Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
345
Hella KGaA Hueck & Co: Feiner Elektronik-Spezialist

Energiemanagement in Fahrzeugen

Der Automobilzulieferer Hella KGaA Hueck & Co profitiert von der zunehmenden Elektrifizierung und dem immer wichtiger werdenden Energiemanagement in den Fahrzeugen. Das zeigt auch der Kurs der Aktie.
Die Hella KGaA Hueck & Co (Hella) profitiert von der zunehmenden Elektrifizierung und dem immer wichtiger werdenden Energiemanagement in den Fahrzeugen. Der Automobilzulieferer ist auf Lichtsysteme und Fahrzeugelektronik spezialisiert zudem als einer der Technologieführer seit mehr als hundert Jahren ein wichtiger Partner der Autoindustrie. Zum Produktangebot zählen beispielsweise Batteriesensoren, radarbasierte Fahrerassistenz-Systeme oder adaptive Lichtsysteme. Im Special Applications-Segment fertigt Hella außerdem Produkte für Spezialfahrzeuge wie Baumaschinen oder Boote und beliefert Kommunen oder Energieversorger mit Licht- und Elektroniklösungen. Im Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete Hella einen Umsatz von rund 6,6 Mrd. Euro. Der Löwenanteil (ca. 5 Mrd. Euro) entfällt auf das Geschäft mit der Autoindustrie. Auf der diesjährigen IAA stellt Hella seine neuen Licht- und Elektronikprodukte vor. Darunter zwei Sensoren zur Umfelderkennung und zum Luftgüte-Management in Fahrzeugen. Für eine präzise Umfelderkennung von 360° rund um das Fahrzeug entwickelte das Unternehmen spezielle Sensoren, die insbesondere auf dem Weg hin zum vollautonomen Fahren und Parken erforderlich sind. Dazu gehören auch Kamerasoftwarefunktionen zur Fußgängererkennung. Im Bereich der digitalen Lichttechnik bietet Hella ebenfalls eine Neuerung. Die Liquid Crystal HD Technologie, die über eine hohe Auflösung und Detailschärfe verfügt, soll voraussichtlich ab 2020 zum Einsatz kommen. Der Kurs der Aktie notiert aktuell auf Allzeithoch. In den letzten vier Wochen ist der Titel rund 15% gestiegen. Mit einem KGV von gut 13 hat die Aktie jedoch weiter Spielraum nach oben. Auf dem aktuellen Niveau steigen nur ungeduldige Anleger ein. Alle anderen sammeln den Titel an schwachen Börsentagen ein.

Empfehlung: beobachten, Rücksetzer Richtung 47 Euro zum Aufbau erster Positionen nutzen

Kursziel: 56,50 Euro, Stop-Loss: unter 43 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten

Massiver Margendruck

Vertreter des US-Markts haben versucht die Diamantennachfrage anzuregen. Doch weder das nahende Weihnachtsfest noch die Marketingaktivitäten sorgen für steigende Käuferzahlen.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. Oktober 2018

Die Inlandskonjunktur wird zunehmend zur Stütze

Die Abkühlung der Konjunktur weltweit schlägt zunehmend auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Allerdings werden die Erwartungen von einem hohen Sockel aus zurückgenommen. In einem Bereich aber nehmen die positiven Aussichten zu.
Zum Seitenanfang