Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
473
Diamanten

Preissteigerungen und Rückkäufe

Der Diamantenmarkt sendet widersprüchliche Signale. Sie deuten auf Preisanstieg, aber auch auf hohe Rabatte.
Die Preise zertifizierter Diamanten sind zurzeit stabil. Im Euroraum hat sich der preisliche Abschwung sogar deutlich verlangsamt. Die günstigeren Notierungen resultieren aus den niedrigeren Großhandelspreisen, dem erstarkten Eurokurs im Vergleich zum Dollar und der Reduzierung der Handelsspannen bei den Juwelieren. So ist zu konstatieren, dass insbesondere die deutschen Einzelhändler ihre Margen denen des Internets nach unten angepasst haben. Für die kommenden Jahre wird von diversen Seiten ein deutlicher Anstieg der Diamantenpreise vorhergesagt. Höhere Großhandelspreise und in der nahen Zukunft knappere Fördermengen der Rohware bei steigender Nachfrage aus Fernost dürften die Auslöser der Preiserhöhungen sein. Im Marktdurchschnitt wird von jährlichen Preissteigerungen von 6% ausgegangen. In diesem Umfeld wird potenziellen Käufer nun wieder verstärkt empfohlen, auf geschliffene Diamanten als stabile Geldanlage zu setzen. Diese könne sogar die zu erwartende Wertentwicklung von Gold übertreffen. Zugleich sind viele Händler auf der Suche nach preiswerten Steinen. Die Nachfrage ist so groß, dass die Händler Konsumenten sogar anbieten, ihre Diamanten zu kaufen. Dabei versuchen sie mit diversen Mitteln, den Preis zu drücken. Der Abschlag, zu dem die meisten Händler bereit sind, Diamanten von Privatleuten zu kaufen, liegt im Durchschnitt bei ca. 45% auf den durchschnittlichen Verkaufspreis des Steins (inkl. Mehrwertsteuer). Außerdem versuchen die Händler, den Preis weiter zu drücken, indem sie die Qualität der üblichen Zertifikate der Edelsteine anzweifeln oder bemängeln. Die Argumentation: Ein Zertifikat sei eine Zeitpunktaufnahme und in den vergangenen Jahren wurden Änderungen der Graduierungsrichtlinien durchgesetzt. Das würde die Aussagen der Zertifikate auf dem heutigen Markt verzerren.

Fazit: Der Diamantmarkt ist momentan phänomenal widersprüchlich. Einerseits preisen die Händler nach größeren Preisrückgängen die langfristig guten Renditeaussichten der Edelsteine an. Auf der anderen Seite wollen sie ehemalige Käufer motivieren, ihre Steine mit hohen Rabatten zu verkaufen.

Hinweis: Wer momentan auf dem Markt aktiv sein will, sollte mit seinem Juwelier vielleicht als erstes über das Gegenteil dessen reden, was er vorhat – bei Kaufinteresse also über den Verkauf von Steinen (und umgekehrt). Dann wird der Juwelier wahrscheinlich sehr gute Argumente für das anschließende ernst gemeinte Gespräch liefern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang