Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
879
CFD-Handel

BaFin verbietet Nachschusspflicht

Die BaFin macht erstmals von ihrem Interventionsrecht gebrauch und verbietet ein Produkt. Der Eingriff in den CFD-Handel wird die Kosten erhöhen.
Ab 10. August wird der Handel mit riskanten Differenzkontrakten (CFD) beschränkt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erlaubt den Brokern nicht mehr, CFD-Produkte mit einer Nachschusspflicht anzubieten. Die BaFin macht damit erstmalig von der Möglichkeit zur „Produktintervention“ Gebrauch. Die Maßnahme soll Anleger besser vor Verlusten schützen. Denn künftig ist es nicht mehr möglich, dass sie mit CFDs mehr Geld verlieren, als sie ursprünglich auf ihr Handelskonto eingezahlt haben. Das sei ein unkalkulierbares Verlustrisiko und aus Gründen des Verbraucherschutzes nicht akzeptabel, so die BaFin in ihrer Begründung. Die meisten Anbieter sind jedoch schon einen Schritt weiter als die BaFin es jetzt vorschreibt. Etwa acht von 10 Anbietern haben die Nachschusspflicht in ihren AGB längst ausgeschlossen. Viele waren in vorauseilendem Gehorsam aktiv geworden. Broker, bei denen es bisher eine Nachschusspflicht gab, haben darauf hingewiesen. Die Zahlen zu den Nachschüssen deuten jedenfalls darauf hin, dass den betroffenen Kunden bei den wenigen Brokern das Risiko bewusst war. Nachschüsse sind äußerst selten. Laut CFD-Verband kamen im Jahr 2015 auf etwa 70 Mio. Transaktionen bei ca. 145.000 CFD-Konten knapp 3.000 Nachschüsse. Die allermeisten von ihnen bewegten sich im niedrigen dreistelligen Bereich. Die Intervention der BaFin ist gut, da sie Anleger vor existenzgefährdenden Verlusten schützt. Allerdings endet der Schutz spätestens an der EU-Grenze – und viele unseriöse Broker haben dort ihren Sitz. Unwissende Kunden schützt die neue BaFin-Regel darum auch künftig nicht.

Fazit: Die BaFin zwingt Broker und Banken dazu, eine Versicherung in ihre CFD-Produkte einzubauen, um wenige Kunden zu schützen. Das wird die deren Kosten für alle erhöhen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Gemeinnützigkeit politischer Vereine

Attac ist nicht gemeinnützig

Nicht nur der DIHK hat von den Gerichten einen politischen Maulkorb verpasst bekommen. Jetzt reiten die Richter auch ihre Attacke gegen Attac ins Ziel. Organisation vertritt Ziele, die nicht in den gemeinnützigen Zweck der politischen Bildung eingebettet sind.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gemeinnützigkeit politischer Vereine

Attac ist nicht gemeinnützig

Nicht nur der DIHK hat von den Gerichten einen politischen Maulkorb verpasst bekommen. Jetzt reiten die Richter auch ihre Attacke gegen Attac ins Ziel. Organisation vertritt Ziele, die nicht in den gemeinnützigen Zweck der politischen Bildung eingebettet sind.
  • Fuchs plus
  • Es geht um politische Opportunitäten, nicht die DNA der CDU

Schattenboxen um die Schuldenbremse

Welch ein Aufschrei! Der Kanzleramtsminister redet davon, die im Grundgesetz verankerte Schudenbremse wieder abzuschaffen. Das war ebenso ehrlich wie unnötig. Denn sie ist längst dauerhaft gelockert und wird auf lange Zeit auch nicht mehr angezogen.
  • Fuchs plus
  • Hollands Notenbankgouverneuer wird deutlich

Die EZB erklärt der Fed den Währungskrieg

Wenn der Eurokurs steigt, werden waren aus dem Ausland billiger. Das Preisniveau der Einfuhren sinkt. Eigentlich eine schöne Sache. Aber nicht für die EZB. Für sie ist es Grund für eine Kriegserklärung Richtung USA.
Zum Seitenanfang