Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1096
Auf dem Weg zu einheitlichen EU-Standards bei nachhaltigen Anleihen

Sozial statt Grün

Die große Krux der nachhaltigen Geldanlage besteht darin, dass es kaum einheitliche Standards gibt. Rating-Agenturen kommen zu teils höchst unterschiedlichen Bewertungen, Finanzinstitute legen eigene Definitionen auf und was am Ende der Kunde unter Nachhaltigkeit versteht, steht nochmal auf einem ganz anderen Blatt. Die EU will dem einen Riegel vorschieben. Und hinkt den Entwicklungen hinterher.

Greenwashing wird sich mehr und mehr auf Social und Sustainability Bonds verlagern. Denn während für sogenannte Green Bonds sollen noch in diesem Jahr einheitliche EU-Standards beschlossen werden, hält die EU an anderer Stelle nicht mit dem Marktwachstum Schritt. Das Volumen der Social und Sustainability Bonds wächst überproportional dynamisch gegenüber dem der Green Bonds. Da, wo die EU nun also eine Regulierungslücke schließt, öffnet sich eine andere.

Green Bonds sind solche Anleihen, die Unternehmen (laut Prospekt) begeben, um Umweltschäden und Klima-Emissionen zu verringern. Seit 2007 gibt es diese Instrumente am Markt. Für 2021 werden Green Bond IPOs in Höhe von 500 Mrd. USD weltweit prognostiziert, etwa 40% davon entfallen auf Europa (Quelle: DIW). Das Problem ist, dass Green Bonds bisher eher Marketing Label statt harte Realität sind und damit anfällig für Greenwashing. Die EU will dem einen Riegel vorschieben mit einem einheitlichen Standard, neuen Anträgen und der regelmäßigen Überprüfung durch Gutachter. Die genauen Pläne sollen noch 2021 bekannt gegeben werden.

Green Bonds sind nicht die einzigen auf dem nachhaltigen Finanzmarkt

Neben Green Bonds gibt es aber mittlerweile auch noch Social und Sustainability Bonds. Social Bonds sind solche Anleihen, bei denen das eingesammelte Kapital sozialen Zwecken zugute kommt. Bei Sustainability Bonds fließt das Geld sowohl in soziale als auch in Umwelt-Projekte. Gerade Social Bonds sind im Rahmen des Corona-Jahres en vogue. Ca. 100 Mrd. EUR wurden darüber weltweit 2020 für den sozialen Sektor platziert. Im Vorjahr waren es knapp 12 Mrd. EUR gewesen. Emittent war unter anderem auch die EU selbst. Sie kündigte an, Anleihen zur Abmilderung der sozialen Folgen der Pandemie mit einem Emissionsvolumen von bis zu 100 Mrd. EUR als Social Bonds ausgeben zu wollen. Bisher hat sie davon 40 Mrd. EUR platziert.

In einem regulativen Rahmen befindet sich die EU dabei nicht. Bislang hat sie diesen auch noch nicht selbst gesteckt. Die Green-Bonds-Standards drohen daher die unerwünschte Nebenwirkung zu haben, das Greenwashing auf die anderen beiden Bond-Arten zu verlagern. Hier eine Taxonomie zu entwickeln, dürfte schwierig werden. Denn während man bei Green Bonds anhand harter Fakten (z.B. CO2-Einsparungen) die „grüne“ Seite einer Anleihe gut messen kann, fehlen solche Indikatoren bei sozialen Projekten.

Fazit: Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Anleger sollten wissen, dass sie sich bei Social und Sustainability Bonds auf einem weitgehend unregulierten Feld bewegen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang