Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
209
BayWa AG: Dienstleistungen im Agrarbereich

Erneuerbare Energie zieht

BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade günstig bewertet.
Eine Marktnische besetzt BayWa mit Sitz in München. BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Die geografischen Hauptmärkte liegen in Deutschland und Österreich. Hier ist die Gesellschaft mit ihren zentralen Tätigkeiten in der Agrar-, Bau- und Energieindustrie vertreten. Auch wenn sich BayWa aus dem SDAX verabschiedet, sollten Anleger die Aktie auf der Liste behalten. BayWa handelt mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Obst, Baustoffen, Heizöl, Diesel und Schmierstoffen. Das breite eigene Vertriebsnetz wird durch Franchisepartner ergänzt. In den vergangenen Jahren hat sich das Geschäft der BayWa deutlich verändert. Aus der früheren Agrarhandels-Genossenschaft ist inzwischen ein global aktiver Mischkonzern geworden. Um die zyklischen Preisschwankungen im Agrarhandel auszugleichen, hat der Konzern das Geschäft mit erneuerbaren Energien und Baustoffen stark ausgebaut. Der Strategieschwenk macht sich bezahlt. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um knapp 8% auf 8,00 Mrd. Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich beinahe von 14,7 auf 27,4 Mio Euro. Im Bereich der Erneuerbaren Energien sieht BayWa weiteres Wachstumspotential. Zu Monatsbeginn meldeten das Unternehmen den Abschluss eines 15-Jahresvertrags zur Wartung und für den Betrieb eines 153 MW-starken Solarfarm-Portfolios des britischen Solarkonzerns Magnetar Solar (UK). Auch beim Thema Elektromobilität hat BayWa einen Fuß in der Tür. Das firmeneigene Tankstellennetzwerk (rund 100 konventionelle Tankstellen und ca. 100.000 aktive Tankkarten) wurde im Juli durch eine Kooperation mit dem Verbund ladenetz.de um europaweit rund 8.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge erweitert. Den Strom stellt die Ökostromtochter BayWa r.e. zur Verfügung. Seit rund drei Jahren kommt der Titel nicht so recht vom Fleck. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade sogar günstig bewertet. Die Dividendenrendite von derzeit rund 2,6% kann sich ebenfalls sehen lassen. Wir trauen dem Titel wegen der breiteren Aufstellung des Geschäfts wieder einiges zu.  

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 37,20 Euro, Stop-Loss: unter 29,50 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang