Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
556
Empfehlung

Währungschance: Mexikanischer Peso

Wer auf ein Comeback des mexikanischen Peso setzt, legt sich eine Anleihe auf die Watchlist.

Land NRW Anleihe: 7,50% bis 8.6.2027; ISIN: XS 030 223 667 3 | Geld/Brief-Spanne: 97,80 zu 101,00%

Der Mexikanische Peso (MXN) leidet stark unter dem US-Wahlausgang. Seit Dezember 2015 hat er gegenüber dem Euro ein Drittel seines Wertes verloren. Nun zieht Donald Trump als neuer Präsident ins Weiße Haus ein und es bleibt abzuwarten, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen überhaupt umgesetzt werden. Wir meinen, dass der Peso über Gebühr abgestraft wurde und sehen eine Chance für Anleger. Natürlich könnten Sie mit einem hochspekulativen CFD direkt auf die Währung setzen (der FUCHS-Report „Die besten Broker 2016“ hilft bei der Suche nach einem guten Trading-Anbieter) oder ein Fremdwährungskonto eröffnen. Eine Investment-Möglichkeit sind Anleihen, die in Peso begeben wurden. Um das Emittentenrisiko zu minimieren, kommen für uns dafür nur Staats- oder Kommunalobligationen in Frage. Wir haben bei unserer Suche für Sie eine Anleihe gefunden, die sich für eine solche Spekulation eignen könnte. Nordrhein-Westfalen hat im Juni 2007 eine zwanzigjährige Anleihe in MXN emittiert. Sie hat einen Zinskupon von 7,5% und kann ab 100.000 Peso (akt. 4.300 Euro) gekauft werden. Wer die Anleihe bis zum Ende der Laufzeit hält, kassiert so rund 75.000 Peso Zinsen und erhält den Nominalbetrag von 100.000 Peso zurück, sofern NRW seinen Zahlungsverpflichtungen vollständig nachkommt (was wir für wahrscheinlich halten). Der Peso könnte sich bis 2027 somit gegenüber dem Euro noch einmal im Wert halbieren, bevor Anleger Verluste erleiden. Das halten wir für wenig wahrscheinlich. Wir rechnen in den nächsten Jahren eher mit einer Stabilisierung beim Peso und einen neuen Aufwärtsbewegung. Dann gibt es neben den Zinsen sogar noch Währungsgewinne. Das Chance-Risiko-Verhältnis halten wir für sehr gut.

Empfehlung: spekulativ um 100% mit einer kleinen Position kaufen. Zeithorizont: zunächst 2 bis 4 Jahre

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang