Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
818
Kapitalanlage

Diamanten: Markt bleibt volatil

Die Diamanthändler hoffen bisher vergeblich auf das Weihnachtsgeschäft. Die Nachfrage bleibt gering.

Das Weihnachtsgeschäft ist für den Diamanthandel bislang enttäuschend. Die erwartete Belebung fiel bisher aus. Wir gehen auch davon aus, dass es keinen großen Endspurt mehr geben wird. Denn die Nachfrage verändert sich fundamental. Positiv ist lediglich, dass der Umsatz von Diamantschmuck in den USA den reduzierten Erwartungen der Händler entspricht. Die namhaften Juweliere in dem weltweit immer noch größten Markt für Diamanten signalisieren einen spürbaren Umsatzrückgang. Damit setzt sich der rückläufige Trend der letzten Jahre fort. Daran ändern auch die teilweise heftigen Rabattierungen von bis zu 50% bei Diamantschmuck nichts. Solche Super-Sonder-Rabatte wurden in den USA beim Super-Shoppingtag Black Friday, dem Startschuss für das US-Weihnachtsgeschäft, gewährt. Auch größere Impulse aus Asien bleiben aus. In China ist die Nachfrage nach Schmuck deutlich zurückgegangen. Ein Grund dafür ist, dass der Staat die Einhaltung der Regeln für Korruptionsbekämpfung in der Praxis viel schärfer verfolgt. Das dürfte so manches Diamantgeschenk unterbunden haben. Ohnehin werden Bargeldgeschäfte am Diamantmarkt immer problematischer – und zwar weltweit. Die Finanzindustrie und der Fiskus in vielen Ländern erschweren die Barzahlung auch im Diamanthandel zunehmend. Die Zeiten, in denen selbst hochpreisige Steine mit Bargeld bezahlt wurden, gehen zu Ende. Insbesondere in den Industrieländern werden die Anti-Geldwäsche-Gesetze kontinuierlich verschärft. Wenn im Handel zwischen den Schleifereien und Diamantenhändlern die Bargeldgeschäfte schwieriger werden, werden auch die Juweliere gegenüber ihren Privatkunden vorsichtiger. Auch das führt in der Summe zu einer sinkenden Nachfrage.

Fazit: Die Hoffnungen der Händler auf das Weihnachtsgeschäft erfüllen sich nicht. Das Angebot bleibt hoch, die Nachfrage gering und die Regularien und Einschränkungen nehmen zu.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.310 2.880 2.560 2.310 2.100 1.870 1.550 1.240
F 3.030 2.630 2.340 2.100 1.910 1.700 1.410 1.120
G 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
H 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.550 1.290 1.030
I 2.460 2.140 1.900 1.710 1.560 1.390 1.150 930
0.33 ct
E 3.880 3.370 3.010 2.700 2.460 2.180 1.820 1.460
F 3.500 3.050 2.710 2.440 2.220 1.980 1.640 1.310
G 3.310 2.880 2.560 2.310 2.100 1.870 1.550 1.240
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.820 1.500 1.210
I 2.840 2.470 2.190 1.980 1.800 1.600 1.320 1.060
0.50 ct
D 9.820 7.800 6.860 6.080 5.470 4.590 3.720 2.870
E 7.680 6.610 5.880 5.390 4.900 4.260 3.500 2.700
F 6.490 5.860 5.220 4.780 4.360 3.780 3.140 2.420
G 6.060 5.220 4.740 4.380 3.990 3.470 2.940 2.320
H 5.470 4.930 4.480 4.150 3.810 3.300 2.770 2.180
I 4.610 4.130 3.740 3.530 3.280 2.880 2.490 2.000
0.75 ct
D 11.610 9.330 8.210 7.280 6.550 5.500 4.230 3.440
E 9.310 8.090 7.200 6.610 6.010 5.230 3.890 3.280
F 8.110 7.410 6.600 6.050 5.500 4.780 3.460 3.030
G 7.520 6.540 5.940 5.490 5.000 4.340 3.260 2.860
H 6.920 6.320 5.740 5.310 4.880 4.240 3.040 2.770
I 5.630 5.100 4.630 4.360 4.050 3.550 2.760 2.430
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang