Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
132
Hella KGaA Hueck & Co: Feiner Elektronik-Spezialist

Energiemanagement in Fahrzeugen

Der Automobilzulieferer Hella KGaA Hueck & Co profitiert von der zunehmenden Elektrifizierung und dem immer wichtiger werdenden Energiemanagement in den Fahrzeugen. Das zeigt auch der Kurs der Aktie.
Die Hella KGaA Hueck & Co (Hella) profitiert von der zunehmenden Elektrifizierung und dem immer wichtiger werdenden Energiemanagement in den Fahrzeugen. Der Automobilzulieferer ist auf Lichtsysteme und Fahrzeugelektronik spezialisiert zudem als einer der Technologieführer seit mehr als hundert Jahren ein wichtiger Partner der Autoindustrie. Zum Produktangebot zählen beispielsweise Batteriesensoren, radarbasierte Fahrerassistenz-Systeme oder adaptive Lichtsysteme. Im Special Applications-Segment fertigt Hella außerdem Produkte für Spezialfahrzeuge wie Baumaschinen oder Boote und beliefert Kommunen oder Energieversorger mit Licht- und Elektroniklösungen. Im Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete Hella einen Umsatz von rund 6,6 Mrd. Euro. Der Löwenanteil (ca. 5 Mrd. Euro) entfällt auf das Geschäft mit der Autoindustrie. Auf der diesjährigen IAA stellt Hella seine neuen Licht- und Elektronikprodukte vor. Darunter zwei Sensoren zur Umfelderkennung und zum Luftgüte-Management in Fahrzeugen. Für eine präzise Umfelderkennung von 360° rund um das Fahrzeug entwickelte das Unternehmen spezielle Sensoren, die insbesondere auf dem Weg hin zum vollautonomen Fahren und Parken erforderlich sind. Dazu gehören auch Kamerasoftwarefunktionen zur Fußgängererkennung. Im Bereich der digitalen Lichttechnik bietet Hella ebenfalls eine Neuerung. Die Liquid Crystal HD Technologie, die über eine hohe Auflösung und Detailschärfe verfügt, soll voraussichtlich ab 2020 zum Einsatz kommen. Der Kurs der Aktie notiert aktuell auf Allzeithoch. In den letzten vier Wochen ist der Titel rund 15% gestiegen. Mit einem KGV von gut 13 hat die Aktie jedoch weiter Spielraum nach oben. Auf dem aktuellen Niveau steigen nur ungeduldige Anleger ein. Alle anderen sammeln den Titel an schwachen Börsentagen ein.

Empfehlung: beobachten, Rücksetzer Richtung 47 Euro zum Aufbau erster Positionen nutzen

Kursziel: 56,50 Euro, Stop-Loss: unter 43 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang