Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
832
Empfehlung

Währungschance: Mexikanischer Peso

Wer auf ein Comeback des mexikanischen Peso setzt, legt sich eine Anleihe auf die Watchlist.

Land NRW Anleihe: 7,50% bis 8.6.2027; ISIN: XS 030 223 667 3 | Geld/Brief-Spanne: 97,80 zu 101,00%

Der Mexikanische Peso (MXN) leidet stark unter dem US-Wahlausgang. Seit Dezember 2015 hat er gegenüber dem Euro ein Drittel seines Wertes verloren. Nun zieht Donald Trump als neuer Präsident ins Weiße Haus ein und es bleibt abzuwarten, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen überhaupt umgesetzt werden. Wir meinen, dass der Peso über Gebühr abgestraft wurde und sehen eine Chance für Anleger. Natürlich könnten Sie mit einem hochspekulativen CFD direkt auf die Währung setzen (der FUCHS-Report „Die besten Broker 2016“ hilft bei der Suche nach einem guten Trading-Anbieter) oder ein Fremdwährungskonto eröffnen. Eine Investment-Möglichkeit sind Anleihen, die in Peso begeben wurden. Um das Emittentenrisiko zu minimieren, kommen für uns dafür nur Staats- oder Kommunalobligationen in Frage. Wir haben bei unserer Suche für Sie eine Anleihe gefunden, die sich für eine solche Spekulation eignen könnte. Nordrhein-Westfalen hat im Juni 2007 eine zwanzigjährige Anleihe in MXN emittiert. Sie hat einen Zinskupon von 7,5% und kann ab 100.000 Peso (akt. 4.300 Euro) gekauft werden. Wer die Anleihe bis zum Ende der Laufzeit hält, kassiert so rund 75.000 Peso Zinsen und erhält den Nominalbetrag von 100.000 Peso zurück, sofern NRW seinen Zahlungsverpflichtungen vollständig nachkommt (was wir für wahrscheinlich halten). Der Peso könnte sich bis 2027 somit gegenüber dem Euro noch einmal im Wert halbieren, bevor Anleger Verluste erleiden. Das halten wir für wenig wahrscheinlich. Wir rechnen in den nächsten Jahren eher mit einer Stabilisierung beim Peso und einen neuen Aufwärtsbewegung. Dann gibt es neben den Zinsen sogar noch Währungsgewinne. Das Chance-Risiko-Verhältnis halten wir für sehr gut.

Empfehlung: spekulativ um 100% mit einer kleinen Position kaufen. Zeithorizont: zunächst 2 bis 4 Jahre

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang