Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
155
Produktcheck: SPRD S&P EURO Dividend Aristocrats UCITS ETF

Die richtige Dividendenstrategie

Dividenden-Strategien bieten gute Zins-Alternativen. Sie sind aber keine Selbstläufer. Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF bietet einen guten Lösungsansatz.
Von einer Normalisierung ist der Zinsmarkt noch weit entfernt. Angesichts der hohen Staatsverschuldung vieler Industrienationen sind steigende Zinsen auch ein politisches Problem. Darum spricht viel spricht dafür, dass uns der niedrige Zins noch eine ganze Weile erhalten bleibt. Zins-Alternativen bleiben gefragt. Anleger, die aus ihren Investments regelmäßige Erträge erwarten, finden solche Alternativen bei dividendenstarken Aktien. Dies sind Unternehmen, die bereits seit langer Zeit steigende oder gleichbleibende Gewinnausschüttungen an ihre Aktionäre zahlen. In den vergangenen Jahren sind die Dividendenausschüttungen europäischer Aktiengesellschaften kontinuierlich gestiegen. Allein die deutschen DAX-Konzerne kehrten in diesem Jahr mehr als 40 Mrd. Euro an die Aktionäre aus. In Europa beträgt die Ausschüttungssumme mehr als 320 Mrd. Euro. Dividenden-Strategien sind aber keine Selbstläufer. Was nutzt Anlegern eine optisch hohe Dividendenrendite, wenn der Aktienkurs des Unternehmens beständig sinkt. Ist der Kursverlust höher als die Dividende, sinkt langfristig der Wert des Investments trotzdem. Neben der richtigen Dividendenstrategie ist auch eine breite Streuung der Anlagen unabdingbar für den langfristigen Anlageerfolg. Börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETF, bieten hier eine Lösung. Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF bietet einen guten Lösungsansatz. Der ETF bildet die Wertentwicklung des S&P Euro High Yield Dividend Aristocrats Index nahezu eins zu eins nach. In diesem Index sind die europäischen Unternehmen enthalten, die die höchsten Dividendenrenditen aufweisen und diese auch schon viele Jahre zahlen. In mindestens zehn aufeinanderfolgenden Jahren müssen die Unternehmen die Dividende stabil gehalten oder erhöht haben (Dividendenaristokraten). Der Dividendenindex beinhaltet ausschließlich Aktien aus Staaten der Eurozone. Insgesamt befinden sich 40 Einzeltitel im Index. Für einen regionalen Mix und eine ausreichende Branchendiversifikation sorgt eine Kappung der Gewichtung der einzelnen Titel. So ist der Maximalbetrag eines Investments am Rebalancingtermin auf 5%t, die einer Branche auf 30% und die eines Landes ebenfalls auf 30% begrenzt. Vierteljährlich (März, Juni, September, Dezember) wird die Indexzusammenstellung überprüft. Aktuell sind Industriewerte mit rund 28% am stärksten gewichtet. Danach folgen Versorgertitel (ca. 19%), Aktien aus dem Bereich zyklische Konsumgüter (ca. 15%) und Rohstoffaktien (ca. 12%). Insgesamt 17 der 40 Einzeltitel kommen aus Frankreich, neun Indexmitglieder sind in Deutschland ansässig. Danach folgen Italien und die Niederlande mit jeweils 4 Dividendentiteln. Die zehn größten Einzeltitel stellen rund 40% des ETF-Portfolios. Der portugiesische Energieversorger EdP – Energias de Portugal SA ist mit einem Depotanteil von 5,21% aktuell am stärksten gewichtet. Größtes deutsches Unternehmen im Index ist die Aktie der Münchener Rückversicherung (Indexgewicht etwa 4%). Die Wertentwicklung des SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF kann sich sehen lassen. Seit Auflage des Indexfonds im Februar 2012 bis heute konnten Anleger im Schnitt 11,66% Rendite p.a. erzielen. Damit hat sich der ETF um 1,21 Prozentpunkte besser entwickelt, als vergleichbare Anlageprodukte derselben Anlagekategorie. Beim Kauf des börsengehandelten Indexfonds fallen naturgemäß keine Ausgabekosten an. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt schlanke 0,30% p.a.. Das Dividenden-ETF kann börsentäglich direkt über die KAG sowie an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden. Zweimal im Jahr (Mitte März und Mitte September) werden die Dividendenerträge an die Anteilseigner ausgeschüttet.

Fazit: Der SPRD S&P Euro Dividend Aristocrats ETF ist eine perfekte sehr kostengünstige und ausschüttungsstarke Beimischung in einem international ausgerichteten Portfolio. Der ETF ist damit auch perfekt auch für Stiftungen. Bestnote von uns. 

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang