Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1141
Gold

Deutliche Abwärtsrisiken

Der Goldpreis stößt an eine kritische Grenze. Droht jetzt ein neuer Durchbruch nach unten?
Der Goldpreis bewegt sich zügig auf eine kritische Marke zu. Wird der Preis von 1.200 US-Dollar je Feinunze unterschritten, droht ein neuer schneller Rutsch bis auf 1.000 US-Dollar je Unze. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Goldpreis weiter fällt, ist hoch. Denn die Goldnotierung wird hauptsächlich vom physischen Angebot und der realen Nachfrage bestimmt. Auf Basis aktueller Daten zeigt sich, dass die Nachfrage nach dem Edelmetall weiter rückläufig ist. So kaufen beispielsweise die für den Markt wichtigen Abnehmer aus Indien seit der Einführung von Importbeschränkungen deutlich weniger Gold. Eine Aufhebung der Beschränkungen ist entgegen den Andeutungen des neuen indischen Premiers Narendra Modi noch nicht in Sicht. Da das Angebot von Gold stabil bleibt, sinkt unterm Strich der Preis. Die aktuelle Entwicklung des Goldpreises zeigt auch, dass das Edelmetall zwar ein Investment mit Krisenschutz-Charakter ist. Der wirkt allerdings nur in Finanzkrisen. Als die Märkte 2010 und folgende einen Zerfall der Eurozone fürchteten, notierte Gold auf dem Hoch bei 1.909 US-Dollar je Feinunze. Als EZB-Chef Mario Draghi jedoch glaubhaft versicherte, die EZB werde „alles tun, was nötig ist, um den Euro zu erhalten“, drehte der Goldpreis nach unten. In dem Maße, wie die akute Gefahr des Finanzkollaps verflog, schmolz auch der Goldpreis. Auf geopolitische Krisen reagiert Gold dagegen nur, wenn diese zu kontinentalen oder gar weltweiten Umbrüchen führen könnten. Die Ukraine-Kise reicht längst nicht aus, den Goldpreis deutlich nach oben zu bewegen.

Fazit: Die fortgesetzte konjunkturelle Erholung, die Aussicht auf steigende Zinsen (in den USA) und das wachsende Vertrauen in die Stabilität des globalen Finanzsystems werden den Goldpreis nach unten bewegen. Fällt Gold unter 1.200 US-Dollar je Unze, dürfte sich neuer Abgabedruck seitens institutioneller Investoren aufbauen. Dieser dürfte nicht schnell auf genügend private Nachfrage treffen. Nach oben ist der Preis bei 1.300 US-Dollar gedeckelt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang