Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
489
Produktcheck: SPRD S&P EURO Dividend Aristocrats UCITS ETF

Die richtige Dividendenstrategie

Dividenden-Strategien bieten gute Zins-Alternativen. Sie sind aber keine Selbstläufer. Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF bietet einen guten Lösungsansatz.
Von einer Normalisierung ist der Zinsmarkt noch weit entfernt. Angesichts der hohen Staatsverschuldung vieler Industrienationen sind steigende Zinsen auch ein politisches Problem. Darum spricht viel spricht dafür, dass uns der niedrige Zins noch eine ganze Weile erhalten bleibt. Zins-Alternativen bleiben gefragt. Anleger, die aus ihren Investments regelmäßige Erträge erwarten, finden solche Alternativen bei dividendenstarken Aktien. Dies sind Unternehmen, die bereits seit langer Zeit steigende oder gleichbleibende Gewinnausschüttungen an ihre Aktionäre zahlen. In den vergangenen Jahren sind die Dividendenausschüttungen europäischer Aktiengesellschaften kontinuierlich gestiegen. Allein die deutschen DAX-Konzerne kehrten in diesem Jahr mehr als 40 Mrd. Euro an die Aktionäre aus. In Europa beträgt die Ausschüttungssumme mehr als 320 Mrd. Euro. Dividenden-Strategien sind aber keine Selbstläufer. Was nutzt Anlegern eine optisch hohe Dividendenrendite, wenn der Aktienkurs des Unternehmens beständig sinkt. Ist der Kursverlust höher als die Dividende, sinkt langfristig der Wert des Investments trotzdem. Neben der richtigen Dividendenstrategie ist auch eine breite Streuung der Anlagen unabdingbar für den langfristigen Anlageerfolg. Börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETF, bieten hier eine Lösung. Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF bietet einen guten Lösungsansatz. Der ETF bildet die Wertentwicklung des S&P Euro High Yield Dividend Aristocrats Index nahezu eins zu eins nach. In diesem Index sind die europäischen Unternehmen enthalten, die die höchsten Dividendenrenditen aufweisen und diese auch schon viele Jahre zahlen. In mindestens zehn aufeinanderfolgenden Jahren müssen die Unternehmen die Dividende stabil gehalten oder erhöht haben (Dividendenaristokraten). Der Dividendenindex beinhaltet ausschließlich Aktien aus Staaten der Eurozone. Insgesamt befinden sich 40 Einzeltitel im Index. Für einen regionalen Mix und eine ausreichende Branchendiversifikation sorgt eine Kappung der Gewichtung der einzelnen Titel. So ist der Maximalbetrag eines Investments am Rebalancingtermin auf 5%t, die einer Branche auf 30% und die eines Landes ebenfalls auf 30% begrenzt. Vierteljährlich (März, Juni, September, Dezember) wird die Indexzusammenstellung überprüft. Aktuell sind Industriewerte mit rund 28% am stärksten gewichtet. Danach folgen Versorgertitel (ca. 19%), Aktien aus dem Bereich zyklische Konsumgüter (ca. 15%) und Rohstoffaktien (ca. 12%). Insgesamt 17 der 40 Einzeltitel kommen aus Frankreich, neun Indexmitglieder sind in Deutschland ansässig. Danach folgen Italien und die Niederlande mit jeweils 4 Dividendentiteln. Die zehn größten Einzeltitel stellen rund 40% des ETF-Portfolios. Der portugiesische Energieversorger EdP – Energias de Portugal SA ist mit einem Depotanteil von 5,21% aktuell am stärksten gewichtet. Größtes deutsches Unternehmen im Index ist die Aktie der Münchener Rückversicherung (Indexgewicht etwa 4%). Die Wertentwicklung des SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF kann sich sehen lassen. Seit Auflage des Indexfonds im Februar 2012 bis heute konnten Anleger im Schnitt 11,66% Rendite p.a. erzielen. Damit hat sich der ETF um 1,21 Prozentpunkte besser entwickelt, als vergleichbare Anlageprodukte derselben Anlagekategorie. Beim Kauf des börsengehandelten Indexfonds fallen naturgemäß keine Ausgabekosten an. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt schlanke 0,30% p.a.. Das Dividenden-ETF kann börsentäglich direkt über die KAG sowie an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden. Zweimal im Jahr (Mitte März und Mitte September) werden die Dividendenerträge an die Anteilseigner ausgeschüttet.

Fazit: Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF ist eine perfekte sehr kostengünstige und ausschüttungsstarke Beimischung in einem international ausgerichteten Portfolio. Der ETF ist damit auch perfekt auch für Stiftungen. Bestnote von uns. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang