Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
504
Diamanten

Preissteigerungen und Rückkäufe

Der Diamantenmarkt sendet widersprüchliche Signale. Sie deuten auf Preisanstieg, aber auch auf hohe Rabatte.
Die Preise zertifizierter Diamanten sind zurzeit stabil. Im Euroraum hat sich der preisliche Abschwung sogar deutlich verlangsamt. Die günstigeren Notierungen resultieren aus den niedrigeren Großhandelspreisen, dem erstarkten Eurokurs im Vergleich zum Dollar und der Reduzierung der Handelsspannen bei den Juwelieren. So ist zu konstatieren, dass insbesondere die deutschen Einzelhändler ihre Margen denen des Internets nach unten angepasst haben. Für die kommenden Jahre wird von diversen Seiten ein deutlicher Anstieg der Diamantenpreise vorhergesagt. Höhere Großhandelspreise und in der nahen Zukunft knappere Fördermengen der Rohware bei steigender Nachfrage aus Fernost dürften die Auslöser der Preiserhöhungen sein. Im Marktdurchschnitt wird von jährlichen Preissteigerungen von 6% ausgegangen. In diesem Umfeld wird potenziellen Käufer nun wieder verstärkt empfohlen, auf geschliffene Diamanten als stabile Geldanlage zu setzen. Diese könne sogar die zu erwartende Wertentwicklung von Gold übertreffen. Zugleich sind viele Händler auf der Suche nach preiswerten Steinen. Die Nachfrage ist so groß, dass die Händler Konsumenten sogar anbieten, ihre Diamanten zu kaufen. Dabei versuchen sie mit diversen Mitteln, den Preis zu drücken. Der Abschlag, zu dem die meisten Händler bereit sind, Diamanten von Privatleuten zu kaufen, liegt im Durchschnitt bei ca. 45% auf den durchschnittlichen Verkaufspreis des Steins (inkl. Mehrwertsteuer). Außerdem versuchen die Händler, den Preis weiter zu drücken, indem sie die Qualität der üblichen Zertifikate der Edelsteine anzweifeln oder bemängeln. Die Argumentation: Ein Zertifikat sei eine Zeitpunktaufnahme und in den vergangenen Jahren wurden Änderungen der Graduierungsrichtlinien durchgesetzt. Das würde die Aussagen der Zertifikate auf dem heutigen Markt verzerren.

Fazit: Der Diamantmarkt ist momentan phänomenal widersprüchlich. Einerseits preisen die Händler nach größeren Preisrückgängen die langfristig guten Renditeaussichten der Edelsteine an. Auf der anderen Seite wollen sie ehemalige Käufer motivieren, ihre Steine mit hohen Rabatten zu verkaufen.

Hinweis: Wer momentan auf dem Markt aktiv sein will, sollte mit seinem Juwelier vielleicht als erstes über das Gegenteil dessen reden, was er vorhat – bei Kaufinteresse also über den Verkauf von Steinen (und umgekehrt). Dann wird der Juwelier wahrscheinlich sehr gute Argumente für das anschließende ernst gemeinte Gespräch liefern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Online-Handel: Doch keine Rechnungspflicht

Wenn Sie einen Web-Shop unterhalten, müssen Sie Kunden aus dem Ausland nach wie vor keine Zahlung auf Rechnung anbieten. Zwar gebietet die seit 3. Dezember geltende „Geoblocking-Verordnung" der EU prinzipielle Gleichbehandlung der Kunden. Doch für die Zahlung auf Rechnung gilt das wegen der Schwierigkeit, die Ausfallprüfung für Kunden im Ausland vorzunehmen, nicht. Vorkasse reicht.
  • In aller Kürze

Bürgschaftsbanken: Nachfolge fördern

2018 stieg der Anteil der von den Bürgschaftsbanken geförderten Unternehmensnachfolgen weiter an. Das Volumen wuchs um 8% auf über 352 Mio. Euro. Nachfolgefinanzierungen machen bei den Bürgschaftsbanken ein Drittel aller unterstützten Unternehmen und des gesamten Fördervolumens aus.
  • In aller Kürze

Polnische Fernfahrer erhalten ab Grenzübertritt Mindestlohn

Sobald ein polnischer Lkw das deutsche Straßennetz befährt, muss dem Fahrer der hiesige Mindestlohn gezahlt werden. Denn: Für Arbeit, die in Deutschland anfällt, müssen Arbeitgeber aus dem Ausland den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Das entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg und wies die Klage zweier polnischer Speditionen gegen die Geltung des Mindestlohngesetzes zurück. Auch wenn die Tätigkeit oft nur kurze Zeit dauert, gilt das Mindestlohn-Gesetz.

Urteil: FG Berlin-Brandenburg vom 16.1.2019, Az.: 1 K 1161/17.

Zum Seitenanfang