Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
321
Produktcheck

Black Ferryman – World Basic Fund A

Der Black Ferryman – World Basic Fund A eignet sich als vermögensverwaltender Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

ISIN: LU 077 804 803 2 | letzter Rücknahmepreis: 68,43 Euro     

Langfristig erfolgreiche Anlagestrategien betrachten zuerst das Risiko eines Investments. Nur mit einem konsequenten Risikomanagement lassen sich auf lange Sicht konstante Erträge erzielen. Wichtige Komponenten eines Risiko-Management-Systems sind: liquider Handel der jeweiligen Assets, eine breite Mischung verschiedener Aktien, Währungen und Handelssystematiken sowie die Disziplin, seine Handelsregeln einzuhalten. Vermögensverwaltende Konzepte nutzen diese Komponenten der Risikosteuerung und -kontrolle. Durch das Drehen an verschiedenen Stellschrauben soll ein Maßnahmen-Mix gefunden werden, bei dem ein langfristig konstantes Kapitalwachstum bei gleichzeitig niedriger Volatilität erzielt wird. Die Suche nach dem besten Mix kann manchmal etwas dauern. Der Black Ferryman – World Basic Fund A ist ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sehr erfolgreich neu ausgerichtet wurde. Ziel der Anpassungen war es, die zuvor hohe Volatilität des Fonds deutlich zu reduzieren. Um das zu erreichen, verzichtet Fondsmanager Robert Baumann seit geraumer Zeit auf Direktinvestments in Anleihen. Zudem werden Fremdwährungspositionen automatisch abgesichert, sobald ihr Anteil am Investment-Depot größer als 10% wird. Diese erste Anpassung des Risikomanagements war sehr erfolgreich. Vor der Umstellung lag die Schwankungsbreite des Fonds klar oberhalb von 12%. Nun liegt die 3-Jahres-Volatilität mit 9,97 % p.a. knapp unterhalb der angepeilten Zielvolatilität von 10%. Vor einem Jahr wurde der Fonds nun erneut restrukturiert, um die Anteilspreisschwankungen und das Risiko weiter zu senken. Inzwischen verzichtet Fondsmanager Robert Baumann auf die Anlage in breit gestreuten Rohstoff-Investments. Der langwierige Abwärtstrend im Rohstoff-Sektor hatte seine Spuren an der Wertentwicklung der Anteile hinterlassen. Heute setzt der Manager auf Aktien aus dem Technologie-, Maschinenbau-, Unterhaltungs- und Internet-Sektor. Im Fonds sind nur noch einige Energiewerte (Öl und Gas) und andere zyklische Aktien vertreten. Titel mit hoher Marktkapitalisierung (Blue Chips/ Large Caps) werden bei den Investments bevorzugt. Die Investitionsquote kann zwischen 0 und 100% schwanken. Ist der Fonds zu 100% investiert, werden 40% durch Future-Geschäfte abgesichert. Baumann greift bei der Auswahl seiner Investments auf ein selbst entwickeltes, regelbasiertes Handelssystem (B-M-R-S Methode) zurück. Dieses beinhaltet ein Handelssystem auf Aktien, Fonds, ETFs und Indizes, ein Handelssystem im Fremdwährungssektor, eine Systematik im Future-Handel auf den DAX und den Nasdaq 100 (Long/Short) sowie einen eigens entwickelten Risikoindikator. Der hilft über Ein- und Ausstiegssignale bei der Wertsicherung. Bis zu 50 Aktien werden für ein mögliches Investment beobachtet. Ins Depot kommen Titel, die zum Kaufzeitpunkt gleich gewichtet werden. Der Mischfonds orientiert sich nicht an einem Vergleichsaktienindex. Signalgeber für den Einstieg in einen Titel ist die einzelne Aktie, nicht der jeweilige Markt oder Index. Erreicht ein Titel das geplante Gewinnziel, wird konsequent verkauft. Ein Wiedereinstieg ist möglich, wenn ein neues Kaufsignal vorliegt. Schöpft eine Aktie ihr kalkuliertes Risikobudget aus, wird das Papier ebenfalls konsequent verkauft. Ein neuer Kauf dieses Titels ist dann im laufenden Jahr nicht mehr möglich. Der Fonds setzt allerdings nicht auf hektisches „Rein und Raus“. Rund 20 Transaktionen pro Jahr sprechen für eine moderate Umschlagshäufigkeit des Portfolios. Mittlerweile ist ein Jahr seit der jüngsten Anpassung des Risikomanagements vergangen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das angestrebte Ziel einer jährlichen Wertentwicklung von 7 – 10% p.a. wurde erreicht (+9,79%). Auch die angestrebte Zielvolatilität von unter 10% hat Baumann geschafft (9,07% in 2016). Der Fond kann nur direkt über die KAG gekauft werden.

Fazit: Die Strategieanpassungen des Fonds waren sehr erfolgreich. Damit eignet sich der vermögensverwaltende Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang