Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2129
Fast CO2-frei beheizt

Gebäudeheizung: Best Practice aus Schweden

Gebäudeheizung: Best Practice aus Schweden. Copyright: Pixabay
Schweden ist es in den letzten zwanzig Jahren gelungen, seine Gebäude fast CO2-emissionsfrei zu heizen. Ursache sind zum einen der schon 1991 eingeführte und seither stetig gestiegene CO2-Preis. Zum anderen bietet das Schwedische Mietsystem den Vermietern einen starken Anreiz, die CO2-Kosten zu vermeiden.

Heizen (fast) ohne CO2 – Schweden zeigt, wie's geht. Dem Land ist es in den letzten zwanzig Jahren gelungen, die CO2-Emissionen bei der Gebäudeheizung um 95% zu reduzieren. Die Schweden haben die CO2-Emissionen für das Beheizen der Haushalte von 3,1 Mio. t auf 0,2 Mio. Tonnen gesenkt. Das haben sie erreicht, indem die Heizungen auf Wärmepumpen umgestellt und viele Gebäude an Wärmenetze angeschlossen wurden, die klimaneutral Wärme erzeugen.

Deutschland verringert Emissionen weit weniger

Deutschland hängt demgegenüber weit zurück. Seit 1990 sind die Emissionen für Gebäudeheizung um etwa 44% gesunken. 2018 lagen sie bei etwa 117 Mio. Tonnen CO2, 1990 waren es noch 210 Mio. t. Aber in den letzten Jahren gab es kaum noch Emissionsrückgänge.

Hohe CO2-Preise und Warmmiete als Basis des Erfolgs

Das schwedische Erfolgsmodell beruht auf steigenden CO2-Preisen und einem Warmmietenkonzept. Die Steuer auf CO2 wird dort schon seit 1991 erhoben und liegt derzeit bei umgerechnet etwa 115 Euro pro Tonne. Weil die Vermieter sich um die Heizung der Wohnung kümmern müssen, haben sie ein Interesse daran, mit Investitionen die CO2-Kosten zu verringern. Das Modell ist somit einfach und marktwirtschaftlich.

Das zuständige Innenministerium sperrt sich

Im zuständigen Innenministerium sperrt man sich noch gegen die Idee. Auf Anfrage von Fuchsbriefe erklärt ein Sprecher, im Ministerium, das auch für Bau zuständig ist, halte man die Einführung einer Warmmiete zur Senkung der CO2-Emissionen nicht für zielführend. Allerdings wird der Druck in den nächsten Jahren wachsen. Wird das Ziel, eine Reduktion auf 72 Mio. t Emissionen im Jahr 2030 nicht erreicht, wird das im Rahmen der EU-Lastenteilung (Effort Sharing) zu zweistelligen Milliardenzahlungen führen.

Parteien stehen dem offen gegenüber

Daher stehen die Parteien dem Warmmietensystem offen gegenüber. SPD und Grüne befürworten es. Die FDP bringt eine Teilwarmmiete ins Spiel, bei der Vermieter eine Grundbeheizung sicherstellen. Damit wird auch der EED-Richtlinie der EU Rechnung getragen, die eine verbrauchsabhängige Abrechnung verlangt. Von der CDU erhielt Fuchsbriefe bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme.

 

Fazit: Das Warmmietenkonzept bietet eine einfache, marktwirtschaftliche Lösung für das Problem der zu langsam sinkenden Gebäudeemissionen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang