Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
840
CFD-Handel

BaFin verbietet Nachschusspflicht

Die BaFin macht erstmals von ihrem Interventionsrecht gebrauch und verbietet ein Produkt. Der Eingriff in den CFD-Handel wird die Kosten erhöhen.
Ab 10. August wird der Handel mit riskanten Differenzkontrakten (CFD) beschränkt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erlaubt den Brokern nicht mehr, CFD-Produkte mit einer Nachschusspflicht anzubieten. Die BaFin macht damit erstmalig von der Möglichkeit zur „Produktintervention“ Gebrauch. Die Maßnahme soll Anleger besser vor Verlusten schützen. Denn künftig ist es nicht mehr möglich, dass sie mit CFDs mehr Geld verlieren, als sie ursprünglich auf ihr Handelskonto eingezahlt haben. Das sei ein unkalkulierbares Verlustrisiko und aus Gründen des Verbraucherschutzes nicht akzeptabel, so die BaFin in ihrer Begründung. Die meisten Anbieter sind jedoch schon einen Schritt weiter als die BaFin es jetzt vorschreibt. Etwa acht von 10 Anbietern haben die Nachschusspflicht in ihren AGB längst ausgeschlossen. Viele waren in vorauseilendem Gehorsam aktiv geworden. Broker, bei denen es bisher eine Nachschusspflicht gab, haben darauf hingewiesen. Die Zahlen zu den Nachschüssen deuten jedenfalls darauf hin, dass den betroffenen Kunden bei den wenigen Brokern das Risiko bewusst war. Nachschüsse sind äußerst selten. Laut CFD-Verband kamen im Jahr 2015 auf etwa 70 Mio. Transaktionen bei ca. 145.000 CFD-Konten knapp 3.000 Nachschüsse. Die allermeisten von ihnen bewegten sich im niedrigen dreistelligen Bereich. Die Intervention der BaFin ist gut, da sie Anleger vor existenzgefährdenden Verlusten schützt. Allerdings endet der Schutz spätestens an der EU-Grenze – und viele unseriöse Broker haben dort ihren Sitz. Unwissende Kunden schützt die neue BaFin-Regel darum auch künftig nicht.

Fazit: Die BaFin zwingt Broker und Banken dazu, eine Versicherung in ihre CFD-Produkte einzubauen, um wenige Kunden zu schützen. Das wird die deren Kosten für alle erhöhen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stimmungsaufheller

Wochenstart mit Smiley

Wer nur die Überschriften in den Meldungen der Statistikämter liest, dem entgehen schnell relevante Neuigkeiten. FUCHS schaut genauer hin, um Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft zu entdecken.
  • Fuchs plus
  • Technische Voraussetzungen sind vorhanden

Die Online-Wahl kommt

Durch Corona haben bereits die Briefwahlen massiv zugenommen. Nicht nur, dass die Option zu Briefwahlen häufiger genutzt wurde. Es kam auch dazu, dass ausschließlich Briefwahlen angeboten wurden. So z.B. bei der der Stichwahl für den Oberbürgermeister in München dieses Jahr. Der nächste logische Schritt sind die elektronischen Wahlen. Bisher waren solche Wahlen aufgrund fehlender technologischer Mittel noch nicht möglich. Das hat sich durch drei Innovationen nun geändert: Den elektronischen Persona
  • Fuchs plus
  • Es geht seit Jahren aufwärts mit Chile - trotz Pinochet-Erbe

Chile bekommt eine neue Verfassung

In Chile votiert eine überwältigende Mehrheit für die Einsetzung einer neuen Verfassung. Das löst noch nicht die Probleme des Landes. Es ist aber ein großer Schritt zur Beruhigung des Landes.
Zum Seitenanfang