Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
950
Markttechnik

Silber mit Chance auf Trendwende

Beim Silber-Kurs könnte es zu einer Trendwende kommen.

Chart der Woche: Silber

Beim Silber-Kurs könnte es zu einer Trendwende kommen. Im Schlepptau des seit Ende Dezember steigenden Goldpreises klettert seit einigen Tagen auch der Silberpreis. Vom Jahrestief bei 18,90 USD stiegen die Notierungen binnen kurzem um gut 16% auf zuletzt 21,05 USD. Der jüngste Abwärtsdruck wurde im Bereich der Tiefkurse des vergangenen Jahres bei 18,50 USD gestoppt. Im Zuge der folgenden Erholung stiegen die Silberkurse bis auf 23,63 USD. Danach setzte sich der mittelfristige Abwärtstrend fort. Nun gerät dieser Trend jedoch in Gefahr. Auffällig ist die steile Aufwärtsbewegung von September 2010 bis April 2011. Ausgehend von 18 USD schoss der Silber-Kurs um mehr als 175% auf ein Allzeithoch bei 49,50 USD. Bereits zuvor war Silber gestiegen. Seit den Oktober-Tiefs im Jahr 2010 bei knapp 9 USD pro Feinunze verdoppelte sich der Silberpreis auf 18 USD, bevor der Aufwärtstrend an Dynamik gewann. Ausgehend von den Oktober-Tiefs 2010 (9 USD pro Feinunze) stiegen die Kurse für das Edelmetall in etwa 2 ½ Jahren um mehr als 430%. Als dann jeder mit Edelmetallen reich werden wollte und sich die Anbieter von Rohstoff-ETFs und Fonds vor Mittelzuflüssen kaum retten konnten, platzte die Blase. Bis in den Sommer 2013 fiel der Silberpreis wieder auf 18,50 USD.
Der Bereich von 18,50 USD bis etwa 20 USD ist aus charttechnischer Sicht bedeutsam. Denn in der Vergangenheit stellte dieses Kursniveau einen Widerstand für weiter steigende Kurse dar. Alte Widerstände werden oftmals zu Unterstützungen. Mit dem erneuten Test der Marke von knapp unter 19 USD Ende Januar bildet sich im Kursverlauf von Silber ein doppelter Boden aus. Für weiteres Kaufinteresse spricht, dass mit dem jüngsten Verlaufstief die Werte aus dem Sommer letzten Jahres nicht unterschritten wurden. Investoren begannen also bereits oberhalb des 52-Wochentiefs mit erneuten Käufen. Mit dem jüngsten Anstieg notiert die Feinunze wieder knapp oberhalb der 200-Tage-Linie. Diese verläuft aktuell bei etwa 21 USD. Damit aus technischer Sicht die Trendwende gelingt, müssen die Kurse das letzte Hoch bei etwa 23,75 USD überwinden. Dort wäre dann der mittelfristige Abwärtstrend gebrochen.

Fazit: Kurzfristige Gewinnmitnahmen könnten die Kurse noch einmal unter Druck bringen. Unter die Marke von 20 USD sollte es dabei aber nicht mehr gehen. Interessierte Anleger steigen bereits mit einer kleinen Position ein (etwa 1/3 oder 1/4) und kaufen bei Rücksetzern unter 21 USD nach. Der Stopp-Loss liegt unter dem 52-Wochen-Tief bei 18,40 USD.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Online-Handel: Doch keine Rechnungspflicht

Wenn Sie einen Web-Shop unterhalten, müssen Sie Kunden aus dem Ausland nach wie vor keine Zahlung auf Rechnung anbieten. Zwar gebietet die seit 3. Dezember geltende „Geoblocking-Verordnung" der EU prinzipielle Gleichbehandlung der Kunden. Doch für die Zahlung auf Rechnung gilt das wegen der Schwierigkeit, die Ausfallprüfung für Kunden im Ausland vorzunehmen, nicht. Vorkasse reicht.
  • In aller Kürze

Bürgschaftsbanken: Nachfolge fördern

2018 stieg der Anteil der von den Bürgschaftsbanken geförderten Unternehmensnachfolgen weiter an. Das Volumen wuchs um 8% auf über 352 Mio. Euro. Nachfolgefinanzierungen machen bei den Bürgschaftsbanken ein Drittel aller unterstützten Unternehmen und des gesamten Fördervolumens aus.
  • In aller Kürze

Polnische Fernfahrer erhalten ab Grenzübertritt Mindestlohn

Sobald ein polnischer Lkw das deutsche Straßennetz befährt, muss dem Fahrer der hiesige Mindestlohn gezahlt werden. Denn: Für Arbeit, die in Deutschland anfällt, müssen Arbeitgeber aus dem Ausland den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Das entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg und wies die Klage zweier polnischer Speditionen gegen die Geltung des Mindestlohngesetzes zurück. Auch wenn die Tätigkeit oft nur kurze Zeit dauert, gilt das Mindestlohn-Gesetz.

Urteil: FG Berlin-Brandenburg vom 16.1.2019, Az.: 1 K 1161/17.

Zum Seitenanfang