Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1630
Produktcheck: LiLux Umbrella Fund – LiLux Rent P

Rendite mit Anleihen machen

Auf der Anleiheseite dauerhaft Geld zu verdienen, ist im Nullzins-Umfeld ziemlich schwierig. Dennoch gehören Renten zur Diversifikation in ein Portfolio. Mit der richtigen Auswahl an Papieren, können Anleihe aber sogar zu einem Renditebringer werden. Wir haben einen Fonds gefunden, dem das schon lange gelingt.

Der DAX kurz vor Jahreshoch, der Dow kratzt an der runden Marke von 30.000 Punkten...Die Impfstoff-Hoffnungen in Kombination mit Nullzinsen und hoher Liquidität treiben die Aktien in Rekordhöhen. In diesem Umfeld ist es schwer, mit festverzinslichen Wertpapieren Geld zu verdienen. Dennoch können viele Investoren im Portfolio nicht auf Renten verzichten. Sie gehören zur Risikostreuung und Diversifikation schlicht dazu. 

Umso erfreulicher ist es, dass es auch für den Anleihebereich immer wieder Anlagestrategien gibt, die mittel- und langfristig solide Erträge generieren. Zudem sind Anleihen in der Regel deutlich weniger volatil als Aktien. Ein Rentenfonds, der bereits seit Jahren überdurchschnittliche Erträge erwirtschaftet ist der LiLux Umbrella Fund – LiLux Rent des Luxemburger Vermögensverwalters Nobis Asset Management S.A. Der Fonds hat seit über zehn Jahren seinen Benchmark-Index Barclays Global Aggregate Total Return, sowie das Gros vergleichbarer Investmentfonds geschlagen. Damit ist der Anleihefonds eine echte Alternative zur Beimischung von Renten in ein Portfolio - und wir nehmen ihn einmal genauer unter die Lupe.

Sicherheit und Rendite

Der LiLux Rent ist ein international investierender Rentenfonds, der vor mittel- und langfristigen Anlegern ein hohes Maß an Sicherheit bieten soll. Um dieses zu erreichen, investiert der Fonds hauptsächlich in Euro-Anleihen. Mindestens zwei Drittel des Fondsvermögens werden in Euro-Anleihen investiert. Bis zu ein Drittel des Portfoliowertes kann zur Renditeoptimierung in andere Währungen der OECD-Staaten angelegt werden.

Da „sichere“ Staatsanleihen im aktuellen Kapitalmarktumfeld keine oder teilweise sogar negative „Zinsen“ bringen, konzentrieren sich die Vermögensverwalter des LiLux Rent auf Unternehmensanleihen im Investmentgrade-Bereich. Darüber hinaus setzen sie auch auf Wandelanleihen. Diese werden, ebenso wie klassische Bonds, verzinst, können jedoch unter bestimmten Bedingungen in Aktien umgewandelt werden. In Zeiten steigender Aktienkurse ist dies ein lohnendes Geschäft, bei gleichzeitig geringerem Risiko als bei der direkten Aktienanlage. Auch Hybrid-Anleihen, z. B. von Versicherern oder Finanzdienstleistern, landen im Portfolio. Diese sind zwar schwächer besichert als traditionelle Rentenpapiere, bieten dafür jedoch eine höhere Verzinsung.

Zinsen aus Unternehmens-Bonds

Das konzentrierte Anleihe-Portfolio besteht aktuell (per 30.9.) aus rund 33 Einzelpositionen. Knapp die Hälfte des Fondsportfolios ist in den zehn größten Einzeltiteln investiert. Hier finden sich Anleihen der Danske Bank (5,87%), variabel verzinste Anleihen der BNP Paribas (5,23%) oder Nullkupon-Anleihen der RAG-Stiftung.

Etwa die Hälfte des Portfolios (ca. 48%) ist aktuell in Wandelanleihen investiert, rund 29% stecken in klassischen Unternehmensbonds, 16% in Anleihen von Finanzinstituten und gerade einmal 3,5% in Staatsanleihen. Auf in Euro denominierte Schuldtitel entfallen aktuell rund 71,5% des Portfoliogegenwerts. Etwa 12% sind in US-Dollar-Anleihen investiert, weitere größere Fremdwährungspositionen hält der Fonds in Norwegischen Kronen (9,5%), Schwedischen Kronen (3,5%) sowie im Südafrikanischen Rand (3,5%).

Geringe Schwankungen und ordentliche Rendite

Mit diesem Mix gelingt es den Fondsmanagern, stabile Renditen mit vergleichsweise geringen Wertschwankungen zu erzielen. So liegt die durchschnittliche Wertentwicklung im Zehn-Jahres-Bereich bei rund 4,2% p.a. Während der vergangenen drei Jahre wurden (nach Kosten) immerhin 2,27% jährlich erwirtschaftet, knapp ein Prozent mehr als bei vergleichbaren Fonds derselben Anlagekategorie.   

Fondsanteile des LiLux Umbrella Fund  - LiLux Rent können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 3,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Beim Kauf über die Börse lassen sich diese Kosten sparen. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 0,70%. Die laufenden Kosten (TER) summieren sich auf etwa 1,50% p.a. Erfolgsabhängige Gebühren oder andere variable Kosten fallen nicht an. Erträge, die innerhalb des Fonds erwirtschaftet werden, werden reinvestiert. So profitieren Anleger vom Zinseszins-Effekt.

Fazit: Der LiLux Umbrella Fund LiLux Rent eignet sich für konservative Anleger, die für einen Teil ihres Portfolios nach stabilen und guten Renditen (im Rentenbereich) streben und zugleich nur geringe Wertschwankungen tolerieren. Der Fonds ermöglicht es, den Anleiheteil eines Portfolios ohne großen eigenen Analyseaufwand abzubilden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang