Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
597
Edelmetalle

Gold wieder gefragt

Die Korrektur des Goldpreises heizt die Nachfrage von Privatanlegern an.
Die Korrektur des Goldpreises heizt die Nachfrage von Privatanlegern an. Das ist unser Eindruck nach dem Besuch einschlägiger Edelmetallmessen in den vergangenen Wochen. Insbesondere Privatanleger decken sich mit kleineren Barren und Münzen ein. Sie glauben, auf dem aktuellen Preisniveau einen günstigen Einstieg zu erwischen. Immerhin ist der Goldpreis von seinem Hoch bei 1.909 US-Dollar je Feinunze im Sommer 2011 auf heute 1.335 US-Dollar je Feinunze zurückgefallen. Auch charttechnisch sieht der Goldpreis aussichtsreich aus. Denn die Notierung ist gerade über die 200-Tage-Linie geklettert – das ist ein langfristiges Kaufsignal. Hält sich der Goldpreis über 1.300 US-Dollar/oz, werden mittelfristig auch wieder Fonds, voran die beliebten ETF, einsteigen. Das könnte dem Preis einen zügigen Schub in Richtung 1.500 US-Dollar je Feinunze geben.

Fazit: Als Krisenschutz der letzten Instanz bietet sich ein Goldanteil von 5% des Vermögens an. Wer spekulativ kauft, beobachtet, ob die Notierung wieder unter 1.300 rutscht. Ist das der Fall, dürfte es doch noch weiter abwärts gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang