zentralasien bis Nordafrika aufgezeigt. Für Anleger ergeben sich eingeschränkte Möglichkeiten.

„Osteuropa" muss inzwischen in zwei Sektoren geteilt werden. Sie verdienen eine eigenständige Betrachtung. Das entwickelte Osteuropa ist inzwischen weitgehend auf Augenhöhe mit den Industrieländern (siehe Artikel). Doch es gibt – großzügig betrachtet – noch ein zweites „Osteuropa", das ausgesprochen divergent ist.

Die in London ansässige Entwicklungsbank EBRD zielt auf den Ostrand und die östlichen Nachbarn der EU im weitesten Sinne. Ihr Sprengel reicht von den baltischen Staaten im Norden bis hinunter in die früher zur UdSSR gehörenden Republiken im Kaukasus und in Zentralasien und von dort bis zu den nordafrikanischen Staaten von Ägypten bis Marokko.

Zahlen für diese stark heterogene EBRD-Zone sind also allenfalls zu Vergleichszwecken interessant. Der neue Ausblick für das Gesamtgebiet geht von 2,3% und 2,6% Wachstum aus. Rechnet man die Türkei heraus, ergeben sich 3,0% und 3,1% (jeweils für 2019/20).

Wo "der Osten" am stärksten wächst

Die beiden am stärksten wachsenden regionalen Gruppen sind Zentralasien (4,4% und 4,2%) sowie das südöstliche Mittelmeer (4,6%). Außerdem gehören die nordafrikanischen Staaten dazu (5,1%). Die Staaten beider Gruppen weisen allerdings durchgängig Ratings im spekulativen Bereich auf.

Zudem ist das Angebot an Anleihen gerade bei interessanten Staaten wie Tunesien stark beschränkt. Für Tunesien ist eine Dollar-Anleihe verfügbar (XS1175223699). Sie hat eine Restlaufzeit bis 2025 und eine Rendite von rund 8,3%. Das Rating ist B. Vielen Anlegern wird das als zu unsicher erscheinen.

Ähnlich sieht es für Marokko oder Ägypten aus. Nur, dass für diese beiden Länder überhaupt kein Rating vorliegt.

Empfehlung: Für Investments in Anleihen würde sich eher ein Zloty-Papier mit kurzer Restlaufzeit anbieten. Etwa das Staatspapier mit Fälligkeit April 2020 (PL0000108510). Es bringt eine Rendite von rund 1,56%.

Es gibt aber auch Alternativen. So bietet sich etwa ein Investment in einen Aktienfonds an, um in diese unübersichtlichen und aus Sicht deutscher Anleger schwer durchschaubaren Märkte zu investieren.

Empfehlung: Hier wäre der thesaurierende Bellevue Funds (Lux) BB Afrikaner Opportunistisches (LU0433847240) interessant. Dessen Investments decken die beiden angesprochenen Regionen innerhalb des EBRD-Gebiets ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang