Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1530
K+S:

Auf zu alten Höhen

Beim Salz- und Düngemittelkonzern K+S sorgt ein Personalwechsel für Kursphantasie.

ISIN:DE 000 KSA G88 8 | Kurs: 22,78 EUR   Kurschance: 27% |  Verlustrisiko: 13,5%

Beim Salz- und Düngemittelkonzern K+S sorgt ein Personalwechsel für Kursphantasie. Nach fast zehn Jahren an der Spitze des Konzerns macht Vorstand Norbert Steiner zum Ende der Woche den Chefposten für Finanzchef Dr. Burkhard Lohr frei. Der könnte Änderungen an der Konzernstrategie angehen.
Fundamental läuft es beim Mineral-Rohstoff-Konzern K+S ohnehin wieder besser. Im ersten Quartal stieg der Konzernumsatz um rund 3 Prozent auf 1,13 Milliarden Euro (Q1/16: 1,10 Mrd. EUR). Vor allem die hohe Nachfrage nach Spezialdüngemitteln schoben die Verkäufe an. Das operative Ergebnis ging im ersten Quartal 2017 dennoch um 37% zurück (ggü. Vj.). Das beruht allerdings stark auf Sondereffekten (z. B. Einmalzahlungen an die Mitarbeiter nach der Gehaltsrunde).
Besonders positiv ist, dass das neue Kaliwerk „Bethune“ (vormals Legacy Project) in Kanada endlich startet. Die erste Tonne verkaufsfähiges Kali dürfte plangemäß Ende Juni produziert werden. Das neue Werk senkt die Produktionskosten für Kali und stärkt damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit von K+S.
Seit den Tiefstkursen im vergangenen Oktober (16 Euro) hat die Aktie eine beachtliche Erholung aufs Parkett gelegt. Auf dem aktuellen Kursniveau kaufen Sie den Titel dennoch unter Buchwert (KBV: 0,96). Aus Value-Sicht ist die Aktie damit preiswert. Hinzu kommt, dass rund 15% der Aktien durch Hedgefonds leerverkauft sind. Steigt der Kurs weiter, dürften die „Shorties“ ihre Positionen aufgeben und müssen dann Akien kaufen. Das könnte ein Sonder-Treibr werden.

Empfehlung:kaufen

Kursziel:29 EUR, StoppLoss: unter 19,80 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang