Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
415
Vermögensanlage

Die Krux der Eurostärke

Wer sich die Ergebnisse gut diversifizierter Aktienportfolios im zweiten Quartal 2017 anschaut, erlebt überwiegend eine Enttäuschung. Das gilt zumindest für europäische Anleger. Für Investoren in den USA war es dagegen ein sehr erfolgreiches Quartal. Was ist passiert? Im zweiten Quartal stieg der Euro-Kurs gegenüber dem US-Dollar um mehr als 6%. Kurse von 1,14 wurden Ende Juni für den Greenback notiert. Ein Grund für die Entwicklung ist die (scheinbare) Entspannung der Euro-Krise. Die Märkte trauen dem neuen französischen Präsidenten viel zu. Dennoch: Die Eurostärke kam für viele Analysten überraschend. Sie hatten für den Zeitraum einen stärkeren Dollar erwartet.   Noch ein Effekt kam Ende Juni hinzu. Eine vage Ankündigung des Chefs der Europäischen Notenbank Mario Draghi wurde so gedeutet, dass er bald den „Geldhahn“ zudrehen und nicht mehr so viele Anleihen kaufen könnte. Auch das stärkte den Eurokurs. Und so hatten im abgelaufenen Quartal europäische Aktienanleger das Nachsehen. Das zeigt nachfolgende Grafik. Die schwarzen Balken zeigen die Anlageergebnisse in den wichtigsten Märkten für US-Anleger, die grauen das Ergebnis für europäische Investoren.  Währungsschwankungen grundsätzlich aus dem Portfolio zu eliminieren, ist ein Fehler. Denn
  • Jede Währungsabsicherung kostet Geld und damit Rendite. Wenn die Schwankungen und Unsicherheiten hoch sind, steigen auch die Preise für dieses Hedging deutlich. Unternehmer mit Außenhandelsbeziehungen können davon ein Lied singen.
  • Anleger könnten nur auf Aktien aus Euroland setzen. Dann gäbe es kein direktes Währungsrisiko. Doch dann unterbleibt auch die wichtige Risikostreuung durch die weltweite Kapitalanlage. Damit würden attraktive Renditequellen ignoriert.
  • Drittens ist wissenschaftlich ausreichend belegt, dass sich Währungsschwankungen langfristig ausgleichen. Der Erwartungswert für die Anlageklasse Währungen beträgt Null. Anders formuliert: Mit Währungen lässt sich nichts verdienen, aber auch nichts verlieren – zumindest auf lange Sicht.
  • Währungsabsicherungen haben auch Wettcharakter. Man kann kräftig daneben liegen. So hatte die Deutsche Bank eine massive Dollarstärke vorausgesehen und das mögliche Kursniveau bei 0,88 taxiert.
Trotz der Gegenargumente: Anlegern steht es frei, die Währungsrisiken im Aktienbereich zu reduzieren oder zu eliminieren. Sie müssen dazu Mut haben, mit ihrer Einschätzung richtig liegen und geeignete Instrumente haben. Die gute Nachricht: Besonders im Bereich der ETF steigt das Angebot an währungsgesicherten Aktienfonds stetig. Auch bei aktiv gemanagten Fonds gibt es vereinzelt sog. gehedgte Tranchen. Sie sind meist durch das Kürzel „H“ für Hedge gekennzeichnet. Die folgende Tabelle zeigt einige ETF, die das Währungsrisiko eliminieren. Die Absicherungskosten – grob können 1 bis 2% p. a. dafür angesetzt werden – trägt der Anleger.

Fazit: Wer solche Produkte einsetzen will, muss eine klare Meinung über die zukünftige Entwicklung haben und sich ggfs. gegen den Trend positionieren. Im letzten Quartal wäre die Wette auf eine „Dollar-schwäche“ und die damit verbundene Währungsabsicherung aufgegangen.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang