Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
619
Gold- und Silbermünzen

Bonus-Rendite für Goldmünzensammler

Mit ihr machen Anleger Rendite: Lady Liberty / © Getty
Wer Gold in Münzform kauft, nimmt gewöhnlich Vreneli, Krüger Rand oder Maple Leaf. Doch wer sich am Sammlermarkt umschaut und dort etwas Glück hat, kann sich gewöhnlich über einen Rendite-Bonus freuen.

Sammler schauen nach Raritäten. Dazu gehören die 20 Kronen Goldmünze, Österreich-Ungarn mit dem Konterfei Kaiser Franz Josef I. oder die Goldmünze 1 Dukat aus dem gleichen Jahr. Auch die Britischen Sovereigns, etwa mit dem Abbild König Edward VII. (1909), bzw. Elisabeth II. (1958) nennen wir hier. Ebenso die 20-Mark-Goldmünze Deutsches Reich 1912, mit dem Portrait Wilhelm II.; oder die 20-Mark-Münze Wilhelm I. von 1888. Darüber hinaus wird die Goldmünze 10-Dollar-USA 1884 (Lady Liberty) stets gesucht. Der Preistrend dieser Münzen ist stark steigend. Noch sind sie auf Auktionen für um die 400 Euro zu erhalten.

Eine weitere Alternative für Münzensammler: Konvolute. Für die Jahre 1992/93 war ein Konvolut von sechs Goldmünzen der Cook-Inseln zu jeweils 50 Dollar aus der Sonderserie „500 Years of America“ herausgegeben worden. Es hatte der Inselrepublik einen erheblichen Zugewinn gebracht. Der Wert hat sich mittlerweile auf knapp 2.000 Euro verdoppelt. Das große Konvolut alter Goldmünzen – speziell aus Deutschland - beginnt in etwa mit dem Goldgulden Herzogtum Jülich (1402-1423) bei 500 Euro und reicht bis zum 10 Dukatenstück Fürstentum Wolfenbüttel (16. Jahrhundert) mit Preis von bis zu 15.000 Euro. Auf diesem Feld gibt es schier unendlich viele Variationen.

Sammler greifen gerne zu Armbändern mit echten Münzen und Medaillen. Sie sind auch als Bettelarmbänder bekannt. Beliebt sind Münzanhänger mit vier Münzen, wie z.B. 100 Kronen Österreich-Ungarn mit dem Abbild Kaiser Franz-Josef I aus 1912, 1 x 20 Franken „Vreneli“ , 20 Francs Frankreich (Marianne, Gallischer Hahn), 5 Lire Gedenkprägung Italien 1869 mit Abbildung des König Victorio Emanuele II. Ein solches Bettelarmband wurde unlängst auf einer Auktion für 2.200 Euro (inkl. Gebühr) zugeschlagen.

Auch Sammler von Silbermünzen können mit deutlichen Preissteigerungen rechnen. So sind jüngst für eine 5-Mark-Münze Deutschland 1952 (Germanisches Museum Nürnberg Prägemarke D) 390 Euro bezahlt worden. Und zwei Silbermünzen 5-Mark-Deutschland 1964 (Johann Gottlieb Fichte, Prägemarke J) waren einem Sammler 150 Euro wert. Die Silbermünze 5-Mark-Deutschland 1955 (Friedrich von Schiller, Prägemarke F) wird in Sammlerkreisen mit ca. 220 Euro gehandelt.

Besonders Fehlprägungen ziehen Sammler an. 2002 ist eine 50 Cent Münze mit der 1 Euro Rückseite (Prägemarke G) versehentlich in den Zahlungsverkehr gelangt. Wer so eine Münze besitzt, kann sich über 500 Euro Verkaufspreis freuen.

Fazit: Wer sammeln will, braucht viel Geduld. Es kommt wenig Material auf den Markt. Primär aufgrund von Todesfällen, aber nie durch Sammlungsauflösungen – die sich nebenbei regelmäßig als schlechtes Geschäft für den Sammler entpuppen.

Hinweis: Wer mit dem Sammeln von Gold- und Silbermünzen beginnen möchte, sollte nur Münzen in feinster Qualität – keine Kratzer, keine Gebrauchsspuren – nehmen. (Nur) sie sind eine gute Basis für eine im Wert steigende Sammlung.

Kunstmarkt

Wissenswerte Termine APRIL & MAI 2017

Titel

Ort

Datum

schwerpunkt

Veranstalter

Information

interessante Auktionen

Gemälde des 19. Jh.

Wien

27.04.

19.Jh.

Dorotheum

www.dorotheum.com

Mod./Zeitgen. Kunst

Stuttgart

17.05.

20. Jh.

Nagel Auktionen

www.auction.de

Auktion 256

Heilbronn

19./20.05.

Kunst & Antiquitäten

Auktionshaus Dr. J. Fischer

www.auctions-fischer.de

Auktion 388

Köln

19.05.

Alte Kunst

Van Ham

www.van-ham.com

Empfehlenswerte Messen

Art Cologne 2017

Köln

26.04. - 29.04.

Int. Kunst des 20./21. Jh.

KölnMesse GmbH

www.koelnmesse.de

Sehenswerte Ausstellungen

Emil Nolde - Die Grotesken

Wiesbaden

30.04. - 09.07.

Expressionismus

Museum Wiesbaden

www. museum-wiesbaden.de

Quelle: FUCHSBRIEF

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang