Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
818
Rohstoffausblick

Kaum Aufwärtspotenzial

Preissteigerungen auf den Rohstoffmärkten bleiben trotz weltweit anziehender Konjunktur begrenzt.
Preissteigerungen auf den Rohstoffmärkten bleiben trotz weltweit anziehender Konjunktur begrenzt. Im Einzelnen: Industriemetalle: Die Förderkapazitäten sind 2013 deutlich ausgeweitet worden. Engpässe sind nicht zu erwarten. Aluminium, Zink, Kupfer, Nickel und Blei dürften eher etwas billiger werden. Die Preise sinken im 1. Quartal 2014 weiter. In den USA dürfen lizensierte Lagerhäuser ihre Bestände seit einer Woche nicht länger als 50 Tage halten, dann müssen sie verkaufen. Unsicherheit bringen die nicht registrierten, spekulativ gehaltenen Bestände in sog. „Schatten-Lagerhäusern“ in den Markt. Angebots- und Nachfrageschocks sind nicht ausgeschlossen. Energie (Öl, Gas): Die Preise für Brent und WTI stagnieren. Brent-Öl gilt mit aktuell 110 US-Dollar pro Barrel als etwas zu teuer. Momentan halten anhaltende Lieferstörungen aus Libyen und die Erwartung einer weiteren Verknappung aus Nigeria und Sudan die Preise hoch. Gegen Ende des Jahres rechnen verschiedene Analysehäuser mit Preisen von 100 bis 107 US-Dollar pro Barrel. Vor allem die zunehmende Autarkie der USA durch Fracking und ein schwächeres Nachfrage-Wachstum aus China wirken einem Preisanstieg entgegen. Zudem könnte der Iran bald wieder mehr liefern. Edelmetalle (Gold): Der Goldpreis wird 2014 weiter nach unten tendieren – wenn auch langsamer als im vergangenen Jahr. 1.000 Dollar je Unze sind das Preisziel für die nächsten Monate. Zwischenzeitliche Erholungen dürften nicht über 1.300 US-Dollar/oz führen. Dort verläuft derzeit der seit April 2013 intakte Abwärtstrend. Da die US-Notenbank Fed ihre monatlichen Anleihenkäufe zurückführen wird, die Weltkonjunktur sich ordentlich entwickelt und sich etliche Problemländer insbesondere in Europa stabilisieren, wird das gelbe Metall als ultimativer Krisenschutz weniger stark gefragt sein. Auch der tendenzielle Zinsanstieg in den USA mit der Folge eines steigenden US-Dollars schwächt die Attraktivität von Gold-Anlagen. Größere Bestände dürften in nächster Zeit noch in renditeträchtigere Anlagen umgeschichtet werden.

Fazit: Industriemetalle werden im ersten Halbjahr eine Preis-Delle erleben. Das Preissteigerungspotenzial ist gegen Ende des Jahres vor allem bei Kupfer, Nickel und Blei hoch. Gold bleibt ein Portfoliobestandteil zur Risikoabsicherung (max. 5% des Gesamtvermögens). Wer das Edelmetall zu diesem Zweck kaufen möchte, wird dazu in den nächsten Monaten gute und noch preiswertere Einstiegsmöglichkeiten haben.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang