Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
335
Produktcheck: SPRD S&P EURO Dividend Aristocrats UCITS ETF

Die richtige Dividendenstrategie

Dividenden-Strategien bieten gute Zins-Alternativen. Sie sind aber keine Selbstläufer. Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF bietet einen guten Lösungsansatz.
Von einer Normalisierung ist der Zinsmarkt noch weit entfernt. Angesichts der hohen Staatsverschuldung vieler Industrienationen sind steigende Zinsen auch ein politisches Problem. Darum spricht viel spricht dafür, dass uns der niedrige Zins noch eine ganze Weile erhalten bleibt. Zins-Alternativen bleiben gefragt. Anleger, die aus ihren Investments regelmäßige Erträge erwarten, finden solche Alternativen bei dividendenstarken Aktien. Dies sind Unternehmen, die bereits seit langer Zeit steigende oder gleichbleibende Gewinnausschüttungen an ihre Aktionäre zahlen. In den vergangenen Jahren sind die Dividendenausschüttungen europäischer Aktiengesellschaften kontinuierlich gestiegen. Allein die deutschen DAX-Konzerne kehrten in diesem Jahr mehr als 40 Mrd. Euro an die Aktionäre aus. In Europa beträgt die Ausschüttungssumme mehr als 320 Mrd. Euro. Dividenden-Strategien sind aber keine Selbstläufer. Was nutzt Anlegern eine optisch hohe Dividendenrendite, wenn der Aktienkurs des Unternehmens beständig sinkt. Ist der Kursverlust höher als die Dividende, sinkt langfristig der Wert des Investments trotzdem. Neben der richtigen Dividendenstrategie ist auch eine breite Streuung der Anlagen unabdingbar für den langfristigen Anlageerfolg. Börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETF, bieten hier eine Lösung. Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF bietet einen guten Lösungsansatz. Der ETF bildet die Wertentwicklung des S&P Euro High Yield Dividend Aristocrats Index nahezu eins zu eins nach. In diesem Index sind die europäischen Unternehmen enthalten, die die höchsten Dividendenrenditen aufweisen und diese auch schon viele Jahre zahlen. In mindestens zehn aufeinanderfolgenden Jahren müssen die Unternehmen die Dividende stabil gehalten oder erhöht haben (Dividendenaristokraten). Der Dividendenindex beinhaltet ausschließlich Aktien aus Staaten der Eurozone. Insgesamt befinden sich 40 Einzeltitel im Index. Für einen regionalen Mix und eine ausreichende Branchendiversifikation sorgt eine Kappung der Gewichtung der einzelnen Titel. So ist der Maximalbetrag eines Investments am Rebalancingtermin auf 5%t, die einer Branche auf 30% und die eines Landes ebenfalls auf 30% begrenzt. Vierteljährlich (März, Juni, September, Dezember) wird die Indexzusammenstellung überprüft. Aktuell sind Industriewerte mit rund 28% am stärksten gewichtet. Danach folgen Versorgertitel (ca. 19%), Aktien aus dem Bereich zyklische Konsumgüter (ca. 15%) und Rohstoffaktien (ca. 12%). Insgesamt 17 der 40 Einzeltitel kommen aus Frankreich, neun Indexmitglieder sind in Deutschland ansässig. Danach folgen Italien und die Niederlande mit jeweils 4 Dividendentiteln. Die zehn größten Einzeltitel stellen rund 40% des ETF-Portfolios. Der portugiesische Energieversorger EdP – Energias de Portugal SA ist mit einem Depotanteil von 5,21% aktuell am stärksten gewichtet. Größtes deutsches Unternehmen im Index ist die Aktie der Münchener Rückversicherung (Indexgewicht etwa 4%). Die Wertentwicklung des SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF kann sich sehen lassen. Seit Auflage des Indexfonds im Februar 2012 bis heute konnten Anleger im Schnitt 11,66% Rendite p.a. erzielen. Damit hat sich der ETF um 1,21 Prozentpunkte besser entwickelt, als vergleichbare Anlageprodukte derselben Anlagekategorie. Beim Kauf des börsengehandelten Indexfonds fallen naturgemäß keine Ausgabekosten an. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt schlanke 0,30% p.a.. Das Dividenden-ETF kann börsentäglich direkt über die KAG sowie an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden. Zweimal im Jahr (Mitte März und Mitte September) werden die Dividendenerträge an die Anteilseigner ausgeschüttet.

Fazit: Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF ist eine perfekte sehr kostengünstige und ausschüttungsstarke Beimischung in einem international ausgerichteten Portfolio. Der ETF ist damit auch perfekt auch für Stiftungen. Bestnote von uns. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang