Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
330
Kapitalanlage

Diamantmarkt: Der Glanz verblasst

Die Aussichten auf dem Markt für echte Diamanten bleiben düster. Die Preise sind weiter unter Druck.

Namhafte amerikanische Juweliere sehen pessimistisch in die Zukunft. Die Händler erwarten in den kommenden Jahren einen spürbaren Rückgang der Umsätze bei Diamantenschmuck. Grund sind der aggressive Preiswettbewerb und das grundlegend geänderte Kaufverhalten. Als Maßnahmen werden unrentable Geschäfte staatenweit geschlossen und die Aktivitäten im Online-Handel ausgebaut. Auch im asiatischen Handel bereiten sich die Händler auf raue Zeit vor. Der Handel auf der bedeutenden Hongkong-Show war zwar besser als erwartet. Jedoch stand bei den Händlern der Aufbau von Liquidität im Vordergrund. Entsprechend günstig konnten sich Wiederverkäufer mit Ware eindecken. Stark gefragt waren preiswerte Steine mit kleinen Einschlüssen. Von Händlern und Käufern stärker gesucht sind synthetische Diamanten. Parallel dazu nimmt das Angebot kontinuierlich zu. In der Praxis mischen sich die Kunst-Diamanten immer stärker unter die Natürlichen – bisweilen auch durch kriminelle Energie. So fand das Diamantlabor GIA fast 30% synthetische Steine in einem Paket mit natürlichen Diamanten in den Größen von ca. 0,15 ct. Die Entdeckung wurde mittels neuer Systeme ermöglicht. Auf diese Entwicklung müssen Händler ein Auge haben. Noch kosten Erkennungssysteme für Kunst-Diamanten aber bis ca. 40.000 Euro. In Belgien fielen die Diamantenex- als auch -importe im Februar mit zweistelligen Prozentraten. Auch das ist nicht gerade ein Zeichen für einen sich belebenden Markt.

Fazit: Die Nachfrage nach echten Diamanten steigt absehbar nicht an. Das hält die Preise unter Druck.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.120 2.710 2.410 2.180 1.980 1.760 1.460 1.170
F 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
G 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.550 1.290 1.030
H 2.560 2.220 1.980 1.780 1.620 1.440 1.190 950
I 2.180 1.890 1.680 1.510 1.380 1.230 1.020 820
0.33 ct
E 3.970 3.450 3.070 2.770 2.530 2.250 1.870 1.500
F 3.590 3.130 2.790 2.520 2.2.290 2.030 1.680 1.350
G 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.920 1.590 1.270
H 3.310 2.880 2.560 2.310 2.100 1.870 1.550 1.240
I 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
0.50 ct
D 10.160 8.070 7.100 6.290 5.670 4.760 3.860 3.010
E 7.850 6.750 6.010 5.510 5.020 4.360 3.580 2.800
F 6.660 6.010 5.350 4.900 4.460 3.880 3.220 2.520
G 6.230 5.360 4.870 4.500 4.100 3.550 3.010 2.410
H 5.630 5.090 4.620 4.270 3.930 3.420 2.860 2.280
I 4.780 4.280 3.890 3.670 3.410 2.990 2.580 2.110
0.75 ct
D 11.950 9.610 8.450 7.480 6.740 5.660 4.390 3.560
E 9.560 8.320 7.400 6.780 6.170 5.360 3.970 3.410
F 8.370 7.640 6.810 6.230 5.670 4.920 3.550 3.160
G 7.770 6.760 6.140
5.690
5.170 4.490 3.340 3.010
H 7.170 6.550 5.940 5.500 5.060 4.400 3.120 2.910
I 5.890 5.330 4.830 4.570 4.230 3.710 2.850 2.580
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Bärenstarke Berliner Bank?

Die Weberbank hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Die Berliner Weberbank ist Partner der Hertha BSC. Ob ihr Anlagevorschlag oben mitspielt, im Mittelfeld dümpelt oder Abstiegsgefahr lauert, zeigt unser Test.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Unselbstständig, doch mit prima Angebot

Die BW | Bank hat es in die Endauswahl geschafft.
Die BW | Bank ist Teil der Landesbank Baden-Württemberg und somit formal vielleicht nicht die erste Überlegung, wenn man an die Verwaltung von Stiftungsvermögen denkt. Zudem fungiert sie auch als Sparkasse ... Doch sollte man sich von solchen Äußerlichkeiten in diesem Fall nicht beeinflussen lassen. Der Anschein trügt.
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
Zum Seitenanfang