Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
532
Kapitalmarkt

Diamantmarkt: Hoffnung in Zukunft verschoben

Der Diamantmarkt bleibt angespannt. Echte Diamanten verlieren gegenüber synthetischen weiter an Zuspruch.

Das Weihnachtsgeschäft – und somit 2016 – der US-Juweliere war eine bittere Enttäuschung. Es war deutlich schwächer als im Vorjahr. Der Umsatz mit dem edlen Schmuck lag in den Geschäften der USA um 5% unter dem Vorjahr. Nicht einmal große Rabatt-Aktionen in den letzten Weihnachtstagen haben gegen das Abrutschen geholfen. Nun hoffen die Verkäufer auf Asien. In Erwartung des chinesischen Neujahresfest Ende Januar hoffen die Diamantenhändler auf eine spürbar steigende Nachfrage aus dem Reich der Mitte. Traditionell steigt der Konsum vor dem Festtag kurzzeitig an. Für eine grundsätzliche Trendwende wird das aber nicht reichen. Zusätzlicher Druck entsteht durch die immer besseren synthetischen Diamanten. Da die verbesserten Produktionsmethoden synthetischer Steine die Stückkosten deutlich drücken, erobern die Kunst-Diamanten schleichend den Markt. Die Produktionszahlen steigen merklich. Größter Abnehmer ist die produzierende Industrie. Zudem sind die Produktionsfirmen inzwischen in der Lage, auch größere Diamanten in den Anlagequalitäten herzustellen.

Fazit: Der Diamantmarkt bleibt angespannt, die Nachfrage gering, die Preise ohne Aufwärtspotenzial. Angesichts des schnellen Aufkommens syntetischer Steine verlieren echte Diamanten insbesondere im Schmucksegment zusätzlich an Zuspruch.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.120 2.710 2.410 2.180 1.980 1.760 1.460 1.170
F 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
G 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.550 1.290 1.030
H 2.560 2.220 1.980 1.780 1.620 1.440 1.190 950
I 2.180 1.890 1.680 1.510 1.380 1.230 1.020 820
0.33 ct
E 3.970 3.450 3.070 2.770 2.530 2.250 1.870 1.500
F 3.500 3.050 2.710 2.440 2.220 1.980 1.640 1.310
G 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.920 1.590 1.270
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.820 1.500 1.210
I 2.840 2.470 2.190 1.980 1.800 1.600 1.320 1.060
0.50 ct
D 9.990 7.930 6.980 6.190 5.570 4.680 3.790 2.920
E 7.770 6.690 5.950 5.450 4.960 4.310 3.550 2.740
F 6.580 5.940 5.290 4.840 4.410 3.820 3.170 2.450
G 6.150 5.290 4.800 4.440 4.040 3.510 2.970 2.340
H 5.550 5.010 4.550 4.210 3.870 3.360 2.820 2.220
I 4.700 4.200 3.810 3.600 3.340 2.930 2.530 2.030
0.75 ct
D 11.780 9.470 8.330 7.380 6.640 5.580 4.290 3.490
E 9.390 8.170 7.280 6.670 6.070 5.270 3.930 3.310
F 8.200 7.490 6.670 6.110 5.560 4.830 3.510 3.060
G 7.600 6.610 6.000 5.550 5.050 4.390 3.300 2.890
H 7.090 6.470 5.870 5.440 4.990 4.340 3.080 2.830
I 5.720 5.170 4.700 4.430 4.110 3.610 2.820 2.470
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang