Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
387
Keine zenhjährige Spekulationsfrist gesetzt

Erbbauzinsen sind keine Anschaffungskosten

Erbaurechte sind keine Anschaffungskosten. Sie unterliegen deshalb auch nicht der steuerlichen Spekulationsfrist, wenn das Recht innerhalb von zehn Jahren verkauft wird. Damit ergibt sich eine interessante Lösung, um Veräußerungsgewinne aus Immobilien steuerfrei zu stellen.

Unentgeltlich überlassene Erbbaurechte haben keine Anschaffungskosten. Der Bedachte muss daher bei einem Verkauf des Erbbaurechts innerhalb von zehn Jahren den Erlös auch nicht als „privates Veräußerungsgeschäft" versteuern. Denn eine Überlassung stellt keine Anschaffung dar, entschied der Bundesfinanzhof (Urteil vom 8. 11. 2017, Az. IX R 25/15).

Unentgeltliche Übertragung keine Anschaffung

Im entschiedenen Fall wurde einer Ehefrau ein Erbbaurecht an einem unbebauten Grundstück unentgeltlich überlassen. Die Immobilie hatte eine GbR im Besitz, an der ihr Ehemann beteiligt war. Die GbR hatte das Grundstück gegen Bezahlung erworben.

Unentgeltliche Übertragung

Das Gericht entschied: Die unentgeltliche Übertragung ist keine Anschaffung. So musste die Ehefrau zwar bis zur Veräußerung des Erbbaurechts jährlich Erbbauzinsen, aber nicht für das Recht selbst zahlen. Erbbauzinsen sind keine Anschaffungskosten für den Erwerb des Erbbaurechts, sondern Entgelt für die Nutzung des erbbaurechtsbelasteten Grundstücks. Sie führen also auch nicht dazu, dass eine entgeltliche Anschaffung und damit ein privates Veräußerungsgeschäft vorliegen könnte, so der BFH. Anders wäre es gewesen, wenn für das Erbbaurecht gezahlt worden wäre – dann wären Anschaffungskosten entstanden und es würde die zehnjährige Spekulationsfrist für einen steuerfreien Verkauf beginnen.

Eine interessante Lösung, um Veräußerungsgewinne von Immobilien steuerfrei zu stellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Grüner Fisher Investments im Fokus Private Banking

Eine deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte?

Wie schlägt sich Grüner Fisher im Markttest Nachhaltigkeit TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Bei der Grüner Fisher Vermögensverwaltung steckt die Ökologie quasi schon im Namen. Kann der Anbieter den Kunden auch inhaltlich überzeugen? Die Antwort darauf hat Ralf Vielhaber von der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz im Gespräch mit Wirtschaftsjournalist Markus Hormann im aktuellen Video unserer Reihe Fokus Private Banking.
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
Zum Seitenanfang