Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
907
Steigende Nachfrage

Gold: Vor zweitem Preissprung

Der Goldpreis setzt nach seinem ersten Aufschwung nun bald zum zweiten Sprung nach oben an.
Der Goldpreis steht vor einem zweiten Sprung nach oben. Die Goldfonds (ETF) verbuchen wieder deutliche Mittelzuflüsse. Damit würde das Edelmetall seine fundamentale Trendwende nach oben bestätigen. Dann ist weiteres Kurspotenzial in Sicht. Grund ist die wachsende Unsicherheit auf den Märkten. Die Fed hat sie mit dem erneut aufgeschobenen Zinsschritt ins Grübeln gebracht. Wie geht es der US-Wirtschaft wirklich? Die Prognosen für dieses Jahr liegen zwischen 1,6 bis 1,8% Wachstum. Das ist alles andere als berauschend. Das Problem ist die recht große Fallhöhe, die die Kapitalmärkte aufgebaut haben. Die US-Börse ist teuer. Und günstig sind auch die Börsen der anderen Industrieländer nicht. Auf der Anleihenseite haben die Notenbanken mit ihren Käufen bereits eine Blase aufgepumpt. Und sie wissen auch nicht, wie sie die Luft wieder entweichen lassen können. Selbst Liquidität ist mittlerweile zweifelhaft. Die Diskussion um die Abschaffung des Bargelds und nicht zuletzt die schwierige Situation im Euroraum irritieren Anleger. Als Sicherheitsinvestment bleibt somit nur Gold. Das Edelmetall wirft zwar keine Zinsen ab. Aber in Zeiten von Null- und Minuszinsen wiegt das Argument nicht. Lager- und Versicherungsgebühren stehen gegen die Kosten der Geldaufbewahrung. Ein Blick aufs Weltgeschehen offenbart zudem einige politische Unsicherheitsfaktoren. Die Verhandlungen über den Brexit befinden sich in einer Sackgasse. In den USA steht eine Präsidentenwahl mit einem potenziell heiklen Ausgang (Trump) bevor. In Italien wird im Herbst über die Verfassung abgestimmt. Der Ausgang hat europapolitische Konsequenzen, könnte die Fliehkräfte verstärken. Russland und die USA liefern sich einen Stellvertreterkrieg in Syrien. China erhebt massive Machtansprüche im Südchinesischen Meer – und bietet den Amerikanern die Stirn.

Fazit: Wir erwarten, dass der Goldpreis in Richtung 1.400 US-Dollar je Unze steigt. Unter 1.300 US-Dollar wird er kaum fallen.

Hinweis: Einen ausführlichen Beitrag zur Vermögenssicherung mit Gold und Silber lesen Sie auch im Buch Anlagechancen 2017 „Die große Verstaatlichung“. Order-Telefon: 030 – 28 88 17 20.  

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Tabak-Aktien

Die Tabakindustrie wird hart umweht

Die Nachfrage nach Tabak ist weiterhin hoch. Copyright: Pixabay
Tabak-Unternehmen müssen derzeit starken Gegenwinden standhalten. Ein sich veränderndes Rauchverhalten zwingt auch die Tabak-Konzerne zur Anpassung. Mit Innovationen und neuen Produkten machen sich diese fit, um auch in Zukunft bestehen zu können.
  • Fuchs plus
  • Bordier & Cie, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Blatt Papier ist zu wenig

Die Ampel von Bordier & Cie steht auf Rot.
Wir erleben bei Bordier ein typisches Beispiel für eine klaffende Lücke zwischen Anspruch und tatsächlicher Beratungsleistung. Vieles von dem, was die Privatbank an Werten postuliert, ist toll und verdient unsere Zustimmung. Doch leider erleben wir Beratung und Anlagevorschlag als zu dürftig, als dass wir uns weitgehender darauf einlassen möchten.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Theseus im Labyrinth – ohne Ariadne-Faden

Die Ampel der Deutschen Apotheker- und Ärztebank steht auf Rot.
Anders als der Name vermuten lässt, richtet sich das Private Banking-Angebot der Deutschen Apotheker- und Ärztebank nicht nur an Angehörige der Heilberufe. Sie stellen zwar die Hauptzielgruppe dar, aber als Freiberufler freuen wir uns auf "eine Bank, die genau versteht, in welcher Verantwortung" Selbständige stehen, so das Werbeversprechen. Am Ende steht die Erkenntnis, dass Angehörige aller Berufe von diesem Haus besser die Finger lassen, wenn es um Vermögensverwaltung geht.
Zum Seitenanfang