Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
729
Empfehlung

Jung, DMS & Cie. - Anleihe bringt 6%

Der Maklerpool will weiter auf Einkaufstour gehen. Eine neue Anleihe solle dafür frisches Geld bringen.

ISIN: DE 000 A14 J9D 9; Kurs: 96,05 Euro (Stand: 28.5., 12 Uhr)

Jung, DMS & Cie. Pool GmbH (JDC) ist ein Maklerpool für die Vermittlung von Finanzdienstleistungen – und zapft den Kapitalmarkt an. Mit einer Privatplatzierung unter institutionellen Investoren begibt er seine erste Unternehmensanleihe. Diese ist mit einem festen Zinskupon von 6,00% p. a. ausgestattet und läuft über insgesamt fünf Jahre bis zum 21.5.2020. Zum Ausgabepreis von 100% wurden insgesamt 10 Mio. Euro frische Anleihegelder eingesammelt. Damit möchte das Unternehmen vor allem weitere Maklerbestände kaufen. Aufgrund vieler regulatorischer Änderungen scheiden vermehrt eigenständige Finanzmakler aus dem Markt aus. Des weiteren wollen häufig ältere Makler ihre Kundenbestände im Rahmen einer Altersregelung verkaufen. Im Geschäftsjahr 2013 lag der Umsatz von JDC bei 66,7 Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug knapp 3,5 Mio. Euro. Die Anleihe wird seit dem 21. Mai im Freiverkehr der Frankfurter Börse notiert. In den ersten Handelstagen rutschten die Kurse, allerdings bei sehr geringem Handelsvolumen, unter pari. Da die Emission mit 10 Mio. Euro Volumen recht klein war und ausschließlich an Institutionelle ging, wird die Handelsliquidität in der Anleihe künftig vermutlich nicht hoch sein. Auch das Risiko halten wir aber für überschaubar. Darum können Anleger mit Erfahrungen bei Mittelstandsanleihen bei Kursen unter 100 Kauflimits in den Markt legen. Wer zum Zuge kommt, sichert sich einen Zinskupon von 6% für die nächsten fünf Jahre.
Jung, DMS & Cie. Pool Anleihe
Gesamtvolumen:10 Mio. Euro  
Zinskupon: 6,00% p. a.
Laufzeit:5 Jahre
Fälligkeit: 21.05.2020

Empfehlung: Kaufen bei Kursen unter pari. Aufgrund des geringen Handelsvolumen Orders bitte immer limitierten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang