Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
589
BMF zeigt seine Ideen

Aufsicht für Hypotheken

Das BMF legte seine Vorstellungen auf den Tisch, wie Kreditinstitute sich bei privaten Hypothekennehmern zu verhalten haben.
Die Welle, die gerade um die Hypothekenfinanzierung gemacht wird, ist nicht berechtigt. Ein vom Bundesfinanzministerium erarbeitete Entwurf zum Aufsichtsrechtsergänzungsgesetz ist nicht einmal eine Gelbe Karte für die Banken. Das Haus von Wolfgang Schäuble (CDU) setzt lediglich ein Hinweiszeichen, worauf die Banken bei Immobilienkrediten künftig zu achten haben. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFiN) soll fünf Punkte überprüfen:
  1. den Mindestanteil an Eigenkapital der Hypothekennehmer
  2. die Frist, bis wann die Hypothek abgezahlt sein muss
  3. eine festgelegte Kreditobergrenze im Verhältnis zum Einkommen
  4. die Mindesttilgungssumme während der Laufzeit
  5. eine Gesamtbetrachtung der Verbindlichkeiten des Hypothekennehmers

Selbstverständliche Vorgaben

Alles Punkte, die seriöse Kreditinstitute ohnehin beachten. Sie sind jedenfalls leichter einzuhalten als die Hypothekenrichtlinie mit ihrer Gesamtbetrachtung der lebenslangen Einkünfteentwicklung. Diese steht deshalb zu Recht auf dem Prüfstand. Das BMF sieht in dem Gesetz denn auch nur eine Vorratsmaßnahme. Sie soll erst greifen, wenn die Kreditinstitute flächendeckend gegen die o.a. Punkte verstoßen und die Gefahr bestünde, dass sie damit Kreditausfälle und das Platzen einer Immobilienblase verursachen würden.

Fazit: Das BMF zeigt dem sozialdemokratischen Justizministerium, wie man bei Hypotheken von privaten Häuslebauern oder Immobilienkäufern das Kind nicht mit dem Bade ausschüttet. Und den Banken, woran sie sich zu halten haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang