Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
520
Produktcheck

Black Ferryman – World Basic Fund A

Der Black Ferryman – World Basic Fund A eignet sich als vermögensverwaltender Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

ISIN: LU 077 804 803 2 | letzter Rücknahmepreis: 68,43 Euro     

Langfristig erfolgreiche Anlagestrategien betrachten zuerst das Risiko eines Investments. Nur mit einem konsequenten Risikomanagement lassen sich auf lange Sicht konstante Erträge erzielen. Wichtige Komponenten eines Risiko-Management-Systems sind: liquider Handel der jeweiligen Assets, eine breite Mischung verschiedener Aktien, Währungen und Handelssystematiken sowie die Disziplin, seine Handelsregeln einzuhalten. Vermögensverwaltende Konzepte nutzen diese Komponenten der Risikosteuerung und -kontrolle. Durch das Drehen an verschiedenen Stellschrauben soll ein Maßnahmen-Mix gefunden werden, bei dem ein langfristig konstantes Kapitalwachstum bei gleichzeitig niedriger Volatilität erzielt wird. Die Suche nach dem besten Mix kann manchmal etwas dauern. Der Black Ferryman – World Basic Fund A ist ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sehr erfolgreich neu ausgerichtet wurde. Ziel der Anpassungen war es, die zuvor hohe Volatilität des Fonds deutlich zu reduzieren. Um das zu erreichen, verzichtet Fondsmanager Robert Baumann seit geraumer Zeit auf Direktinvestments in Anleihen. Zudem werden Fremdwährungspositionen automatisch abgesichert, sobald ihr Anteil am Investment-Depot größer als 10% wird. Diese erste Anpassung des Risikomanagements war sehr erfolgreich. Vor der Umstellung lag die Schwankungsbreite des Fonds klar oberhalb von 12%. Nun liegt die 3-Jahres-Volatilität mit 9,97 % p.a. knapp unterhalb der angepeilten Zielvolatilität von 10%. Vor einem Jahr wurde der Fonds nun erneut restrukturiert, um die Anteilspreisschwankungen und das Risiko weiter zu senken. Inzwischen verzichtet Fondsmanager Robert Baumann auf die Anlage in breit gestreuten Rohstoff-Investments. Der langwierige Abwärtstrend im Rohstoff-Sektor hatte seine Spuren an der Wertentwicklung der Anteile hinterlassen. Heute setzt der Manager auf Aktien aus dem Technologie-, Maschinenbau-, Unterhaltungs- und Internet-Sektor. Im Fonds sind nur noch einige Energiewerte (Öl und Gas) und andere zyklische Aktien vertreten. Titel mit hoher Marktkapitalisierung (Blue Chips/ Large Caps) werden bei den Investments bevorzugt. Die Investitionsquote kann zwischen 0 und 100% schwanken. Ist der Fonds zu 100% investiert, werden 40% durch Future-Geschäfte abgesichert. Baumann greift bei der Auswahl seiner Investments auf ein selbst entwickeltes, regelbasiertes Handelssystem (B-M-R-S Methode) zurück. Dieses beinhaltet ein Handelssystem auf Aktien, Fonds, ETFs und Indizes, ein Handelssystem im Fremdwährungssektor, eine Systematik im Future-Handel auf den DAX und den Nasdaq 100 (Long/Short) sowie einen eigens entwickelten Risikoindikator. Der hilft über Ein- und Ausstiegssignale bei der Wertsicherung. Bis zu 50 Aktien werden für ein mögliches Investment beobachtet. Ins Depot kommen Titel, die zum Kaufzeitpunkt gleich gewichtet werden. Der Mischfonds orientiert sich nicht an einem Vergleichsaktienindex. Signalgeber für den Einstieg in einen Titel ist die einzelne Aktie, nicht der jeweilige Markt oder Index. Erreicht ein Titel das geplante Gewinnziel, wird konsequent verkauft. Ein Wiedereinstieg ist möglich, wenn ein neues Kaufsignal vorliegt. Schöpft eine Aktie ihr kalkuliertes Risikobudget aus, wird das Papier ebenfalls konsequent verkauft. Ein neuer Kauf dieses Titels ist dann im laufenden Jahr nicht mehr möglich. Der Fonds setzt allerdings nicht auf hektisches „Rein und Raus“. Rund 20 Transaktionen pro Jahr sprechen für eine moderate Umschlagshäufigkeit des Portfolios. Mittlerweile ist ein Jahr seit der jüngsten Anpassung des Risikomanagements vergangen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das angestrebte Ziel einer jährlichen Wertentwicklung von 7 – 10% p.a. wurde erreicht (+9,79%). Auch die angestrebte Zielvolatilität von unter 10% hat Baumann geschafft (9,07% in 2016). Der Fond kann nur direkt über die KAG gekauft werden.

Fazit: Die Strategieanpassungen des Fonds waren sehr erfolgreich. Damit eignet sich der vermögensverwaltende Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Reden ist nicht alles

Die Ampel der Bank Schilling steht verdientermaßen auf Grün.
Die Bank Schilling legt nach eigener Aussage großen Wert auf eine persönliche und partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden. Das Beratungsgespräch scheint das zunächst zu bestätigen, wir fühlen uns rundum wohl.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
Zum Seitenanfang