Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
558
Steigende Nachfrage

Gold: Vor zweitem Preissprung

Der Goldpreis setzt nach seinem ersten Aufschwung nun bald zum zweiten Sprung nach oben an.
Der Goldpreis steht vor einem zweiten Sprung nach oben. Die Goldfonds (ETF) verbuchen wieder deutliche Mittelzuflüsse. Damit würde das Edelmetall seine fundamentale Trendwende nach oben bestätigen. Dann ist weiteres Kurspotenzial in Sicht. Grund ist die wachsende Unsicherheit auf den Märkten. Die Fed hat sie mit dem erneut aufgeschobenen Zinsschritt ins Grübeln gebracht. Wie geht es der US-Wirtschaft wirklich? Die Prognosen für dieses Jahr liegen zwischen 1,6 bis 1,8% Wachstum. Das ist alles andere als berauschend. Das Problem ist die recht große Fallhöhe, die die Kapitalmärkte aufgebaut haben. Die US-Börse ist teuer. Und günstig sind auch die Börsen der anderen Industrieländer nicht. Auf der Anleihenseite haben die Notenbanken mit ihren Käufen bereits eine Blase aufgepumpt. Und sie wissen auch nicht, wie sie die Luft wieder entweichen lassen können. Selbst Liquidität ist mittlerweile zweifelhaft. Die Diskussion um die Abschaffung des Bargelds und nicht zuletzt die schwierige Situation im Euroraum irritieren Anleger. Als Sicherheitsinvestment bleibt somit nur Gold. Das Edelmetall wirft zwar keine Zinsen ab. Aber in Zeiten von Null- und Minuszinsen wiegt das Argument nicht. Lager- und Versicherungsgebühren stehen gegen die Kosten der Geldaufbewahrung. Ein Blick aufs Weltgeschehen offenbart zudem einige politische Unsicherheitsfaktoren. Die Verhandlungen über den Brexit befinden sich in einer Sackgasse. In den USA steht eine Präsidentenwahl mit einem potenziell heiklen Ausgang (Trump) bevor. In Italien wird im Herbst über die Verfassung abgestimmt. Der Ausgang hat europapolitische Konsequenzen, könnte die Fliehkräfte verstärken. Russland und die USA liefern sich einen Stellvertreterkrieg in Syrien. China erhebt massive Machtansprüche im Südchinesischen Meer – und bietet den Amerikanern die Stirn.

Fazit: Wir erwarten, dass der Goldpreis in Richtung 1.400 US-Dollar je Unze steigt. Unter 1.300 US-Dollar wird er kaum fallen.

Hinweis: Einen ausführlichen Beitrag zur Vermögenssicherung mit Gold und Silber lesen Sie auch im Buch Anlagechancen 2017 „Die große Verstaatlichung“. Order-Telefon: 030 – 28 88 17 20.  

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang