Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1638
Mietminderung wegen hoher Hitze?

Hohe Temperaturen im Ladenlokal sind exakt zu dokumentieren

Durch die Klimaerwärmung heizen sich auch Ladenlokale auf. Anstatt das Gespräch mit dem Vermieter über die defekte Kühlung zu suchen, platzte dem Ladenbesitzer der Kragen: Von Juli bis Dezember überwies er nur noch Teile der Miete. Das war allerdings ein Fehler, wie jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf feststellte.
Hohe Außentemperaturen, unerträgliche Hitze im Laden und eine defekte Kühlungsanlage trieben den Mieter eines Geschäfts für Accessoires zu folgenschweren Fehlern. Da der Vermieter die Anlage nicht umgehend reparierte, verkürzte er von Mai bis Dezember die Miete. Und zwar zwischen 12% und 49%. Für den Monat Oktober zahlte er gar keine Ladenmiete. 

Der Händler wollte so seiner Forderung nach baldiger Instandsetzung der Anlage Nachdruck verleihen. Der Vermieter kündigte dem Ladenlokal-Besitzer. Es kam zum Rechtsstreit vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf. Diesen gewann überraschend der Vermieter. 

Genaue Aufzeichnungen sind notwendig

Das Gericht kritisiert zwei Punkte. Zum einen konnte der Mieter die Mängel beim Gebrauch seines Mietobjekts nicht durch Tatsachen belegen. So hätte er konkret angeben müssen, an welchen Tagen im Laden unerträgliche Temperaturverhältnisse herrschten. Dazu genüge die pauschale Behauptung, in dem Zeitraum von „Mai bis September 2016“ habe die Innentemperatur „bei 30 bis über 40 Grad gelegen", nicht. 

Der Mieter hätte eine präzise Auflistung der konkreten Raumtemperaturen und die damit korrespondierenden Außengrade vorlegen müssen. Die Messung der Innenwärme allein seien für die Annahme, ob ein Mangel vorliege, allein nicht aussagekräftig genug.

Klimawandel entlastet den Vermieter 

Das OLG nahm durch die Einbeziehung der Witterungsverhältnisse eine komplett neue Risikoverteilung vor. Das Richter-Argument: Der Klimawandel und die dadurch allenthalben steigenden Raumtemperaturen in Gewerberäumen im Sommer sei Folge der herrschenden Umweltbedingungen, die der Vermieter nicht beeinflussen könne. Es sei deshalb nicht angemessen, ihm das alleinige Haftungsrisiko für die Gebrauchstauglichkeit der vermieteten Räume zu übertragen. Bittere Konsequenz für den Ladenbesitzer: Die Kündigung wegen ausbleibender Mietzahlungen war durchaus angemessen. 

Fazit: Ein gewagtes Urteil. Risiken, wie die mit der Klimaerwärmung verbundene Erhöhung der Temperaturen in Gewerberäumen soll danach nicht allein der Vermieter tragen.

Urteil: OLG Düsseldorf vom 12.9.2019, Az.: 24 U 197/18

Empfehlung: Als Mieter sollten Sie vor dem Gang zum Gericht Mängel sorgfältig dokumentieren, z. B. Fotos vom Thermometer machen (mit Datum und Uhrzeit). Außerdem hilfreich: lokalen Wetterbericht dokumentieren. ggf. Aussagen von Kunden und Mitarbeitern sammeln (mit Name und Anschrift).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang