Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
812
Gold

Deutliche Abwärtsrisiken

Der Goldpreis stößt an eine kritische Grenze. Droht jetzt ein neuer Durchbruch nach unten?
Der Goldpreis bewegt sich zügig auf eine kritische Marke zu. Wird der Preis von 1.200 US-Dollar je Feinunze unterschritten, droht ein neuer schneller Rutsch bis auf 1.000 US-Dollar je Unze. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Goldpreis weiter fällt, ist hoch. Denn die Goldnotierung wird hauptsächlich vom physischen Angebot und der realen Nachfrage bestimmt. Auf Basis aktueller Daten zeigt sich, dass die Nachfrage nach dem Edelmetall weiter rückläufig ist. So kaufen beispielsweise die für den Markt wichtigen Abnehmer aus Indien seit der Einführung von Importbeschränkungen deutlich weniger Gold. Eine Aufhebung der Beschränkungen ist entgegen den Andeutungen des neuen indischen Premiers Narendra Modi noch nicht in Sicht. Da das Angebot von Gold stabil bleibt, sinkt unterm Strich der Preis. Die aktuelle Entwicklung des Goldpreises zeigt auch, dass das Edelmetall zwar ein Investment mit Krisenschutz-Charakter ist. Der wirkt allerdings nur in Finanzkrisen. Als die Märkte 2010 und folgende einen Zerfall der Eurozone fürchteten, notierte Gold auf dem Hoch bei 1.909 US-Dollar je Feinunze. Als EZB-Chef Mario Draghi jedoch glaubhaft versicherte, die EZB werde „alles tun, was nötig ist, um den Euro zu erhalten“, drehte der Goldpreis nach unten. In dem Maße, wie die akute Gefahr des Finanzkollaps verflog, schmolz auch der Goldpreis. Auf geopolitische Krisen reagiert Gold dagegen nur, wenn diese zu kontinentalen oder gar weltweiten Umbrüchen führen könnten. Die Ukraine-Kise reicht längst nicht aus, den Goldpreis deutlich nach oben zu bewegen.

Fazit: Die fortgesetzte konjunkturelle Erholung, die Aussicht auf steigende Zinsen (in den USA) und das wachsende Vertrauen in die Stabilität des globalen Finanzsystems werden den Goldpreis nach unten bewegen. Fällt Gold unter 1.200 US-Dollar je Unze, dürfte sich neuer Abgabedruck seitens institutioneller Investoren aufbauen. Dieser dürfte nicht schnell auf genügend private Nachfrage treffen. Nach oben ist der Preis bei 1.300 US-Dollar gedeckelt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Norwegen mit neuem Inflationsziel

Zinserhöhung steht bevor

Aus der norwegischen Regierung kommen neue Vorgaben für die Inflation. Die Notenbank wird wohl  die Zinsen erhöhen. Dafür sprechen fundamentale Gründe.
Zum Seitenanfang