Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
148
Produktcheck

Black Ferryman – World Basic Fund A

Der Black Ferryman – World Basic Fund A eignet sich als vermögensverwaltender Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

ISIN: LU 077 804 803 2 | letzter Rücknahmepreis: 68,43 Euro     

Langfristig erfolgreiche Anlagestrategien betrachten zuerst das Risiko eines Investments. Nur mit einem konsequenten Risikomanagement lassen sich auf lange Sicht konstante Erträge erzielen. Wichtige Komponenten eines Risiko-Management-Systems sind: liquider Handel der jeweiligen Assets, eine breite Mischung verschiedener Aktien, Währungen und Handelssystematiken sowie die Disziplin, seine Handelsregeln einzuhalten. Vermögensverwaltende Konzepte nutzen diese Komponenten der Risikosteuerung und -kontrolle. Durch das Drehen an verschiedenen Stellschrauben soll ein Maßnahmen-Mix gefunden werden, bei dem ein langfristig konstantes Kapitalwachstum bei gleichzeitig niedriger Volatilität erzielt wird. Die Suche nach dem besten Mix kann manchmal etwas dauern. Der Black Ferryman – World Basic Fund A ist ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sehr erfolgreich neu ausgerichtet wurde. Ziel der Anpassungen war es, die zuvor hohe Volatilität des Fonds deutlich zu reduzieren. Um das zu erreichen, verzichtet Fondsmanager Robert Baumann seit geraumer Zeit auf Direktinvestments in Anleihen. Zudem werden Fremdwährungspositionen automatisch abgesichert, sobald ihr Anteil am Investment-Depot größer als 10% wird. Diese erste Anpassung des Risikomanagements war sehr erfolgreich. Vor der Umstellung lag die Schwankungsbreite des Fonds klar oberhalb von 12%. Nun liegt die 3-Jahres-Volatilität mit 9,97 % p.a. knapp unterhalb der angepeilten Zielvolatilität von 10%. Vor einem Jahr wurde der Fonds nun erneut restrukturiert, um die Anteilspreisschwankungen und das Risiko weiter zu senken. Inzwischen verzichtet Fondsmanager Robert Baumann auf die Anlage in breit gestreuten Rohstoff-Investments. Der langwierige Abwärtstrend im Rohstoff-Sektor hatte seine Spuren an der Wertentwicklung der Anteile hinterlassen. Heute setzt der Manager auf Aktien aus dem Technologie-, Maschinenbau-, Unterhaltungs- und Internet-Sektor. Im Fonds sind nur noch einige Energiewerte (Öl und Gas) und andere zyklische Aktien vertreten. Titel mit hoher Marktkapitalisierung (Blue Chips/ Large Caps) werden bei den Investments bevorzugt. Die Investitionsquote kann zwischen 0 und 100% schwanken. Ist der Fonds zu 100% investiert, werden 40% durch Future-Geschäfte abgesichert. Baumann greift bei der Auswahl seiner Investments auf ein selbst entwickeltes, regelbasiertes Handelssystem (B-M-R-S Methode) zurück. Dieses beinhaltet ein Handelssystem auf Aktien, Fonds, ETFs und Indizes, ein Handelssystem im Fremdwährungssektor, eine Systematik im Future-Handel auf den DAX und den Nasdaq 100 (Long/Short) sowie einen eigens entwickelten Risikoindikator. Der hilft über Ein- und Ausstiegssignale bei der Wertsicherung. Bis zu 50 Aktien werden für ein mögliches Investment beobachtet. Ins Depot kommen Titel, die zum Kaufzeitpunkt gleich gewichtet werden. Der Mischfonds orientiert sich nicht an einem Vergleichsaktienindex. Signalgeber für den Einstieg in einen Titel ist die einzelne Aktie, nicht der jeweilige Markt oder Index. Erreicht ein Titel das geplante Gewinnziel, wird konsequent verkauft. Ein Wiedereinstieg ist möglich, wenn ein neues Kaufsignal vorliegt. Schöpft eine Aktie ihr kalkuliertes Risikobudget aus, wird das Papier ebenfalls konsequent verkauft. Ein neuer Kauf dieses Titels ist dann im laufenden Jahr nicht mehr möglich. Der Fonds setzt allerdings nicht auf hektisches „Rein und Raus“. Rund 20 Transaktionen pro Jahr sprechen für eine moderate Umschlagshäufigkeit des Portfolios. Mittlerweile ist ein Jahr seit der jüngsten Anpassung des Risikomanagements vergangen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das angestrebte Ziel einer jährlichen Wertentwicklung von 7 – 10% p.a. wurde erreicht (+9,79%). Auch die angestrebte Zielvolatilität von unter 10% hat Baumann geschafft (9,07% in 2016). Der Fond kann nur direkt über die KAG gekauft werden.

Fazit: Die Strategieanpassungen des Fonds waren sehr erfolgreich. Damit eignet sich der vermögensverwaltende Mischfonds für langfristige Anleger, die ihr Depot durch eine benchmarkunabhängige Handelsstrategie diversifizieren möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang