Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2533
Etwas höheres Risiko, aber viel höhere Rendite

Hohe Belohnung für ein wenig Risikobereitschaft

Ein Dorf in Deutschland. Copyright: Pixabay
Im deutschen Immobilienmarkt sind die Risiken, dass eine Stadt zur Wegzugsregion wird, häufig eingepreist. Die Renditen sind dort um einiges höher, als in den Städten, von denen es unwahrscheinlich ist, dass sie schrumpfen werden. Dennoch gibt es in manchen Schrumpfungsregionen gute Chance-Risiko-Verhältnisse.

Schrumpfungsregionen sind meist keine attraktiven Immobilienstandorte - aber es gibt Ausnahmen. Wegzug ist ein immenses Risiko für Immobilieninvestments, denn dann droht längerer Leerstand oder ein Wertverlust der Immobilie. Darum sind gute Renditen häufig nur noch in Regionen mit einem höheren demografischen Risiko zu finden.

In den kommenden zehn Jahren wird die Bevölkerung Deutschlands beginnen zu schrumpfen. Darum wird es künftig immer mehr Wegzug-Regionen geben. Städte, die das geringste Risiko haben, zu schrumpfen, sind schon heute am teuersten. Dort, wo Einwohner wegziehen, werden die Preise für Immobilien sinken. Ein wenig Risikobereitschaft wird in manchen Teilmärkten aber gut belohnt. 

Freiburg Breisgau ist attraktiv

Teilweise werden für relativ geringe Risiken noch hohe Renditen geboten. Das lässt sich in Baden-Württemberg gut am Beispiel von Freiburg/ Breisgau und Villingen-Schwenningen sehen. Freiburg ist schon seit Jahren eine beliebte Stadt. Die Stadt hat 231.000 Einwohner, davon fast 25.000 Studenten. Am Fuß des Schwarzwaldes gelegen und mit Theater und Museen bietet Freiburg viel Freizeitwert. Die Stadt bietet viele gutbezahlte Arbeitsplätze. Als Teil der Metropolregion Oberrhein (Elsaß, Baden und die Kantone um Basel) hat sie ein großes Einzugsgebiet.

Freiburg wird weiter Einwohner gewinnen, auch wenn die Bevölkerung in Deutschland abnimmt. Daher liegen die Bruttorenditen in der Stadt ähnlich niedrig wie in den größten Städten des Landes. 2,6% bis 3,6% in zentralen Lagen, in weniger zentralen bis zu 4,2%. Die Quadratmeterpreise liegen bei 4.745 Euro im Median.

Villingen-Schwenningen mit hoher Rendite

Ein höheres perspektivisches Wegzug-Risiko besteht in Villingen-Schwenningen. Die Stadt ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen auf nun 86.000 Einwohner. Die ansässige Elektro-, Messgeräte- und Elektronikindustrie bietet gute Arbeitsplätze. Prognos und das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung zählen Villingen-Schwenningen auch in Zukunft zu den Zuzugsregionen.

Das Risiko liegt darin, dass es in den achtziger Jahren eine neunjährige Schrumpfungsphase gab mit dem Niedergang der Uhrenindustrie. Und die idyllische Lage im Schwarzwald ist etwas abgelegen. Villingen-Schwenningen hat gute Zukunftsaussichten, wenn auch nicht so gute wie Freiburg. Das etwas höhere Risiko, nicht zu den demografischen Gewinnern zu gehören, führt zu einem überdurchschnittlich hohen Renditeunterschied. 4,6% bis 5,6% beträgt die Bruttorendite in zentralen Lagen, in weniger zentralen bis zu 6,4%. Die Kaufpreise sind mit 2.063 Euro im Median günstig.

Fazit: Villingen-Schwenningen ist für ein Immobilien-Investment wesentlich attraktiver als Freiburg. Die Wegzug-Risiken sind nur wenig größer als in Freiburg, aber die Rendite ist viel höher.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
  • Fuchs plus
  • Der neue Mitarbeiter ist ein Roboter

Humanoide Roboter erstmals in Logistik und Produktion

Nach dem Vorbild des Menschen gebaute, sogenannte humanoide Roboter, werden inzwischen in normale Betriebsabläufe von Unternehmen integriert. Besonders die Logistik und die Autoindustrie sind daran interessiert.
Zum Seitenanfang