Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
860
Diamantmarkt

Diamantpreise bleischwer am Boden

Die geringe Nachfrage wird für Diamantenhändler langsam ungemütlich.
Die Preise für Diamanten glänzen derzeit nicht. Dafür gibt es viele Gründe. Einer der wichtigsten: Es ist Ferienzeit in den USA und die Kauflust in einem der wichtigsten Diamantmärkte ist in dieser Zeit üblicherweise gering. Aber: Die US-Nachfrage ist schon seit geraumer Zeit äußerst mau. Wir vermuten: Der Handel versucht die jüngste Nachfrageschwäche mit dem Ferien-Argument nur beschönigend zu erklären. Denn Tatsache ist: Für dauerhaft höhere Preise fehlen weltweit ausreichend Käufer. In China gab es in den vergangenen Jahren nur einen kurzfristigen Kaufrausch nach Schmuck und hier speziell nach Diamantenschmuck. Die interessierten Käufer haben aber inzwischen erkannt, dass sich mit Diamanten kein schnelles Geschäft machen lässt. Diamanten eignen sich nicht als kurzfristiges Spekulationsgut. Daher haben sich die chinesischen Käufer vorläufig anderen Luxusgütern zugewandt. Die geringere Nachfrage stößt weiterhin auf ein hohes Angebot. Die Rohwarenlager der Produzenten und Schleifer sind noch immer gut gefüllt und die Ware fließt nur spärlich in den Juwelenmarkt. Die Diamantenförderer sind daher zu Zugeständnissen bereit und zwingen Ihre gelisteten Käufer zurzeit nicht, die Abnahmemengen abzurufen. Dagegen wird von Händlern versucht, neue Abnehmer zu gewinnen, um die Verkaufsmengen auf mehr Schultern zu verteilen. Dazu zählt auch der Versuch einiger Händler, Diamanten wieder als Investment anzubieten. Dieser dürfte momentan aber auch ins Leere laufen. Potenzielle Käufer sehen auf den Wiederverkaufsplattformen von Diamanten (Privat an Privat), dass die Steine wie Blei liegenbleiben und trotz günstiger Preise nicht verkauft werden.

Fazit: In den kommenden Wochen sind keine Impulse am Markt geschliffener natürlicher Diamanten zu erwarten.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns im Internet unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E3.2202.8002.4902.2402.0501.8001.5301.220
F3.0302.6302.3402.1001.9101.6801.4301.150
G2.9302.5602.2702.0501.8601.6401.3901.120
H2.7502.3802.1201.9101.7401.5301.3101.050
I2.3702.0601.8401.6601.5001.3201.130900
0.33 ct
E3.7803.2902.9302.6402.4002.1201.8001.440
F3.4102.9602.6402.3702.1601.9001.6201.290
G3.3102.8802.5602.3102.1001.8501.5701.250
H3.1202.7102.4102.1801.9801.7401.4801.190
I2.7502.3802.1201.9101.7401.5301.3101.050
0.50 ct
D9.6507.6606.7405.9605.3604.5003.6002.780
E7.5206.3905.6905.2004.7404.1103.3802.620
F6.3205.6305.0104.5904.1703.6303.0102.330
G5.8905.0104.5504.2103.8203.3202.8102.210
H5.2904.7204.2803.9603.6403.1602.6502.090
I4.5204.0003.6403.4403.1902.8002.4201.950
0.75 ct
D11.3609.1308.0307.1206.4105.3804.1103.320
E9.0507.8707.0106.4205.8405.0803.7703.190
F7.9407.2606.4605.9205.3904.6803.3802.970
G7.3406.3905.8005.3604.8804.2303.1402.790
H6.8306.2405.6705.2504.8304.1902.9502.740
I5.5505.0204.5604.3103.9903.5002.7102.400
fettPreise höher als im VormonatkursivPreise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +) IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß) VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +) VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß) SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß) P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß) P 2 = grosse Einschlüss
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
  • 70 Jahre FUCHSBRIEFE

Vergangenheit kennen, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten

Vor 70 Jahren war nicht nur die Geburtsstunde des Grundgesetzes. 70 Jahre ist es jetzt auch her, dass Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs den Verlagssitz von Bielefeld nach Bonn verlegte. Wir feiern also auch den Geburtstag des Verlages. Und wollen in den kommenden Monaten immer wieder markante Stellungnahmen der Redaktion zu historischen Ereignissen zitieren. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs.
Zum Seitenanfang