Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
644
Kapitalanlage

Diamanten: Preise stabil

Auch in diesem Monat bleiben die Preise für Diamanten unter Druck

Die Preise geschliffener Diamanten sind weiterhin unter Druck.

Im Oktober gaben sie auf Dollarbasis erneut nach (-4%). Trotz geringeren Preisniveaus bleibt die Kauflust in Asien gering. Auch in den USA ist die Kauflaune weiter stark gedämpft. Folge ist, dass die Juweliere auf vollen Lagern sitzen, weniger einkaufen und somit auf die Liquidität der Schleifereien Einfluss nehmen.

Die Produzenten melden einerseits steigende Umsatzzahlen und drücken ihre Ware in den Markt.

Es ist somit mit konstanten bis fallenden Preise in den kommenden Monaten zu rechnen, da nicht von einer überproportionalen Steigerung der Nachfrage auszugehen ist.

Die vorhandene Nachfrage konzentriert sich bei runden Steinen auf ausgezeichnete Schliffqualitäten.

Es müssen nicht unbedingt die höchsten Reinheitsgrade und Farben sein. Daher lassen sich Steine ab 0,50 ct mit den Reinheitsgraden VS und SI in den Farben Weiß bis leicht getöntem Weiß recht gut verkaufen.

De Beers arbeitet weiter an seiner Strategie, auch in dem mauen Umfeld Marktanteile zu sichern.

Der Konzern bietet nun einen weiteren Service an. Händler können über eine von De Beers betriebene Handelsplattform Diamanten über 5 Karat am Markt offerieren. Damit will der Produzent insbesondere den Schleifern helfen, ihre Steine einer breiteren Käufergruppe anzubieten und für bessere Liquidität zu sorgen. De Beers bemüht sich bereits seit Jahren mit diversen Innovationen und neuen Services, den abflauenden Schwung am Markt auszugleichen. Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren wurde die Möglichkeit geschaffen, Diamanten aus Privatbesitz über autorisierte Geschäfte und über Bewertungen einer De-Beers-Tochter wieder in den Warenkreislauf einzuschleusen.

Fazit: Die Preise bleiben unter Druck. Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie im Internet unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

 

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.800 1.490 1.200
F 3.030 2.630 2.340 2.100 1.910 1.680 1.400 1.120
G 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.640 1.360 1.090
H 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.530 1.270 1.020
I 2.370 2.060 1.840 1.660 1.500 1.320 1.100 870
0.33 ct
E 3.780 3.290 2.930 2.640 2.400 2.120 1.760 1.410
F 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.900 1.580 1.260
G 3.310 2.880 2.560 2.310 2.100 1.850 1.530 1.220
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.800 1.490 1.200
I 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.530 1.270 1.020
0.50 ct
D 9.730 7.730 6.800 6.020 5.420 4.550 3.640 2.800
E 7.600 6.460 5.760 5.280 4.800 4.160 3.380 2.620
F 6.410 5.710 5.080 4.660 4.240 3.690 3.020 2.340
G 5.980 5.080 4.610 4.270 3.890 3.370 2.820 2.230
H 5.380 4.800 4.360 4.030 3.700 3.220 2.660 2.100
I 4.610 4.070 3.700 3.490 3.230 2.830 2.420 1.950
0.75 ct
D 11.440 9.200 8.090 7.170 6.460 5.420 4.150 3.340
E 9.140 7.950 7.080 6.480 5.900 5.130 3.760 3.180
F 8.030 7.340 6.530 5.990 5.450 4.740 3.380 2.970
G 7.430 6.460 5.860 5.420 4.940 4.280 3.180 2.790
H 6.920 6.320 5.740 5.310 4.880 4.240 2.960 2.740
I 5.630 5.100 4.630 4.360 4.050 3.550 2.730 2.410
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Intelligente Ladungsträger sind „Datengold“

Paletten werden smart

Stapel Paletten © Picture Alliance
Wegen fehlender oder falscher Informationen erreichen 30 Prozent aller Lieferungen weltweit nicht rechtzeitig ihr Ziel. Ein intelligentes Teilchen kann jetzt Licht in den Palettendschungel bringen. Intelligente Ladungsträger gelten als „Datengold".
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
Zum Seitenanfang