Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
402
BayWa AG: Dienstleistungen im Agrarbereich

Erneuerbare Energie zieht

BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade günstig bewertet.
Eine Marktnische besetzt BayWa mit Sitz in München. BayWa ist ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Agrarbereich. Die geografischen Hauptmärkte liegen in Deutschland und Österreich. Hier ist die Gesellschaft mit ihren zentralen Tätigkeiten in der Agrar-, Bau- und Energieindustrie vertreten. Auch wenn sich BayWa aus dem SDAX verabschiedet, sollten Anleger die Aktie auf der Liste behalten. BayWa handelt mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Obst, Baustoffen, Heizöl, Diesel und Schmierstoffen. Das breite eigene Vertriebsnetz wird durch Franchisepartner ergänzt. In den vergangenen Jahren hat sich das Geschäft der BayWa deutlich verändert. Aus der früheren Agrarhandels-Genossenschaft ist inzwischen ein global aktiver Mischkonzern geworden. Um die zyklischen Preisschwankungen im Agrarhandel auszugleichen, hat der Konzern das Geschäft mit erneuerbaren Energien und Baustoffen stark ausgebaut. Der Strategieschwenk macht sich bezahlt. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um knapp 8% auf 8,00 Mrd. Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich beinahe von 14,7 auf 27,4 Mio Euro. Im Bereich der Erneuerbaren Energien sieht BayWa weiteres Wachstumspotential. Zu Monatsbeginn meldeten das Unternehmen den Abschluss eines 15-Jahresvertrags zur Wartung und für den Betrieb eines 153 MW-starken Solarfarm-Portfolios des britischen Solarkonzerns Magnetar Solar (UK). Auch beim Thema Elektromobilität hat BayWa einen Fuß in der Tür. Das firmeneigene Tankstellennetzwerk (rund 100 konventionelle Tankstellen und ca. 100.000 aktive Tankkarten) wurde im Juli durch eine Kooperation mit dem Verbund ladenetz.de um europaweit rund 8.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge erweitert. Den Strom stellt die Ökostromtochter BayWa r.e. zur Verfügung. Seit rund drei Jahren kommt der Titel nicht so recht vom Fleck. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von gut 13 ist die Aktie gerade sogar günstig bewertet. Die Dividendenrendite von derzeit rund 2,6% kann sich ebenfalls sehen lassen. Wir trauen dem Titel wegen der breiteren Aufstellung des Geschäfts wieder einiges zu.  

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 37,20 Euro, Stop-Loss: unter 29,50 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang