Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
156
Automobil

Fast Stillstand

Der Markt für klassische Autos beruhigt sich weiter und kommt dem Stillstand langsam nahe. Die Nachfrage hat spürbar nachgelassen. Angesichts des Preisanstiegs von 50% seit 2013 ist das kein kapitaler Schaden, sondern gesund.
Der Markt für klassische Autos beruhigt sich weiter und kommt dem Stillstand langsam nahe. Die Nachfrage hat spürbar nachgelassen. Gute Autos gehen zwar immer noch schnell weg. Aber ein perfekter Zustand reicht schon lange nicht mehr. Die Autos brauchen klare Alleinstellungsmerkmale (z. B. wenige Kilometer, ein prominenter Vorbesitzer, der zur Historie des Wagens passt), um sicher einen Käufer zu finden und einen angemessenen Preis zu erzielen. Die Preise im breiten Markt haben seit Jahresbeginn leicht nachgegeben. Der HAGI-TOP-Index fiel um 3,33%. Klassische Porsche gaben 3,84% ab, und Ferrari verloren 1,94% an Wert. Alle anderen Marken im Top Index haben einen Rückgang von 4,34% zu verzeichnen. Lediglich die Preise für klassische Mercedes legen weiter zu (+5%). Für Verkäufer werden darum Marketing-Maßnahmen immer wichtiger, wenn sie Spitzenpreise erzielen wollen. Zu den wichtigsten Events dieser Art zählen Oldtimer-Rallies. Erst vor wenigen Tagen ist wieder ein Tross von rund 450 Autos von Breschia nach Rom und zurück gejagt. Der wurde von Millionen Menschen am Straßenrand frenetisch gefeiert. Wer an der berühmten Mille Miglia Storica teilnehmen darf, der kann sich des hohen Wertes seines Wagens sicher sein. Denn zugelassen werden nur Fahrzeuge, die als Typ am Original-Rennen teilgenommen haben. Das wurde bekanntlich nach einem tragischen Unfall 1957 eingestellt. Aber auch Fahrzeuge, die bei der Le Mans Classics oder der Tour Auto (Nachfolger der Tour de France für Autos) mitgefahren sind, finden reißenden Absatz. Hat man gar ein Siegerauto, wie BMW mit den sechs silbernen Sonderkarosserien aus Alu, kann man den Preis der Einzelstücke zwar nur schätzen. Sicher ist aber, dass er im zweistelligen Millionenbereich liegt.

Fazit: Die Umschlaggeschwindigkeit bei klassischen Autos ist fast zum Stillstand gekommen. Die Preise geben inzwischen nach. Angesichts des Preisanstiegs von 50% seit 2013 ist das kein kapitaler Schaden, sondern gesund.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang