Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
503
Diamantmarkt

Hoffen und Bangen

Momentan herrscht ein Käufermarkt in beiden Märkten (Rohdiamanten und geschliffene Steine), der Steine im exzellenten Schliff zu niedrigen Preisen verlangt.
In Vorbereitung auf die Schmuckmesse JCK Las Vegas bessert sich die Stimmung bei den Diamanthändlern. Ob es nur eine kurze Vorfreude bleib, oder sich die Stimmung grundsätzlich dreht, wird sich dann nach der Messe Anfang Juli zeigen. Vermutlich wird die glitzernde Hoffnung der Diamanthändler aber nur kurz währen. Denn sie glauben eigentlich selber nicht an einen grundlegenden Stimmungsumschwung zum Besseren. So decken sie sich vor der Messe zwar mit Ware ein – aber nur mit dem Allernotwendigsten. Die Nachfrage nach Diamantenschmuck ist ohnehin noch nicht signifikant gestiegen. In China wächst allmählich die Kauflust wieder. Die Zurückhaltung nach dem Börseneinbruch im Jahr 2016 wird nun langsam wieder aufgegeben, da absehbar ist, dass sowohl die Konjunktur als auch die Börse im Reich der Mitte stabil sind. Produzenten – voran De Beers – versuchen zudem, die Nachfrage auf dem Juweliermarkt durch höhere Rohwarenpreise zu stimulieren. Bislang ging diese Taktik jedoch nicht auf. Einzig die Schleifer waren die Leidtragenden. Sie sind verpflichtet, die Rohware abzunehmen. Aber ihr Weiterverkauf an den Markt für geschliffene Ware bleibt aufgrund der müden Nachfrage ebenfalls mau. Allein Steine zwischen 0,30 und 1,20 ct in guten Farben (E - H) und guten bis mittleren Reinheiten (IF – si1) sind stärker gefragt. Passend zum Schwanken zwischen Hoffen und Bangen diskutieren die Juweliere die Effekte syntetischer Steine auf den Markt. Die lange gehegte Skepsis weicht offenbar allmählich einer gewissen Zuversicht. Auslöser sind zunehmende Vergleiche mit der Entwicklung bei Edelsteinen wie Saphir, Rubin und Smaragd. Diese werden ebenfalls seit Jahrzehnten künstlich hergestellt und dennoch weiterhin als Geldanlage gewählt. Die Erkenntnis der Juweliere: Das Aufkommen dieser Kunst-Steine hat die Geschäfte der Händler langfristig eher belebt als gestört. Einzig der Aufwand für die Erkennung ist deutlich höher geworden. Aber daran arbeitet die Branche für syntetische Dimanten ja bereits tatkräftig. Darum scheinen die Händler die neuen Kunstprodukte nun eher als Chance, denn als Risiko zu begreifen.

Fazit: Der Diamantmarkt bleibt noch ein Käufermarkt. Das betrifft sowohl Rohdiamanten als auch geschliffene Steine. So gibt es derzeit gute Steine mit exzellentem Schliff zu niedrigen Preisen.

Hinweis: Eine Übersicht mit aktuellen Preisen für Diamanten unterschiedlicher Qualität und Größe finden Sie auf unserer Webseite unter der Rubrik Wissenswertes.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Bärenstarke Berliner Bank?

Die Weberbank hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Die Berliner Weberbank ist Partner der Hertha BSC. Ob ihr Anlagevorschlag oben mitspielt, im Mittelfeld dümpelt oder Abstiegsgefahr lauert, zeigt unser Test.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Unselbstständig, doch mit prima Angebot

Die BW | Bank hat es in die Endauswahl geschafft.
Die BW | Bank ist Teil der Landesbank Baden-Württemberg und somit formal vielleicht nicht die erste Überlegung, wenn man an die Verwaltung von Stiftungsvermögen denkt. Zudem fungiert sie auch als Sparkasse ... Doch sollte man sich von solchen Äußerlichkeiten in diesem Fall nicht beeinflussen lassen. Der Anschein trügt.
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
Zum Seitenanfang