Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
332
Chart der Woche: Axel Springer SE

Einstiegsgelegenheit für charttechnisch orientierte Anleger

Es lohnt sich diese Woche einen genaueren Blick auf die Aktie der Axel Springer SE zu werfen. Sie bietet charttechnisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit.
Charttechnisch orientierte Anleger finden bei der Aktie der Axel Springer SE in dieser Woche eine attraktive Einstiegsgelegenheit. Der Titel ist auf dem besten Weg, den seit Juni bestehenden Abwärtstrend zu überwinden. Ein erneuter Test des Jahreshochs ist in den kommenden vier Wochen drin. Der langfristige Aufwärtstrend der Aktie ist intakt. Allein seit Dezember 2016 kletterte der Börsenwert des Medien-Unternehmens bis Anfang Juni um knapp 50%. Der Kursanstieg der Aktie verlief sehr dynamisch und ohne größere Unterbrechungen. Treuer Begleiter des Trendverlaufs ist der 50-Tage-Durchschnitt. Jeder Rücksetzer in diesen Kursbereich wurde in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres regelmäßig zu neuen Käufen genutzt. Anfang Juni markierte die Aktie knapp unterhalb der 58-Euro-Marke ihr bisheriges Jahreshoch. Dort kam es aber zunächst zu stärkeren Gewinnmitnahmen. Bereits Anfang 2015 endete in diesem Bereich die Aufwärtsbewegung der Springer-Aktie. Auch in diesem Jahr begab sich die Aktie von diesem Preisniveau aus auf Konsolidierungskurs. Binnen vier Handelswochen verlor die Springer-Aktie rund 11% an Wert. Erst knapp oberhalb der 50-Euro-Marke und direkt in der Nähe der 200-Tage-Linie griffen die Anleger wieder zu. Seit etwa zweieinhalb Monaten arbeitet die Aktie nun an einer Bodenbildung. Der Kursbereich um 50 Euro erweist sich dabei als solide Kursunterstützung. Auf der Oberseite schafft es der Titel bislang nicht, die Marke von 54 Euro nachhaltig zu überwinden. Hier bildet sich ein kurzfristiger Widerstand. Der jüngste Kursrücksetzer führt die Notierungen erneut auf die fallende Trendlinie, ein Rückfall in den (Juni)Abwärtstrend bliebt dem Titel jedoch erspart. Aus technischer Sicht ist dieser erneute erfolgreiche Test des Abwärtstrends zusätzlich positiv zu werten.

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der Axel Springer SE. Ein erstes Kursziel liegt im Bereich des nächsten Widerstands um 54 Euro. Ein Sprung über dieses Level setzt technisches Kurspotential bis zum Jahreshoch bei rund 58 Euro frei. Der Stop-Loss liegt knapp unter 50 Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang