Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
598
Büroimmobilien

Bundesweit steigende Mieten

Die Nachfrage nach Büroimmobilien steigt stetig an. Dies führt zu steigenden Mieten – nicht nur in den sieben A-Märkten, sondern auch in den weniger Bedeutenden B- bis D-Märkten.
Die Mieten für Büroräume steigen bundesweit (+ ca. 1%). Dies gilt für die sieben A-Städte, für die Büromärkte in den 14 B-Städten, 22 C-Städten und 84 D-Städten. Das geht aus zwei aktuellen Studien hervor. Savills hat sich die Lage an den A-Märkten angesehen. Bulwiengesa hat die übrigen Büromärkte in Deutschland analysiert.

Immer mehr Büroarbeiter, aber wenig neue Flächen

Wachstumstreiber ist die Büroarbeit, die beständig zunimmt. Dahinter steht ein Wandel der Arbeit hin zu höheren unternehmensbezogenen Dienstleistungen. Die Bürobeschäftigung wird dominiert durch Beratungsfirmen, Unternehmen aus der Werbung und der Immobilienwirtschaft. Aber auch die Nachfrage der öffentlichen Verwaltung und technologieorientierte Unternehmen wächst. In den A-Städten arbeiten aktuell 2,9 Mio. Menschen in Büros. Das sind 28% mehr als 1999. Auch in den B- bis D-Märkten wuchs die Zahl der Büroarbeiter. 2016 bis 2020 wird in allen Städten mit Ausnahme von Stralsund, Schwerin und Wuppertal ein weiteres Wachstum erwartet. Leipzig (+9,4%), Regensburg (+8,2%) und Freiburg (+6,9%) bilden die dynamische Spitze. Während die Nachfrage stetig zunimmt, ist das Angebot überschaubar. In den Stadtzentren stehen oft keine guten Flächen mehr leer. Die Leerstandsquote der A-Märkte ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal um zehn Basispunkte auf 5,5% gefallen. Die Quote wird in allen Städten weiter sinken. Bis 2020 wird sie in A-Städten bei 4,4% liegen, in B-Städten bei 4,84%, in C-Städten bei 5,13% und in den D-Städten bei 6,37%.

Auf Sicht keine Änderung

Ein starker Zubau ist bei Büroflächen nicht zu erwarten. In diesem Jahr werden mit 800.000 m2 so wenig Büroflächen in den A-Städten wie zuletzt 2012 fertiggestellt. Das liegt um 15% unter den durchschnittlichen Fertigstellungen der letzten zehn Jahre (925.000 m2). 2018 wird vergleichbar wenig Fläche fertig werden. Erst für 2019 wird die Fertigstellung von 1 Mio. m2 prognostiziert.

Fazit: Die Nachfrage nach Büroimmobilien wird bundesweit in den nächsten drei Jahren steigen, das Angebot hält aber kaum mit. Die Mieten werden weiter steigen.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang