Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
989
Diamantmarkt

Nur Exoten-Preise klettern

Auf dem Diamantmarkt ist auch weiterhin kein Preisauftrieb in Sicht.
Der Diamantenmarkt bleibt uneinheitlich. Während auf den Versteigerungen seltener und großer Diamanten Rekordpreise ausgerufen werden, verharren die Rohwarenpreise und die Preise für breit marktgängige, farblose, geschliffene Steine auf relativ niedrigem Niveau. Hier übertrifft das Angebot an Rohdiamanten und geschliffenen Diamanten noch bei weitem die global schwache Nachfrage. Im vergangenen Jahr sind die Preise für geschliffene Diamanten auf Dollar-Basis im Durchschnitt um 5% gefallen. Auf Euro-Basis blieben die Preise auf Grund des starken Dollars über das Jahr verteilt in etwa gleich. Für die kommenden Monate ist außerhalb der namhaften Auktionshäuser mit schwach sinkenden Diamantenpreisen zu rechnen. Der Grund: Die Überkapazitäten in den Schleifereien sind immer noch nicht abgebaut. Außerdem haben die meisten Verarbeiter nach wie vor mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen.

Fazit: Die Lage am Markt für Edelsteine ist unverändert. Preisauftrieb in der Breite ist nicht in Sicht. Die fundamentalen Rahmenbedingungen werden sich im Jahresverlauf nur wenig ändern.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2   SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E3.3102.9502.6302.3702.1601.9001.6201.290
F3.0302.6902.4002.1701.9701.7301.4801.190
G2.9302.6102.3302.0901.9001.6701.4201.140
H2.7502.4402.1801.9601.7801.5601.3201.060
I2.4602.1801.9501.7501.5901.4001.190950
0.33 ct
E3.8803.4503.0702.7702.5302.2201.8901.510
F3.5003.1102.7702.5002.2701.9901.6901.360
G3.3102.9502.6302.3702.1601.9001.6201.290
H3.2202.8702.5602.3002.0901.8401.5601.250
I2.9302.6102.3302.0901.9001.6701.4201.140
0.50 ct
D9.9007.9607.0006.2005.5804.6803.7502.880
E7.6806.7606.0205.5205.0304.3603.5502.740
F6.4905.9905.3404.8904.4503.8703.2102.470
G6.0605.3404.8404.4804.0703.5403.0002.360
H5.4705.0504.5904.2403.9003.3902.8702.280
I4.7004.2903.9003.6903.4303.0102.6002.090
0.75 ct
D11.6109.3308.2107.2806.5505.5004.2103.390
E9.3108.1907.290 6.6806.0805.2903.9503.320
F8.1107.5006.6706.1105.5604.8303.5503.100
G7.6006.6906.0705.6105.1104.4403.3402.970
H7.0006.4705.8705.4404.9904.3403.1402.920
I5.7205.2404.7504.4804.1603.6402.8702.530
fettPreise höher als im VormonatkursivPreise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +) IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß) VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +) VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß) SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß) P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß) P 2 = grosse Einschlüss
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang