Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
255
BayWa AG: Dienstleistungen im Agrarbereich

Erneuerbare Energie zieht

BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade günstig bewertet.
Eine Marktnische besetzt BayWa mit Sitz in München. BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Die geografischen Hauptmärkte liegen in Deutschland und Österreich. Hier ist die Gesellschaft mit ihren zentralen Tätigkeiten in der Agrar-, Bau- und Energieindustrie vertreten. Auch wenn sich BayWa aus dem SDAX verabschiedet, sollten Anleger die Aktie auf der Liste behalten. BayWa handelt mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Obst, Baustoffen, Heizöl, Diesel und Schmierstoffen. Das breite eigene Vertriebsnetz wird durch Franchisepartner ergänzt. In den vergangenen Jahren hat sich das Geschäft der BayWa deutlich verändert. Aus der früheren Agrarhandels-Genossenschaft ist inzwischen ein global aktiver Mischkonzern geworden. Um die zyklischen Preisschwankungen im Agrarhandel auszugleichen, hat der Konzern das Geschäft mit erneuerbaren Energien und Baustoffen stark ausgebaut. Der Strategieschwenk macht sich bezahlt. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um knapp 8% auf 8,00 Mrd. Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich beinahe von 14,7 auf 27,4 Mio Euro. Im Bereich der Erneuerbaren Energien sieht BayWa weiteres Wachstumspotential. Zu Monatsbeginn meldeten das Unternehmen den Abschluss eines 15-Jahresvertrags zur Wartung und für den Betrieb eines 153 MW-starken Solarfarm-Portfolios des britischen Solarkonzerns Magnetar Solar (UK). Auch beim Thema Elektromobilität hat BayWa einen Fuß in der Tür. Das firmeneigene Tankstellennetzwerk (rund 100 konventionelle Tankstellen und ca. 100.000 aktive Tankkarten) wurde im Juli durch eine Kooperation mit dem Verbund ladenetz.de um europaweit rund 8.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge erweitert. Den Strom stellt die Ökostromtochter BayWa r.e. zur Verfügung. Seit rund drei Jahren kommt der Titel nicht so recht vom Fleck. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade sogar günstig bewertet. Die Dividendenrendite von derzeit rund 2,6% kann sich ebenfalls sehen lassen. Wir trauen dem Titel wegen der breiteren Aufstellung des Geschäfts wieder einiges zu.  

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 37,20 Euro, Stop-Loss: unter 29,50 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang