Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
119
BayWa AG: Dienstleistungen im Agrarbereich

Erneuerbare Energie zieht

BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade günstig bewertet.
Eine Marktnische besetzt BayWa mit Sitz in München. BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Die geografischen Hauptmärkte liegen in Deutschland und Österreich. Hier ist die Gesellschaft mit ihren zentralen Tätigkeiten in der Agrar-, Bau- und Energieindustrie vertreten. Auch wenn sich BayWa aus dem SDAX verabschiedet, sollten Anleger die Aktie auf der Liste behalten. BayWa handelt mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Obst, Baustoffen, Heizöl, Diesel und Schmierstoffen. Das breite eigene Vertriebsnetz wird durch Franchisepartner ergänzt. In den vergangenen Jahren hat sich das Geschäft der BayWa deutlich verändert. Aus der früheren Agrarhandels-Genossenschaft ist inzwischen ein global aktiver Mischkonzern geworden. Um die zyklischen Preisschwankungen im Agrarhandel auszugleichen, hat der Konzern das Geschäft mit erneuerbaren Energien und Baustoffen stark ausgebaut. Der Strategieschwenk macht sich bezahlt. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um knapp 8% auf 8,00 Mrd. Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich beinahe von 14,7 auf 27,4 Mio Euro. Im Bereich der Erneuerbaren Energien sieht BayWa weiteres Wachstumspotential. Zu Monatsbeginn meldeten das Unternehmen den Abschluss eines 15-Jahresvertrags zur Wartung und für den Betrieb eines 153 MW-starken Solarfarm-Portfolios des britischen Solarkonzerns Magnetar Solar (UK). Auch beim Thema Elektromobilität hat BayWa einen Fuß in der Tür. Das firmeneigene Tankstellennetzwerk (rund 100 konventionelle Tankstellen und ca. 100.000 aktive Tankkarten) wurde im Juli durch eine Kooperation mit dem Verbund ladenetz.de um europaweit rund 8.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge erweitert. Den Strom stellt die Ökostromtochter BayWa r.e. zur Verfügung. Seit rund drei Jahren kommt der Titel nicht so recht vom Fleck. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade sogar günstig bewertet. Die Dividendenrendite von derzeit rund 2,6% kann sich ebenfalls sehen lassen. Wir trauen dem Titel wegen der breiteren Aufstellung des Geschäfts wieder einiges zu.  

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 37,20 Euro, Stop-Loss: unter 29,50 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang