Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
573
Diamantmarkt

Diamantpreise bleischwer am Boden

Die geringe Nachfrage wird für Diamantenhändler langsam ungemütlich.
Die Preise für Diamanten glänzen derzeit nicht. Dafür gibt es viele Gründe. Einer der wichtigsten: Es ist Ferienzeit in den USA und die Kauflust in einem der wichtigsten Diamantmärkte ist in dieser Zeit üblicherweise gering. Aber: Die US-Nachfrage ist schon seit geraumer Zeit äußerst mau. Wir vermuten: Der Handel versucht die jüngste Nachfrageschwäche mit dem Ferien-Argument nur beschönigend zu erklären. Denn Tatsache ist: Für dauerhaft höhere Preise fehlen weltweit ausreichend Käufer. In China gab es in den vergangenen Jahren nur einen kurzfristigen Kaufrausch nach Schmuck und hier speziell nach Diamantenschmuck. Die interessierten Käufer haben aber inzwischen erkannt, dass sich mit Diamanten kein schnelles Geschäft machen lässt. Diamanten eignen sich nicht als kurzfristiges Spekulationsgut. Daher haben sich die chinesischen Käufer vorläufig anderen Luxusgütern zugewandt. Die geringere Nachfrage stößt weiterhin auf ein hohes Angebot. Die Rohwarenlager der Produzenten und Schleifer sind noch immer gut gefüllt und die Ware fließt nur spärlich in den Juwelenmarkt. Die Diamantenförderer sind daher zu Zugeständnissen bereit und zwingen Ihre gelisteten Käufer zurzeit nicht, die Abnahmemengen abzurufen. Dagegen wird von Händlern versucht, neue Abnehmer zu gewinnen, um die Verkaufsmengen auf mehr Schultern zu verteilen. Dazu zählt auch der Versuch einiger Händler, Diamanten wieder als Investment anzubieten. Dieser dürfte momentan aber auch ins Leere laufen. Potenzielle Käufer sehen auf den Wiederverkaufsplattformen von Diamanten (Privat an Privat), dass die Steine wie Blei liegenbleiben und trotz günstiger Preise nicht verkauft werden.

Fazit: In den kommenden Wochen sind keine Impulse am Markt geschliffener natürlicher Diamanten zu erwarten.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns im Internet unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E3.2202.8002.4902.2402.0501.8001.5301.220
F3.0302.6302.3402.1001.9101.6801.4301.150
G2.9302.5602.2702.0501.8601.6401.3901.120
H2.7502.3802.1201.9101.7401.5301.3101.050
I2.3702.0601.8401.6601.5001.3201.130900
0.33 ct
E3.7803.2902.9302.6402.4002.1201.8001.440
F3.4102.9602.6402.3702.1601.9001.6201.290
G3.3102.8802.5602.3102.1001.8501.5701.250
H3.1202.7102.4102.1801.9801.7401.4801.190
I2.7502.3802.1201.9101.7401.5301.3101.050
0.50 ct
D9.6507.6606.7405.9605.3604.5003.6002.780
E7.5206.3905.6905.2004.7404.1103.3802.620
F6.3205.6305.0104.5904.1703.6303.0102.330
G5.8905.0104.5504.2103.8203.3202.8102.210
H5.2904.7204.2803.9603.6403.1602.6502.090
I4.5204.0003.6403.4403.1902.8002.4201.950
0.75 ct
D11.3609.1308.0307.1206.4105.3804.1103.320
E9.0507.8707.0106.4205.8405.0803.7703.190
F7.9407.2606.4605.9205.3904.6803.3802.970
G7.3406.3905.8005.3604.8804.2303.1402.790
H6.8306.2405.6705.2504.8304.1902.9502.740
I5.5505.0204.5604.3103.9903.5002.7102.400
fettPreise höher als im VormonatkursivPreise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +) IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß) VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +) VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß) SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß) P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß) P 2 = grosse Einschlüss
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang