Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
449
Büroimmobilien

Bundesweit steigende Mieten

Die Nachfrage nach Büroimmobilien steigt stetig an. Dies führt zu steigenden Mieten – nicht nur in den sieben A-Märkten, sondern auch in den weniger Bedeutenden B- bis D-Märkten.
Die Mieten für Büroräume steigen bundesweit (+ ca. 1%). Dies gilt für die sieben A-Städte, für die Büromärkte in den 14 B-Städten, 22 C-Städten und 84 D-Städten. Das geht aus zwei aktuellen Studien hervor. Savills hat sich die Lage an den A-Märkten angesehen. Bulwiengesa hat die übrigen Büromärkte in Deutschland analysiert.

Immer mehr Büroarbeiter, aber wenig neue Flächen

Wachstumstreiber ist die Büroarbeit, die beständig zunimmt. Dahinter steht ein Wandel der Arbeit hin zu höheren unternehmensbezogenen Dienstleistungen. Die Bürobeschäftigung wird dominiert durch Beratungsfirmen, Unternehmen aus der Werbung und der Immobilienwirtschaft. Aber auch die Nachfrage der öffentlichen Verwaltung und technologieorientierte Unternehmen wächst. In den A-Städten arbeiten aktuell 2,9 Mio. Menschen in Büros. Das sind 28% mehr als 1999. Auch in den B- bis D-Märkten wuchs die Zahl der Büroarbeiter. 2016 bis 2020 wird in allen Städten mit Ausnahme von Stralsund, Schwerin und Wuppertal ein weiteres Wachstum erwartet. Leipzig (+9,4%), Regensburg (+8,2%) und Freiburg (+6,9%) bilden die dynamische Spitze. Während die Nachfrage stetig zunimmt, ist das Angebot überschaubar. In den Stadtzentren stehen oft keine guten Flächen mehr leer. Die Leerstandsquote der A-Märkte ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal um zehn Basispunkte auf 5,5% gefallen. Die Quote wird in allen Städten weiter sinken. Bis 2020 wird sie in A-Städten bei 4,4% liegen, in B-Städten bei 4,84%, in C-Städten bei 5,13% und in den D-Städten bei 6,37%.

Auf Sicht keine Änderung

Ein starker Zubau ist bei Büroflächen nicht zu erwarten. In diesem Jahr werden mit 800.000 m2 so wenig Büroflächen in den A-Städten wie zuletzt 2012 fertiggestellt. Das liegt um 15% unter den durchschnittlichen Fertigstellungen der letzten zehn Jahre (925.000 m2). 2018 wird vergleichbar wenig Fläche fertig werden. Erst für 2019 wird die Fertigstellung von 1 Mio. m2 prognostiziert.

Fazit: Die Nachfrage nach Büroimmobilien wird bundesweit in den nächsten drei Jahren steigen, das Angebot hält aber kaum mit. Die Mieten werden weiter steigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang