Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
789
Kapitalanlage

Diamanten: Preise stabil

Auch in diesem Monat bleiben die Preise für Diamanten unter Druck

Die Preise geschliffener Diamanten sind weiterhin unter Druck.

Im Oktober gaben sie auf Dollarbasis erneut nach (-4%). Trotz geringeren Preisniveaus bleibt die Kauflust in Asien gering. Auch in den USA ist die Kauflaune weiter stark gedämpft. Folge ist, dass die Juweliere auf vollen Lagern sitzen, weniger einkaufen und somit auf die Liquidität der Schleifereien Einfluss nehmen.

Die Produzenten melden einerseits steigende Umsatzzahlen und drücken ihre Ware in den Markt.

Es ist somit mit konstanten bis fallenden Preise in den kommenden Monaten zu rechnen, da nicht von einer überproportionalen Steigerung der Nachfrage auszugehen ist.

Die vorhandene Nachfrage konzentriert sich bei runden Steinen auf ausgezeichnete Schliffqualitäten.

Es müssen nicht unbedingt die höchsten Reinheitsgrade und Farben sein. Daher lassen sich Steine ab 0,50 ct mit den Reinheitsgraden VS und SI in den Farben Weiß bis leicht getöntem Weiß recht gut verkaufen.

De Beers arbeitet weiter an seiner Strategie, auch in dem mauen Umfeld Marktanteile zu sichern.

Der Konzern bietet nun einen weiteren Service an. Händler können über eine von De Beers betriebene Handelsplattform Diamanten über 5 Karat am Markt offerieren. Damit will der Produzent insbesondere den Schleifern helfen, ihre Steine einer breiteren Käufergruppe anzubieten und für bessere Liquidität zu sorgen. De Beers bemüht sich bereits seit Jahren mit diversen Innovationen und neuen Services, den abflauenden Schwung am Markt auszugleichen. Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren wurde die Möglichkeit geschaffen, Diamanten aus Privatbesitz über autorisierte Geschäfte und über Bewertungen einer De-Beers-Tochter wieder in den Warenkreislauf einzuschleusen.

Fazit: Die Preise bleiben unter Druck. Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie im Internet unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

 

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.800 1.490 1.200
F 3.030 2.630 2.340 2.100 1.910 1.680 1.400 1.120
G 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.640 1.360 1.090
H 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.530 1.270 1.020
I 2.370 2.060 1.840 1.660 1.500 1.320 1.100 870
0.33 ct
E 3.780 3.290 2.930 2.640 2.400 2.120 1.760 1.410
F 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.900 1.580 1.260
G 3.310 2.880 2.560 2.310 2.100 1.850 1.530 1.220
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.800 1.490 1.200
I 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.530 1.270 1.020
0.50 ct
D 9.730 7.730 6.800 6.020 5.420 4.550 3.640 2.800
E 7.600 6.460 5.760 5.280 4.800 4.160 3.380 2.620
F 6.410 5.710 5.080 4.660 4.240 3.690 3.020 2.340
G 5.980 5.080 4.610 4.270 3.890 3.370 2.820 2.230
H 5.380 4.800 4.360 4.030 3.700 3.220 2.660 2.100
I 4.610 4.070 3.700 3.490 3.230 2.830 2.420 1.950
0.75 ct
D 11.440 9.200 8.090 7.170 6.460 5.420 4.150 3.340
E 9.140 7.950 7.080 6.480 5.900 5.130 3.760 3.180
F 8.030 7.340 6.530 5.990 5.450 4.740 3.380 2.970
G 7.430 6.460 5.860 5.420 4.940 4.280 3.180 2.790
H 6.920 6.320 5.740 5.310 4.880 4.240 2.960 2.740
I 5.630 5.100 4.630 4.360 4.050 3.550 2.730 2.410
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang