Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
598
Produktcheck

Black Ferryman – World Basic Fund A

Der Black Ferryman – World Basic Fund A eignet sich als vermögensverwaltender Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

ISIN: LU 077 804 803 2 | letzter Rücknahmepreis: 68,43 Euro     

Langfristig erfolgreiche Anlagestrategien betrachten zuerst das Risiko eines Investments. Nur mit einem konsequenten Risikomanagement lassen sich auf lange Sicht konstante Erträge erzielen. Wichtige Komponenten eines Risiko-Management-Systems sind: liquider Handel der jeweiligen Assets, eine breite Mischung verschiedener Aktien, Währungen und Handelssystematiken sowie die Disziplin, seine Handelsregeln einzuhalten. Vermögensverwaltende Konzepte nutzen diese Komponenten der Risikosteuerung und -kontrolle. Durch das Drehen an verschiedenen Stellschrauben soll ein Maßnahmen-Mix gefunden werden, bei dem ein langfristig konstantes Kapitalwachstum bei gleichzeitig niedriger Volatilität erzielt wird. Die Suche nach dem besten Mix kann manchmal etwas dauern. Der Black Ferryman – World Basic Fund A ist ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sehr erfolgreich neu ausgerichtet wurde. Ziel der Anpassungen war es, die zuvor hohe Volatilität des Fonds deutlich zu reduzieren. Um das zu erreichen, verzichtet Fondsmanager Robert Baumann seit geraumer Zeit auf Direktinvestments in Anleihen. Zudem werden Fremdwährungspositionen automatisch abgesichert, sobald ihr Anteil am Investment-Depot größer als 10% wird. Diese erste Anpassung des Risikomanagements war sehr erfolgreich. Vor der Umstellung lag die Schwankungsbreite des Fonds klar oberhalb von 12%. Nun liegt die 3-Jahres-Volatilität mit 9,97 % p.a. knapp unterhalb der angepeilten Zielvolatilität von 10%. Vor einem Jahr wurde der Fonds nun erneut restrukturiert, um die Anteilspreisschwankungen und das Risiko weiter zu senken. Inzwischen verzichtet Fondsmanager Robert Baumann auf die Anlage in breit gestreuten Rohstoff-Investments. Der langwierige Abwärtstrend im Rohstoff-Sektor hatte seine Spuren an der Wertentwicklung der Anteile hinterlassen. Heute setzt der Manager auf Aktien aus dem Technologie-, Maschinenbau-, Unterhaltungs- und Internet-Sektor. Im Fonds sind nur noch einige Energiewerte (Öl und Gas) und andere zyklische Aktien vertreten. Titel mit hoher Marktkapitalisierung (Blue Chips/ Large Caps) werden bei den Investments bevorzugt. Die Investitionsquote kann zwischen 0 und 100% schwanken. Ist der Fonds zu 100% investiert, werden 40% durch Future-Geschäfte abgesichert. Baumann greift bei der Auswahl seiner Investments auf ein selbst entwickeltes, regelbasiertes Handelssystem (B-M-R-S Methode) zurück. Dieses beinhaltet ein Handelssystem auf Aktien, Fonds, ETFs und Indizes, ein Handelssystem im Fremdwährungssektor, eine Systematik im Future-Handel auf den DAX und den Nasdaq 100 (Long/Short) sowie einen eigens entwickelten Risikoindikator. Der hilft über Ein- und Ausstiegssignale bei der Wertsicherung. Bis zu 50 Aktien werden für ein mögliches Investment beobachtet. Ins Depot kommen Titel, die zum Kaufzeitpunkt gleich gewichtet werden. Der Mischfonds orientiert sich nicht an einem Vergleichsaktienindex. Signalgeber für den Einstieg in einen Titel ist die einzelne Aktie, nicht der jeweilige Markt oder Index. Erreicht ein Titel das geplante Gewinnziel, wird konsequent verkauft. Ein Wiedereinstieg ist möglich, wenn ein neues Kaufsignal vorliegt. Schöpft eine Aktie ihr kalkuliertes Risikobudget aus, wird das Papier ebenfalls konsequent verkauft. Ein neuer Kauf dieses Titels ist dann im laufenden Jahr nicht mehr möglich. Der Fonds setzt allerdings nicht auf hektisches „Rein und Raus“. Rund 20 Transaktionen pro Jahr sprechen für eine moderate Umschlagshäufigkeit des Portfolios. Mittlerweile ist ein Jahr seit der jüngsten Anpassung des Risikomanagements vergangen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das angestrebte Ziel einer jährlichen Wertentwicklung von 7 – 10% p.a. wurde erreicht (+9,79%). Auch die angestrebte Zielvolatilität von unter 10% hat Baumann geschafft (9,07% in 2016). Der Fond kann nur direkt über die KAG gekauft werden.

Fazit: Die Strategieanpassungen des Fonds waren sehr erfolgreich. Damit eignet sich der vermögensverwaltende Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang