Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
426
Kapitalmarkt

Diamantmarkt: Hoffnung in Zukunft verschoben

Der Diamantmarkt bleibt angespannt. Echte Diamanten verlieren gegenüber synthetischen weiter an Zuspruch.

Das Weihnachtsgeschäft – und somit 2016 – der US-Juweliere war eine bittere Enttäuschung. Es war deutlich schwächer als im Vorjahr. Der Umsatz mit dem edlen Schmuck lag in den Geschäften der USA um 5% unter dem Vorjahr. Nicht einmal große Rabatt-Aktionen in den letzten Weihnachtstagen haben gegen das Abrutschen geholfen. Nun hoffen die Verkäufer auf Asien. In Erwartung des chinesischen Neujahresfest Ende Januar hoffen die Diamantenhändler auf eine spürbar steigende Nachfrage aus dem Reich der Mitte. Traditionell steigt der Konsum vor dem Festtag kurzzeitig an. Für eine grundsätzliche Trendwende wird das aber nicht reichen. Zusätzlicher Druck entsteht durch die immer besseren synthetischen Diamanten. Da die verbesserten Produktionsmethoden synthetischer Steine die Stückkosten deutlich drücken, erobern die Kunst-Diamanten schleichend den Markt. Die Produktionszahlen steigen merklich. Größter Abnehmer ist die produzierende Industrie. Zudem sind die Produktionsfirmen inzwischen in der Lage, auch größere Diamanten in den Anlagequalitäten herzustellen.

Fazit: Der Diamantmarkt bleibt angespannt, die Nachfrage gering, die Preise ohne Aufwärtspotenzial. Angesichts des schnellen Aufkommens syntetischer Steine verlieren echte Diamanten insbesondere im Schmucksegment zusätzlich an Zuspruch.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.120 2.710 2.410 2.180 1.980 1.760 1.460 1.170
F 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
G 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.550 1.290 1.030
H 2.560 2.220 1.980 1.780 1.620 1.440 1.190 950
I 2.180 1.890 1.680 1.510 1.380 1.230 1.020 820
0.33 ct
E 3.970 3.450 3.070 2.770 2.530 2.250 1.870 1.500
F 3.500 3.050 2.710 2.440 2.220 1.980 1.640 1.310
G 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.920 1.590 1.270
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.820 1.500 1.210
I 2.840 2.470 2.190 1.980 1.800 1.600 1.320 1.060
0.50 ct
D 9.990 7.930 6.980 6.190 5.570 4.680 3.790 2.920
E 7.770 6.690 5.950 5.450 4.960 4.310 3.550 2.740
F 6.580 5.940 5.290 4.840 4.410 3.820 3.170 2.450
G 6.150 5.290 4.800 4.440 4.040 3.510 2.970 2.340
H 5.550 5.010 4.550 4.210 3.870 3.360 2.820 2.220
I 4.700 4.200 3.810 3.600 3.340 2.930 2.530 2.030
0.75 ct
D 11.780 9.470 8.330 7.380 6.640 5.580 4.290 3.490
E 9.390 8.170 7.280 6.670 6.070 5.270 3.930 3.310
F 8.200 7.490 6.670 6.110 5.560 4.830 3.510 3.060
G 7.600 6.610 6.000 5.550 5.050 4.390 3.300 2.890
H 7.090 6.470 5.870 5.440 4.990 4.340 3.080 2.830
I 5.720 5.170 4.700 4.430 4.110 3.610 2.820 2.470
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Norwegen mit neuem Inflationsziel

Zinserhöhung steht bevor

Aus der norwegischen Regierung kommen neue Vorgaben für die Inflation. Die Notenbank wird wohl  die Zinsen erhöhen. Dafür sprechen fundamentale Gründe.
Zum Seitenanfang