Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1914
Diamantmarkt

Hoffen und Bangen

Momentan herrscht ein Käufermarkt in beiden Märkten (Rohdiamanten und geschliffene Steine), der Steine im exzellenten Schliff zu niedrigen Preisen verlangt.
In Vorbereitung auf die Schmuckmesse JCK Las Vegas bessert sich die Stimmung bei den Diamanthändlern. Ob es nur eine kurze Vorfreude bleib, oder sich die Stimmung grundsätzlich dreht, wird sich dann nach der Messe Anfang Juli zeigen. Vermutlich wird die glitzernde Hoffnung der Diamanthändler aber nur kurz währen. Denn sie glauben eigentlich selber nicht an einen grundlegenden Stimmungsumschwung zum Besseren. So decken sie sich vor der Messe zwar mit Ware ein – aber nur mit dem Allernotwendigsten. Die Nachfrage nach Diamantenschmuck ist ohnehin noch nicht signifikant gestiegen. In China wächst allmählich die Kauflust wieder. Die Zurückhaltung nach dem Börseneinbruch im Jahr 2016 wird nun langsam wieder aufgegeben, da absehbar ist, dass sowohl die Konjunktur als auch die Börse im Reich der Mitte stabil sind. Produzenten – voran De Beers – versuchen zudem, die Nachfrage auf dem Juweliermarkt durch höhere Rohwarenpreise zu stimulieren. Bislang ging diese Taktik jedoch nicht auf. Einzig die Schleifer waren die Leidtragenden. Sie sind verpflichtet, die Rohware abzunehmen. Aber ihr Weiterverkauf an den Markt für geschliffene Ware bleibt aufgrund der müden Nachfrage ebenfalls mau. Allein Steine zwischen 0,30 und 1,20 ct in guten Farben (E - H) und guten bis mittleren Reinheiten (IF – si1) sind stärker gefragt. Passend zum Schwanken zwischen Hoffen und Bangen diskutieren die Juweliere die Effekte syntetischer Steine auf den Markt. Die lange gehegte Skepsis weicht offenbar allmählich einer gewissen Zuversicht. Auslöser sind zunehmende Vergleiche mit der Entwicklung bei Edelsteinen wie Saphir, Rubin und Smaragd. Diese werden ebenfalls seit Jahrzehnten künstlich hergestellt und dennoch weiterhin als Geldanlage gewählt. Die Erkenntnis der Juweliere: Das Aufkommen dieser Kunst-Steine hat die Geschäfte der Händler langfristig eher belebt als gestört. Einzig der Aufwand für die Erkennung ist deutlich höher geworden. Aber daran arbeitet die Branche für syntetische Dimanten ja bereits tatkräftig. Darum scheinen die Händler die neuen Kunstprodukte nun eher als Chance, denn als Risiko zu begreifen.

Fazit: Der Diamantmarkt bleibt noch ein Käufermarkt. Das betrifft sowohl Rohdiamanten als auch geschliffene Steine. So gibt es derzeit gute Steine mit exzellentem Schliff zu niedrigen Preisen.

Hinweis: Eine Übersicht mit aktuellen Preisen für Diamanten unterschiedlicher Qualität und Größe finden Sie auf unserer Webseite unter der Rubrik Wissenswertes.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang